1. RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu DSA, Shadowrun, (A)D&D, Degenesis und noch vielen anderen Systemen.

    Darüber hinaus haben wir eine sehr aktive Community zu Brettspielen aller Art.
  2. Enge Gassen, durch die viele Leute schlendern, hasten oder flanieren. Schaufenster, welche die unterschiedlichsten Waren anpreisen. Kleine und große Geschäfte, alte und neue. Im Geschäftsbezirk ist immer etwas los. Hier bieten die Bürger Delazarias die unterschiedlichsten Waren und Dienstleistungen an. Die Schmiede für das klassische Schwert findet sich hier genauso wie der Büchsenmacher für hochmoderne Schusswaffen. Dazu viele andere Geschäfte, die Kleidung, Kräuter und sogar feine Schokolade anbieten und nur darauf warten, von neugierigen Besuchern entdeckt zu werden. Natürlich findet sich hier auch das ein oder andere Gasthaus, in dem getrunken, gegessen und geredet wird.

Der Palast der Sinnesfreuden **** 1/2 Hotel

Dieses Thema im Forum "Geschäftsbezirk" wurde erstellt von Sameafnir, 14 Mai 2012.

  1. "Soso, höflisch war er... " sie kichert "Klar, erzähl ich dir von Sameafnir ... !" sie nimmt einen Bissen. "Sameafnir ist wie gesagt mein Cäptn., ihr Schiff ist die Eiseswind, dort bin ich mit ihr gefahren, als Sturmsängerin. Normalerweise ist der Sturmsänger eher jemand der für sich bleibt, wegen der Magie und der Konzentration, aber irgendwie sind wir erst aneinandergeraten ... und haben uns gezofft was das Zeug hält, und dann wieder ... nich...! Naja, ein bißchen wie Feuer und Wasser ... wobei ich eindeutig das Wasser bin!" sie lacht und prostet Ellana zu.
     
  2. "Dann bischd du auch Magierin?" will Ellana zwischen zwei Bissen wissen. Es tut gut, etwas im Magen zu haben. Ein bischen lichtet sich jetzt auch der Rum-Nebel in ihrem Kopf. "Was macht man so auf Kaperfahrt? Und warum hast Du Dich mit Deinem Captain gestritten?" Geistesabwesend streicht sie mit der rechten Hand über ihren Stumpf. In den nächsten Tagen muss sie dafür eine Lösung finden - es ist äußerst unpraktisch, nur eine Hand zu haben. Von dem Disaster in ihrer Wolfsgestalt mal ganz abgesehen.
     
  3. "Hm, naja, eine Kaperfahrt ist, wenn man andere Schiffe aufbringt und Ihnen die Ladung stiehlt, oder an Land geht und dort so das eine oder andre ..."findet ... kann auch eine Handelsfahrt sein heutzutage. Früher haben wir Thorwaler mehr geraubt und so, aber heute gibt's auch viel ordentlichen Handel." Sie macht eine Pause für eine Portion Fleischspieß, dann fährt sie fort "Zum Streit kam's wie immer wegen einer Kleinigkeit, der Cäptn war der Meinung meine Windmagie sei nicht ausreichend in der Form in der ich sie gewirkt hatte und ich war - natürlich! - anderer Meinung .... Darüber kam's zum Streit, und das war übel, weil auf dem Schiff hat normalerweise nur einer Recht, nämlich der Kapitän! Da wir aber im Sturm waren und ich somit auch beschäftigt konnte sie mich nicht in die Brig werfen, und .....wollte sie auch nicht, hätte sie aber und ... ach sagen wir kurz es war .... kompliziert!". Trotz Alkohol hat sie Myrun so ein wenig in Rage geredet und ihr Gesicht glänzt vor Aufregung ... möglicherweise auch vor Alkohol. Sie nimmt jedenfalls nach dem kurzen Monolog einen tiefen Zug aus dem Becher mit Rum.
     
