1. RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu DSA, Shadowrun, (A)D&D, Degenesis und noch vielen anderen Systemen.

    Darüber hinaus haben wir eine sehr aktive Community zu Brettspielen aller Art.
  2. Der Wohnbezirk ist der Inbegriff von Vielfalt, die Delazaria ausmacht. Eine bunt gewürfelte Schar von Menschen und Wesen aus allerlei Welten hat sich hier häuslich eingerichtet. So stehen ein japanisches traditionelles Landhaus neben einem Hexenhäuschen und einem häßlichen Mietshaus.
    Umsäumt auf der Südseite vom Geschäftsbezirk und auf der Westseite vom prachtvollen Colosseum, entspannt sich ein Wirrwar von kleinen Gassen und Straßen. Wer sich hier nicht auskennt, der kann schon Mal in die falsche Richtung laufen, versehentlich. Aber spätestens am Swontje Hafen oder an der Stadtmauer, die das Wohnviertel umzäunt oder auch begrenzt, ist kein weiteres Verlaufen möglich. Auf der nördlichen Seite grenzt der Wohnbezirk dann an den herrlichen Öffentlichen Platz und den Tempelbezirk, die aber durch die Prachtstrasse abgetrennt sind.

Schlichtes Haus

Dieses Thema im Forum "Wohnbezirk" wurde erstellt von Sindara, 22 Februar 2012.

  1. Sindara

    Sindara Streuner

    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Das kleine aber feine Häsuchen in Mitten der anderen Häuser ist das Neue Domiziel der Nordfrau Sindara.
    Wenn man hinein kommt sind da nur 3 Räume und eine Treppe nach oben,
    im Eingangsbereich ist man gleich in der Wohnstube mit Küche, ein kleiner Vorratsraum und ein massiever Esstisch, die Treppe rauf ist nur ein Bett und ein weiterer Raum der als sanitär Einrichtung genutzt wird.
     
  2. Sindara

    Sindara Streuner

    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Schlichtes Haus

    Als sindara in ihr Haus kommt, Legte sie nur ihre Barbarenstreitaxt und ihr Rundschild auf den Esstisch und ging wieder nach drausen um die Stadt zu erkunnden.
     
  3. "Weißt du was, Platsch? Schau mal da drüben." Der kleine Mensch vergewissert sich mit schnellen Blicken ob sie unbeobachtet sind. Während er auf die Eingangstür zu marschiert, streicht er über seinen Anzug. Der alte Dreiteiler scheint langsam zu zerfließen, die ganze Shilouette des kleinen Mannes scheint zu verschwimmen. Nach wenigen Schritten hat der Anzug das Aussehen einer städtischen Uniform. Der Illusionszauber fließt auch über das Gesicht. Die schmalen Lippen werden fülliger Der Schnauzbart wirkt voller. Die Augen werden symetrischer und bekommen einen charismatischen Glanz. Die fettigen Haare werden zu seidigen Locken. "Komm schon." Rübe deutet zur Hausecke, "Schau mal da steht bestimmt n Regenfass oder sowas."

    Der Troll sieht dem Menschen dabei zu wie er sich langsam verändert. Platsch hatte die Wirkung des Zaubers schon öfter gesehen. Insgeheim wünschte er sich die selbe Fähigkeit, aber die jetzige Frisur zwang seine Mundwinkel in die Nähe der kleinen Ohren. Platsch setzt sich erst in Bewegung nachdem sein Kumpan wiederholt zur Seite des Gebäudes deutet. "Jawohl Herr General... " das feiste Gesicht unterdrückt nur mühsam ein Grinsen. Der Troll stapft zur befohlenen Position und späht dort um die Ecke.

    Rübe hatte sich inzwischen vor der Tür in Position gebracht. "Und.. wenn da n Fass steht schnapps dir einfach.. Hähemm.." mit fester erhobener Stimme wendet er sich dem Haus zu. "Zum Gruße Mitbürger. Wir sind vom städtischen Amt für Erosionsschutz und werden euer Regenfass einer routinemässigen Kontrolle unterziehen müssen."
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29 November 2017
  4. "Hey hier steht so n Holzfass."
    Etwas leiser erwidert der Mensch "na dann greifs dir und zurück zu dem Teich.." vorbereitend überprüft Rübe den Sitz der Dolche in seinen Ärmeln. Er beobachtet das Haus und die Umgebung genauer. Dabei gelingt es dem Gauner überzeugend seine Gestik, dem momentanen Aussehen anzupassen.
    Inzwischen verschwindet der Teigtroll um die Gebäudeecke und taucht nach einem kurzen "Uups hoppla.." wieder auf. Der linke Arm stüzt ein Fass, dass der Hüne aufrecht auf einer breiten Schulter balanciert. Fragend schaut er seinen Kumpan an.
    Rübe winkt den Troll Richtung Strasse. "Was dauert denn da so lange?" Etwas lauter und an das Haus gewandt. "Das war es schon werter Bewohner, werte Bewohnerin." Dann folgt er dem Fassträger auf die Strasse.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden