1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe! Dazu Smalltalk, Lebendige Geschichten, Downloads, eigene Regelwerke und vieles mehr zu
    DSA, Shadowrun, (A)D&D und LARP,
    und noch viele andere mehr.
    Information ausblenden

Sonstiges Strategiespiel Kooperatives Spiel Legacy Aspekt in Brettspielen - Top oder Flop, Fluch oder Segen?

Dieses Thema im Forum "Brettspiele" wurde erstellt von Yakosh-Dej, 15 April 2018.

?

Ich finde, dass ein Legacy-Aspekt in Brettspielen ...

  1. A) ... immer eine tolle Erfahrung und echte Bereicherung ist.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. B) ... manchmal ein gutes zusätzliches Element sein kann.

    60,0%
  3. C) ... für mich weder positiv noch negativ ist.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. D) ... in den meisten Fällen eher überflüssig und störend wirkt.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. E) ... mir generell aus verschiedenen Gründen garnicht gefällt.

    40,0%
  1. Yakosh-Dej

    Yakosh-Dej Abenteurer

    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    119
    Punkte für Erfolge:
    43
    Geschlecht:
    männlich
    Klangvolle Namen, die sich oft auch in den Top-Listen vieler Spieler und Internet-Seiten zum Thema Brettspiele befinden: Pandemic Legacy, Gloomhaven, Charterstone, Risiko Evolution ... wie ist eure Meinung zu Vor- und Nachteilen von Legacy Titeln? Bringen Sticker, Umschläge und das verändern / zerstören von Spielmaterial zusätzliche Würze in Brettspiel oder sind solche permanenten Veränderung mehr Fluch als Segen?

    [​IMG]
     
  2. SoulReaper

    SoulReaper Ältester Spielleiter Schnupperrunden

    Beiträge:
    3.316
    Zustimmungen:
    237
    Punkte für Erfolge:
    88
    Geschlecht:
    männlich
    Hab mal bei ner Runde Risiko Evolution mitgemacht. Ich fand das Prinzip schon toll. Allerdings braucht man meiner Meinung nach dafür eine feste Gruppe. Für Gelegenheitsspieler (wie mich) ist das eher nix.
     
  3. Rhizom

    Rhizom Held

    Beiträge:
    1.655
    Zustimmungen:
    303
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Insgesamt mag ich ja Spiele mit Kampagnen nur so mittel. Spiele, die man immer wieder mit gleichem Setting und Aufbau spielen kann, und die trotzdem jedes Mal anders sind, mag ich lieber. (Eurogames und so...)
    Aber wenn schon Kampagne, dann finde ich Legacy großartig. Das Prinzip macht dann nämlich mal wirklich ernst damit, dass jedes Spiel in der Kampagne einzigartig und unwiederholbar ist. Das finde ich super.

    ... Und außerdem diese psychisch höchst beeindruckenden Momente, wenn man sein eigenes Spiel zerstört! Das empfehle ich allen Karten-in-Hüllen-Packern und Originalverpackungpflegern :)
     
  4. Yakosh-Dej

    Yakosh-Dej Abenteurer

    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    119
    Punkte für Erfolge:
    43
    Geschlecht:
    männlich
    Ich persönlich habe gewisse Probleme mit den meisten Legacy Aspekten. Hauptsächlich mit den daraus resultierenden Einschränkungen bezüglich Weiterverkauf, Tausch, Wiederspielbarkeit und aus der Sicht des Sammlers ganz allgemein. Wie seht ihr denn die Nachteile von Legacy? Ist das von Bedeutung für euch, oder spielen diese Einschränkungen aus eurer Sicht kein (große) Rolle?
     
  5. Rhizom

    Rhizom Held

    Beiträge:
    1.655
    Zustimmungen:
    303
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Hast Du denn schon jemals ein Spiel, das Du richtig gut findest, weiterverkauft? Oder ist das eher das abstrakte Gefühl, dass Du nicht könntest, wenn Du wolltest?
     
  6. Yakosh-Dej

    Yakosh-Dej Abenteurer

    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    119
    Punkte für Erfolge:
    43
    Geschlecht:
    männlich
    Ich habe Spiele auch schon verkauft, die ich gut finde bzw. gern gespielt habe, und zwar aus verschiedenen Gründen, z.B. weil eine neuere Version / Edition herausgebracht wurde, weil ich ein Spiel mit ähnlichem Thema aber besserer Qualität / Mechaniken gekauft / gebackt habe, oder weil ich schicht nicht für alles Platz zuhause habe. Ich möchte als Käufer zumindest, die Option haben, ein Spiel ohne massive Verluste wieder verkaufen zu können, auch wenn dies ja sicherlich nicht der eigentliche Antrieb ist, ein Spiel zu erwerben ...
     
  7. Luzifer

    Luzifer Legat Warehouse 23 Kickstarter & Co. Rezensionsredaktion

    Beiträge:
    6.266
    Zustimmungen:
    342
    Punkte für Erfolge:
    118
    Ich finde die Idee eines Legacy Spieles toll. Das Spiel entwickelt sich. Es passt sich an mich an. Es verändert sich. Nur ich habe das Spiel (zumindest wahrscheinlich) in dieser Version vorliegen. Viele Überraschungen warten auf mich. Geheimnis - Neugier - Geschichte - Entwicklung - Veränderung - etwas "Erschaffen". Das sind so die Schlagworte, die ich mit Legacy verbinde.

    Wenn ich jetzt an meine Runde Pandemie Legacy denke, dann sind das alles positive Aspekte. Es ist erst mal seltsam, dass ein Teil des sorgsam zu hütenden Spielinnenlebens verändert werden soll. Überkleben von Material ist schon am Anfang seltsam. Und etwas zu zerreißen noch viel mehr! Das war ich nie gewohnt und bedarf einer gewissen Selbstüberwindung. Aber irgendwann hat es bei mir Klick gemacht, und ich sehe z.B. das Zerreißen als befreienden Akt an :D Es bedeutet immer, dass wir einen Abschnitt erledigt haben. Wir waren also erfolgreich. Das verbinde ich mittlerweile damit.

    Ein Legacy Spiel erzählt ja auch meistens eine Geschichte. Eine Geschichte, die wir selbst mit bestimmen und beeinflussen können. Zumindest gefühlt. Das macht ein Legacy Spiel für mich oft spannend. @Rhizom hat es eine Kampagne genannt. Das ist ein ganz guter Vergleich.
    Allerdings komme ich hier an einen Punkt, der sich für mich negativ auswirkt: Ich bin vom Rollenspiel im Grunde weg, weil sie als Kampagnen und fortlaufende Abenteuer über Monate hinweg dauerten. Das habe ich jetzt beim Brettspiel wieder. Ich muss mich erst mal wieder rein finden und mich damit beschäftigen, den Anschluss zu finden. Beim Brettspiel funktioniert das noch etwas besser, als beim Rollenspiel. Weil die Geschichte dann natürlich lange nicht so tiefgehend ist und auch nicht im Vordergrund steht. Dafür muss man sich mit den Regeln jedes Mal nochmal kurz auseinander setzen und einiges wiederholen. Es ist für mich nciht möglich zwischen 12 und 18 (theretisch noch mehr) Spielesessions für die Kampagne in kurzer Zeit abzureißen. Das scheitert schon an den Mitspielern und deren Zeitplan.

    Und hier komme ich zu einem weiteren negativem Aspekt: Die feste Spielgruppe. Eine Runde Zombicide oder jedes andere X-beliebige Brettspiel kann ich an einem Abend mit einer neuen Gruppe spielen. Ein Legacy Spiel hat nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, einem neuen Spieler einen Einstieg zu bieten bzw. die Spielgruppe zu durchmischen. Außer ich beraube die neuen Spielern um einen Teil der Geschichte bzw. sie verpassen einiges im Vorfeld. Ist mal ein Spieler nicht dabei, verpasst auch der beim Spielabend so einiges. Bei Pandemie würde das vielleicht noch gehen. Spiele wie Charterstone machen das schon schwerer und das neue Rise of Queensdale sieht es überhaupt nicht mehr vor, dass ein Spieler ausgetauscht wird oder das Gruppengefüge verändert wird.

    Das bedeutet, dass ich mir sehr genau überlege, ob ich ein Legacy Spiel starte und vorallem mit wem? Optimalerweise kann genau diese Spielgruppe das Spiel mit mir zu Ende spielen. Und das auch über viele Spielabende hinweg. Mit Pandemie sind wir mittlerweile bei über einem Jahr Spieldauer. Einfach aus dem Grund, weil wir zwischendurch auch in dieser Gruppe etwas anderes zur Abwechslung zocken wollten.

    Abschließend aber noch was psychologisches für die "Haben-Seite" von Legacy Spielen: Es wurde getestet, dass der Spieler am aller glücklichsten ist, wenn er von einem Spiel das erste Mal den Deckel öffnet. Deswegen gibt es auch so viele Unboxing Videos, die dieses Gefühl teilen. Legacy Spiele machen genau das zu ihrem Ding. Ich merke das auch selbst. Wenn ich eine neue und bisher verschlossene Box bei Pandemie oder Mechs vs. Minion öffnen kann, freue ich mich wie bolle! DAS ist absolut genial und wird mich vermutlich auch nach X Spielen noch faszinieren.
     
    Rhizom gefällt das.
  8. SoulReaper

    SoulReaper Ältester Spielleiter Schnupperrunden

    Beiträge:
    3.316
    Zustimmungen:
    237
    Punkte für Erfolge:
    88
    Geschlecht:
    männlich
    Was ich mich bei diesen Spielen schonmal gefragt habe ist, wie es mit der Spielbarkeit aussieht, wenn die eigentliche Kampagne vorbei ist. Kann man das Spiel dann noch gut als eine in gewisser Weise personalisierte Form eines Grundspiels weiterspielen, oder kann man das Spiel danach komplett vergessen?
     
  9. Luzifer

    Luzifer Legat Warehouse 23 Kickstarter & Co. Rezensionsredaktion

    Beiträge:
    6.266
    Zustimmungen:
    342
    Punkte für Erfolge:
    118
    Kommt auf das Spiel drauf an.

    Bei Pandemie Legacy würde es (mit leichten Einschränkungen - aber genaugenommen unwesentlichen) gehen. Charterstone zum Beispiel hat genau das als Zielsetzung, wie du es beschrieben hast. Andere Beispiele habe ich gerade nicht. Es ist also eher unterschiedlich.
     
    SoulReaper gefällt das.

Diese Seite empfehlen