  4. Leise lachend nimmt sich die Elfe ein Käseröllchen - ob die hier auch so gut sind, wie in Halamshiral? "Solche Diskussionen kenne ich. Allerdings habe ich selten jemanden tatsächlich einkerkern lassen." Nein, Verbannung war angesichts der beschränkten Vorräte auf der Skyhold meist die bessere - und abschreckendere Strafe. "Ich hoffe, ihr habt euren Streit beigelegt?" fragt sie schmunzelnd.
     
  5. Die Sturmsängerin schaut ganz unschuldig zur Elfe, die inzwischen auch einen ganz ordentlichen Appetit an den Tag gelegt hat "Aber ja, ... ich habe nach einer Weile nachgegeben, wie meistens! Dann haben wir was getrunken ... und das eine führte zum Anderen ..., aber erst nachdem wir den Sturm überstanden hatten, versteht sich!" sie grinst und nimmt sich ganz verstohlen auch eins von den Käseröllchen, "Schmecken die? ... och, werd's gleich rausfinden!" meint sie lachend. Dann mit ein wenig Verzögerung "Verbannung ... wohin und war das echt schlimm?"
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4 Januar 2017
  6. "Hm..die sind nicht schlecht..." und nimmt sich das nächste. "Das ist eine interessante Art, Konflikte zu lösen..." oO..warum bin ich eigentlich nie darauf gekommen?Oo "...ist das hier so üblich?" die Frage klingt akademisch-neugierig.
     
  7. Daraufhin bricht die Thorwalerin in ein herzhaftes Lachen aus; sie braucht einige Momente, um sich zu beruhigen bevor sie rausstottert "Üblich? ... nein, nicht .... wirklich ... und bei uns ... eigentlich schon gar nicht ... da kommt's meist zu ner Runde Bankhruzat oder ... sagen wir andren handfesten Auseinandersetzungen! ... Aber grundsätzlich sind wir schon ein sehr ... körperbetontes Volk!" Sie ringt noch ein wenig nach Luft, als sie wieder normal atmen kann schiesst sie noch nach "Im Sinne von wir tragen unsere Fehden eher mit dem Körper als mit der Schriftrolle oder dem gesprochenen Wort aus. Ich natürlich manchmal auch per Magie im gesungenen Wort!" schelmisch nickt sie Ellana zu. "Wie ist das bei euch so ? Und wenn du verbannen kannst, bist du irgendwie ein ... hohes Tier?" die Frage wird von echter Neugier getrieben.
     
  8. "Ja..naja..." es ist offensichtlich, dass die Magierin dieser Frage lieber ausweicht. Lieber stellt sie selber eine: "Ist Bankhruzat so eine Art Wicked Grace?"
     
  9. Die Käseröllchen sind echt lecker, Myrun greift sich gleich noch eins. "Die sind so winzig, davon kann man gleich ein ganzes Dutzend verspeisen, nicht ?!" und schon ist es in ihrem Mund verschwunden. Dazwischen folgt ein Schluck von dem roten Wein. "Habe keine Ahnung was Wicket Graiss ist, aber Bankhruzaht steht für eine Prügelei mit allem was man so zu fassen bekommt, also auch schon mal eine Kneipenbank ...sagte ja schon, wir sind eher ... direkt?! Viele Thorwaler auf einem Haufen bedeuten meistens auch viele kaputte Sachen" sie lächelt wieder "Sturmsänger wie ich meist weniger, wir müssen ja uns voll auf unsere Magie konzentrieren, lernen und üben, da bleibt wenig Zeit für ... so spassige Sachen." sie schaut fast ein wenig melancholisch, als sie das sagt. Ihr ist nicht entgangen, dass Ellana die andere Frage nicht beantwortet hat, aber sie beschliesst hier nicht zu drängen.
     
  10. "Huch. Bankhruzaht ist also eine Prügelei? Für mich klang das vorhin so als wäre das ein Kartenspiel.." Ellana kichert "Ihr Thorwaler scheint wirklich lustig zu sein." So langsam ist der größte Hunger gestillt und die Wärme des prasselnden Feuers im Kamin macht die Magierin ein wenig schläfrig. Hinter einer schlanken Hand hält sie ein Gähnen zurück. "Hm." meint sie versonnen und läßt sich von Myruns Melancholie anstecken "Das war bei mir ähnlich. Sobald klar war, dass ich magiebegabt bin, war es vorbei mit Spielen und Rumtoben." sie seufzt und schaut dann in die flackernden Flammen.
     
  11. "Genau!" kommt es wie aus der Pistole geschossen von Myrun zurück. Trotz des kurzen Anfalls von Trübsinn kann sie sich ein Grinsen nicht verkneifen, der Vergleich Banhkruzat und Kartenspiel ist einfach zu köstlich.

    Inzwischen ist auch bei ihr ein wohliges Gefühl im und um den Kopf & die Magengegend herum entstanden. Sie streckt sich auf der Couch aus, schliesst die Augen und läßt den Kopf sanft auf die Lehne fallen. Sooo schön warm und bequem hier auf der Couch.

    "Ich sollte wohl in mein Zimmer aufbrechen, damit wir uns eine Mütze Schlaf gönnen, .... " sie läßt den Satz im Raum stehen und gähnt einmal herzhaft. Es ist offensichtlich, dass ihr jede Bewegung im Moment zu viel ist.
     
  12. Das Gähnen bekommt Ellana schon nicht mehr mit. Schlafend liegt sie auf der anderen Lehne: Den Kopf hat sie auf den rechten Arm gebettet und die Knie angezogen, die hellen Haare fallen ihr übers Gesicht. So zusammengerollt nimmt sie auf der Couch erstaunlich wenig Platz ein.
     
  13. Das gute Essen und die kleine Menge an Alkohol haben auch bei der Thorwalerin für die nötige Bettschwere gesorgt. Sie bemerkt gar nicht, dass die Elfe sich schon wie ein Tier eingerollt und eingeschlafen ist. Gerade eben wollte sie noch was sagen oder wollte sie aufstehen ? Sie weiss es nicht mehr ..., aber da driftet sie auch schon hinüber ins Traumland der endlosen Ozeane und Drachenschiffe, die unter herrlichen Winden sagenhaften Inseln mit verborgenen Schätzen ersegeln ... Winde, die sie immer weiter fort wehen ...
     
  14. Sie trottet durch einen dämmerigen Wald, Nebelschwaden ziehen über den Boden. Aber sie schenkt den hoch über ihr aufragenden, säulenartigen Stämmen keine Aufmerksamkeit. Mit geöffnetem Maul fängt sie einen vertrauten Duft ein: Ein anderer Wolf. Er ist nah. Abrupt bleibt sie stehen als ein feiner Laut an ihr Ohr dringt und der Boden neben ihren Pfoten erzittert. Mit einem Mal senkt sich eine tiefere Dunkelheit über den Wald, die vom Mondlicht kaum noch durchdrungen wird. Blätter rascheln, ein Atemstoß neben ihr: Sie schnappt nach der Quelle des Geräusches, aber fängt nur Luft zwischen ihren Zähnen. Da ist etwas: Wartend, lauernd. Aber ihre Augen können die Dunkelheit nicht durchdringen.

    Du solltest nicht hier sein, mein kleiner Wolf.
    Sie springt zur Seite und fährt schnappend herum, bis ihr mit einem Mal klar wird, dass es wieder einer dieser Träume ist. oOVerdammt!Oo Das hier ist Fen'Harels Domäne, in die sie unvorsichtigerweise eingedrungen ist.

    Lauf, kleiner Wolf!
    Mit einem Satz spurtet sie los, blind, in irgendeine Richtung. Weg von dem tiefen, kehligen Knurren, das so nah war, dass es auf ihrer Nase gekitzelt hat. Sie hechtet durch das Unterholz, Zweige, die sie festhalten wollen, Wurzeln, die sie stolpern lassen, weg von der Dunkelheit. Einen Abhang hinunter, über eine kleine Lichtung und wieder ins Unterholz. Er hat ihr einen Vorsprung gelassen, stellt sie fest, spielt mit ihr. Als sich die Bäume vor ihr wieder zu der Lichtung öffnen, erkennt sie, dass der Traum sie im Kreis führt. Sie wird ihm nicht entkommen. Sie muss aufwachen. Aufwachen!
     
