• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Diskussion Diverse Systeme Was aber nicht Wie?

Ascaso

Bürgertum
Beiträge
98
Punkte
23
Ich habe mich die letzten Tage in der Spielersuche hier ein wenig umgeschaut, und bin dabei etwas nachdenklich geworden.

In meiner Wahrnehmung schreiben doch einige Leute, Leitende oder Spielende, was sie gerne spielen wollen würden. Z.B. das System. Aber ich finde gefühlt wenig Infos darüber "wie" Leute spielen wollen. Bin das nur ich?
Für mich persönlich wäre das tatsächlich aber die interessantere Frage. Ich würde mal behaupten so ziemlich alles spielen zu können, mit der passenden Gruppe. Aber dafür muss ich natürlich wissen was die anderen im Kopf haben wenn sie vom Rollenspiel reden.

Ich sehe diverse Einträge die mir selbst wenig bis nichts darüber verraten, "wie" Leute spielen wollen.
Auch "entspannt", "verbindlich" oder "locker" helfen mir nicht wirklich weiter, da sich das ja eher auf die Gruppenstruktur bezieht, und nicht auf die Art zu spielen.

Mal als Beispiel zum "wie": Player Types von Robin D. Laws. Das ist recht kurz und knapp. Da gibt es sogar Tests alà What Player Type Am I. Nicht 100% passgenau, aber ganz witzig.

Und ich denke vor allem würde mich auch interessieren was die Spielleitung im Kopf hat in punkto Rollenspiel. Worauf legt sie wert, was wünscht sie sich und was möchte sie erreichen?
Wobei es natürlich eher Sinn macht das später im Detail zu klären, aber Andeutungen fänd ich ja schon spannend. Wobei, wenn es nach mir ginge, könnte ich da des öfteren auch ein paar mehr Infos zum "was" von der SL vertragen. Ein System ist ja noch keine Anforderung and die Gruppe. ;)

Vielleicht habe ich auch nur einen Trend verpasst? Vielleicht wissen alle schon gleich was gemeint ist und ich raffs nur nicht?

Nebenbei, das ist bitte nicht als Rant zu verstehen. Geht ja nicht mal um alle Einträge. Ich formuliere quasi nur meine Gedanken aus zu etwas was ich nicht recht nachvollziehen kann, mir aber häufiger begegnet. Vielleicht haben andere ja ähnliche Gedanken oder gar Einsichten dazu - who knows?
 

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
11.379
Punkte
308
Was mir immer wichtig ist, ist dass allem am gleichen Schirm sind.
Als SL richte ich mich meist nach der Gruppe, wie wir spielen. Wir haben auch mal Runden, in denen es in der Geschichte total ernst zugeht, wir uns aber dämlich lachen, wie die Charaktere immer wieder miteinander interagieren - interessanter Weise ist das nicht zwingend abträglich für die Immersion, weil wir das geschehene dann so enthusiastisch und malerisch ausformulieren, dass es wie ein gemaltes Bild eines wahren Meisters vor unseren inneren Augen steht.

In vielen Situationen bin ich aber auch bemüht, Drama und Spannung in meine Darstellungen mit einzuflechten und durchaus auch mal verstimmt, wenn jemand aus der Spielrunde unpassende Kommentare hineinschiebt oder meinen Szenenaufbau mit einer "mein Charakter will jetzt x/y" Meldung unterbricht. In einigen Fällen gehe ich auch so weit, dass ich eine Szenenbeschreibung abbreche und die betreffenden einfach agieren lasse, dann halt nur mit unvollständigen Informationen und völlig ungeachtet des dreiköpfigen Drachen den ich am Ende noch erwähnt hätte. Und sollten sie den falschen NSC unterbrechen ... nun ... Don Patrone ist nicht amüsiert, man bringe die Beton-Schuhe.

Vor allem anderen bin ich aber ein absoluter Fan davon, dass Charaktere ausgespielt werden können. Ist jemand in der Runde nur zurückhaltend und partizipiert kaum bis gar nicht, dann frage ich nach. Mischt sich jemand ständig in die Aktionen anderer Figuren ein, bremse ich usw. usf.
Vor allem aber bemühe ich mich darum, auf die Geschichten der Charaktere einzugehen - nicht einfach auf deren Hintergrund, nein, viel eher auf das, was sich während der Abenteuer entwickelt. Den eigenen Charakterhintergrund können die Leute gerne selbst immer wieder mit einbringen oder von mir einfordern, aber mir ist die lebendige Geschichte viel wichtiger.
Ein Magier der sich immer und immer wieder leichte Damen und Herren holt und sich von Rauschmitteln ins Nirvana tragen lässt gelangt irgendwann in die entsprechenden Kreise und an nicht ganz die Substanzen mit denen er gerechnet hat.
Der Krieger der ständig den Namen des in seinem Artefakt inne wohnenden Wesens falsch ausspricht und sich abfällig darüber äußert, könnte bei der Verwendung desselben einmal eine Überraschung erleben.
Der Agent, der seine Organisation hintergeht um eigene Interessen zu fördern wird sich in immer tiefere Lügengespinste hüllen müssen, die er irgendwann einmal selbst nicht mehr durchblicken könnte.

Abgesehen davon lasse ich mich immer auf die Tagesverfassung ein, somit ist das Geschehen am Spieltisch ebenso lebendig und divers wie jenes in der Geschichte. Vor allem beuge ich auch gerne mal die Regeln, wenn ich merke, dass die Runde vom offiziellen Ergebnis bzw. Ablauf nicht so begeistert wäre bzw. ist.
 

hexe

Gelehrt
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
2.066
Punkte
128
Ich denke es liegt daran, dass viele Leute gar nicht so genau wissen, was sie genau wollen. Oder was sie sich vom Rollenspiel eigentlich erwarten. Oder wie sich ihr Spiel von anderen überhaupt unterscheidet oder dass man Rollenspiel so unterschiedlich spielen kann. "Wie ihr kämpft nicht??"

Meist kommen auf solche Fragen Antworten wie. Spaß haben. Einfach nur Spielen. Weiß nicht, was willst Du von mir?
Scheint also gar nicht so einfach zu sein, seine Wünsche herauszufinden und dann zu kommunizieren.

Ein System zu nennen ist ja schon mal ein leichter Anfang, als SL möchte ich auch oft für System X leiten. Ist ja immer ein Vorteil am SL Dasein. Ich kann sagen ich leite das. Punkt. Meist weil ich das Setting mag oder mir die Regeln gefallen oder ich sie schlicht zu Hause habe oder eben X mal ausprobieren will.

Oder ich möchte eben gerne System X spielen, weil ich da einen Charakter habe, weil mir das Setting gefällt, weil ich X mal ausprobieren will. Ich hätte da zum Beispiel eine Halbelfe für D&D 3.5, die ich gerne mal spielen würde, wurde für eine neue Runde erstellt und ausgedacht und dann kam die Runde nie Zustande. Aber leider klappt das Konzept so nur in D&D 3.5. Keine Ahnung ob ich da jemals eine Runde für finde.

Und, wenn ich alles so genau ausformuliere, dann liest es doch keiner. ;)

Aber ich finde es auch Schade, wenn da nur steht, wir spielen X und suchen noch...
 
Oben Unten