  15. Schön, wie der Wind mit ihrem Haar spielt, die Eiseswind tanzt in der aufgewühlten See, die dunklen Wolken sind so nah, man kann fast nach Ihnen greifen. Heftiger Regen durchsetzt den Südoster. Sie steht völlig durchnässt hinter dem Steuermann, die Beine fest auf den Planken, und ihr ärmelloser Mantel flattert und zerrt an ihr wie ein wildes Tier. Sie liebt dieses Gefühl. Die Arme frei von Stoff weit ausgebreitet, die blaugrünen Augen nach vorne gerichtet sind starr und trotz des Getöses ertönt ihre wohlklingende Stimme in einer ruhigen, sich stetig wiederholenden Melodie. Immer heller leuchten die Seeschlangentattoos auf ihren Armen, fast könnte man meinen sie schlingen in einem endlosen Reigen um sie herum. Die Zeit verrinnt und die Winde toben, das Drachenschiff kämpft sich durch den Sturm.

    Die Stimme wird kräftiger, seltsame Laute verweben sich mit der Melodie, die unendlich scheint.

    Dann, plötzlich lässt der Wind nach. Die Eiseswind neigt den Bug langsamer, der Regen lässt nach, der Wind flaut ab, doch da, vom Achterdeck ein durchdringender Schrei, "Mann über Bord! Mann über Bord!"

    Myrun schlägt die Augen auf. oO Nicht schon wieder dieser Traum!" Hat da jemand geschrien, oder hab ich das geträumt?"Oo sie schaut sich um. Sie ist immer noch in Ellana s Zimmer auf der Couch wie es scheint, die Elfe hat wohl auch einen lebendigen Traum, denn sie zuckt mit dem ganzen Körper, ihre Lippen formen lautlose Worte und ihr Kopf bewegt sich heftig.
    Die Sturmsängerin lehnt sich nach vorne und berührt die Elfe sanft am Knie. "Ellana, wach auf! Es ist alles gut!"
     
  16. Mit ein paar langen Sätzen erreicht sie den gegenüberliegenden Waldrand, wo sie mit zitternden Flanken stehen bleibt und sich mit hochgezogenen Lefzen zu ihrem Verfolger umdreht. Sie beginnt nun ihrerseits bedrohlich zu knurren, als sie eine leichte Berührung an ihrem Knie spürt. Knie? Ellana sieht an sich herab und erblickt nackte, rosa Elfenhaut, wo gerade noch struppiges Fell war und Füße, statt Pfoten. Am Waldrand schält sich die Gestalt eines großen, schwarzen Wolfs aus den Schatten. Ohne Eile kommt er näher und läßt sie dabei nicht aus seinem hungrigen Blick. Seine Beute wird ihm nicht entkommen. Mit einer langen Zunge leckt er sich über die Schnauze.

    Hab' dich!

    "Ellana...wach auf..."

    "Myrun?" Der nächtliche Wald löst sich auf und das behagliche Hotelzimmer nimmt wieder Gestalt an. Als die Magierin über ihre Schulter zurückblickt, sieht sie Fen'Harel eben zum Sprung ansetzen, ehe sie sich vollständig aus dem Traum lösen kann. Zitternd fährt sie sich mit der Hand über das Gesicht. "Ich glaube, der viele Rum war keine gute Idee." versucht sie zu scherzen und lächelt schwach. "Wie spät ist es?"
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6 Januar 2017
  17. "Du hast ... glaub' ich geträumt... ziemlich ...hm lebhaft würde ich meinen ...!" kommt es mit leiser Stimme von der Thorwalerin, "Hab keine Ahnung wie spät es ist, ich glaube es ist noch früh... dem Licht nach kurz nach Sonnenaufgang vielleicht ...?!" sie steht auf und geht zum Fenster "Ja, so ist es!" bestätigt sie ihre Aussage und schaut zur Elfe, die schaut schon etwas mitgenommen aus... "Hast du etwa Kopfschmerzen?" sie lächelt leicht, "Dagegen kenn ich ein gutes Rezept..." sie schaut aufmunternd zu ihrer neuen Freundin. Diese scheint offensichtlich von ihrem Traum sehr mitgenommen, auf wenn sie versucht dies zu verstecken.

    "Man nennt es Frühstück!" setzt sie aufmunternd nach. "Soll ich uns etwas bestellen? Oder möchtest du vielleicht eine Weile allein sein?" ... oO Wir sind ja nicht alle nur unsensible Groblinge..." denkt sie sich und muss über ihre eigenen Gedanken grinsen. Ihren Traum hat Myrun darüber vergessen scheint es.
     
  18. "Ein Alptraum, ja." Die Elfe steht auf und streckt sich. "Tut mir leid, wenn ich Dich geweckt habe." Leise tritt sie neben Myrun ans Fenster und schaut ebenfalls hinaus, als wollte sie sich versichern, dass dort draussen immer noch Delazaria ist und kein Wald. "Ich hab' keine Kopfschmerzen." meint sie und reibt sich mit der Hand über die Schläfe, irgendwie hat sie das Gefühl, immer noch die Geräusche des Waldes zu hören - und ein frustriertes Heulen. "Ich möchte jetzt lieber nicht alleine sein - nicht, dass noch ein Monster unter der Couch versteckt ist." Ellana lacht leise, wendet sich aber nicht vom Fenster ab. "Leiste mir doch beim Frühstück noch Gesellschaft...."
     
  19. Myrun nickt mitfühlend. Alpträume kennt sie nur zu gut. Sie "Sehr gern. Dein Wunsch ist mir Befehl!" antwortet sie mit einer übertrieben gespielten Verbeugung und einem strahlenden Lächeln im Gesicht, um die Stimmung betont leicht zu halten "Erlaube mir, das Frühstück für uns beide zusammenzustellen?!" damit nimmt sie eine kleine goldene Glocke vom Couchtisch und läutet. Nach wenigen Augenblicken klopft es und ein Diener wird eingelassen.

    Da sie beide in ihren Klamotten geschlafen haben, ist auch nichts Anstößiges zu sehen. Myrun beginnt "Also wir möchten gerne auf dem Zimmer frühstücken, 2 x Malabarsona, 2 x Irlsud oder besser eine Kanne davon, gebratene Eier, Speck, dunkles Brot, süße Novaditeiglinge, eine Schale Oliven gemischt, Obstsalat, Humus und ein Stück Darlsbrokäse. So, ich glaube das wars." sie lächelt auch den Diener an, schnipst ihm eine Münze zu und wendet sich dann wieder an Ellana "Ich hoffe, ich habe deinen Geschmack getroffen oder wenigstens etwas davon wird dir schmecken ?!" sie wirkt ein bißchen ratlos für einen kurzen Moment "Danach können wir vielleicht eine Spaziergang machen und ich zeige dir ... den Hafen? Ein bißchen frische Luft ....?"
     
  20. "Das Frühstück war ebenso reichhaltig, wie köstlich. Ihr habt hier exzellente Köche, Myrun." Ellana tupft sich mit einer Stoffserviette den Mund. "Dieser Tee war auch sehr lecker - wie hiess der? Irlsud?" Der bittere Geschmack hat die letzten Reste des Traums vertrieben. Sie dreht sich kurz zum Fenster um - diesmal nicht aus dem spukigen Gefühl heraus, dass da der Schreckenswolf in Delazarias Strassen jagt, sondern nur um zu sehen, wie spät es ist. "Wenn es dir nichts ausmacht, würde ich gerne auf dein Angebot zurückkommen und mir mit dir die Stadt und den Hafen anschauen? Es ist zwar noch nicht ganz hell, aber es dauert sicher nicht mehr lange bis die Sonne aufgeht."
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden