• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Technik Wirkliche Dialoge am Spieltisch zwischen SC und NSC?

ImagineWolf

Neubürger
Beiträge
17
Punkte
8
Alter
24
Hallo zusammen,

ich bin Spielleiter mit einer Anfängergruppe.
Jetzt habe ich bei RocketBeans z.B. gesehen dass hier der Spielleiter wirkliche Dialoge mit den SC führt und die SC auch untereinander diskutiert.

Bei mir ist es leider so:

Was macht ihr? Wir sagen dem König, dass wir helfen.

Cooler fände ich es aber: Meine Gefährten und ich wären gerne hilfreich.
Also das sie sich wirklich in die Charaktere versetzen.

Habt ihr dazu Tipps, wie ich sie dazu animieren kann?

Eine andere Sache ist die Entscheidungen die getroffen werden, vielleicht stört sowas auch nur mich und das ist vielleicht bei euch ganz normal.

Die Gruppe diskutiert was sie tun sollte und einer sagt dann, Ok wir schleichen uns an.
Wäre es nicht besser, jeder sagt genau was er macht? Weil nicht jeder macht ja immer das gleiche.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine und könnt mir hier ein paar Tipps geben meine Spieler zu animieren, noch tiefer in ihren Charakter zu gehen.

Danke und viele Grüße

Simon
 

Tatronis

Bürger
Wer-bin-Ich Held
Beiträge
21
Punkte
8
Animieren ist immer so eine Sache: Das funktioniert halt nur, wenn die Spieler im Grunde auch Lust auf diese Art von Spiel haben und bisher nur noch nicht auf die Idee gekommen sind, auf diese Weise zu spielen. Dann reicht es oft schon vollkommen aus, ihnen ein paar Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man Dialoge erzählerisch spannender oder rollengerechter inszeniert. Da gibt es ja viele Rollenspieltipps in Printveröffentlichungen oder im Web. Die kann man den Spielern einfach mal kopieren und zur Verfügung stellen.

Wenn ein Spieler hingegen einfach keine Lust auf diese Art von Rollenspiel hat, dann beißt man sich für gewöhnlich die Zähne daran aus. Eventuelle Veränderungen des Spielverhaltens sind dann meist nur kurzfristig, weil er sich unwohl damit fühlt. Das erkennt man oft daran, dass er nach Meisterhinweis vielleicht ein oder zwei Sitzungen anders spielt, aber dann wieder in alte Muster zurückfällt.

Ob es an mangelnder Lust oder zu wenig Erfahrung liegt, kannst Du allerdings erst herausfinden, wenn Du Deine Gruppe ein paar Impulse gegeben hast. ;)

Daher ein paar Anregungen von mir (funktioniert nicht immer und bei jedem, aber vielleicht ist ja was brauchbares für Dich dabei)

Was macht ihr? Wir sagen dem König, dass wir helfen.
Ist es bei euch tatsächlich so, dass einzelne Spieler meinen, das Verhalten der ganzen Gruppe zu bestimmen? Das kann man eigentlich recht schnell durch das Kommunizieren klarer Regeln unterbinden: Jeder Spieler darf nur das Verhalten der eigenen Figur kontrollieren, aber nicht das der anderen Spielercharaktere.

Tatsächlich findet das in der Regel auch die Zustimmung der meisten Spieler, denn kaum einer mag es, wenn ein anderer für seinen Charakter spricht und handelt. Oft (wie es in Deiner Gruppe ist, kann ich nicht einschätzen) ist es so, dass einige Spieler einfach etwas zurückhaltender, schüchterner oder passiver sind als andere Spieler. Das heißt allerdings nicht, dass die es toll finden, wenn die forscheren Spieler einfach für sie mitreden. Wenn man klarstellt, dass jeder nur das Verhalten der eigenen Figur bestimmen kann, bleibt so ein "Für alle reden" irgendwann aus.

Wenn einzelne Spieler dann nicht von sich aus aktiv werden, dann würde ich sie als Spielleiter einfach mal direkt fragen, was ihr Charakter tut.
Das ist ohnehin oft sinnvoll, um Missverständnisse zu vermeiden, wenn einzelne Spieler sehr schweigsam sind.

Ein Beispiel:

Spieler A: Wir wagen uns an den Aufstieg des steilen Gebirgshangs.

Spielleiter beschreibt minutenlang den beschwerlichen Aufstieg. Es kommt zu einem Steinschlag, bei dem die Helden Schaden nehmen

Spieler B: Hey, ich hab doch gar nicht gesagt, dass ich mit hochsteige! Mein Charakter hat doch Höhenangst, der würde sowas niemals tun!


Sowas reißt einen aus der gemeinsamen Imagination, weil die einen sich die ganze Gruppe kletternd vorgestellt haben, aber dann erfahren, dass das gar nicht der Fall war. Zum anderen führt es mitunter zu Streit, weil Spieler sich benachteiligt fühlen, wenn sie Schaden für Aktionen erleiden, die sie nie beschrieben haben. Dann nachträglich mit der Spielleiterkeule zu kommen ("Wenn Du nichts sagst, dann bist Du selber Schuld, mach das nächste Mal halt den Mund auf") führt meist zu Frust am Spieltisch. Also wenn totale Inaktivität eines Charakters in der Szene sehr, sehr seltsam erscheint, dann frag ruhig mal bei einzelnen Spielern nach, was ihr Charakter tut.

Schüchterne Spieler nehmen das oft dankbar auf, weil sie dann nicht ständig von dominanteren Spielern ins Abseits gedrückt werden. Wenn die betreffenden Spieler allerdings jedesmal genervt reagieren, wenn Du etwas genauere Beschreibungen erbittest, dann besteht allerdings unter Umständen eine unterschiedliche Haltung dazu, was gutes und unterhaltsames Rollenspiel ist. Bei harten Fällen muss man sich dann auch mal fragen, ob man da auf einen Nenner kommt oder sich besser einen anderen Spieler sucht.

Bei Anfängern helfen allerdings oft schon oben genannte Methoden. Aber wenn sich abzeichnet, dass Spielleiter und Spieler sehr unterschiedliche Wünsche bezüglich des Rollenspiels haben, dann sollte man nicht versuchen, die auf Krampf versuchen umzuerziehen. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das meist nicht fruchtet. =D


Die Gruppe diskutiert was sie tun sollte und einer sagt dann, Ok wir schleichen uns an.
An dieser Stelle bin ich mir nicht sicher, wie das gemeint ist: Reden die Spieler untereinander als Spieler oder beraten sich die Charaktere?

Ich vermute, dass eher die Spieler sich beraten, aber sie das Gespräch ihrer Figuren nicht ausspielen.

Hier hilft mitunter der Hinweis, dass die Charaktere nur wissen können, was auch tatsächlich in der Spielwelt gesagt wird. Als Spielleiter kann man hier mitunter auch das Nichtwissen der Charaktere überbetonen. Bei erfahrenen Spielern kommt mir das zwar etwas zu pädagogisierend vor, aber bei unerfahrenen kann es dazu führen, dass sie ein stärkeres Bewusstsein für ihren Charakter und die Interaktion mit den anderen entwickeln.

Sprich: Wenn ein Charakter beispielsweise ein Buch oder eine Notiz findet, dann bekommt das nur der Spieler, dessen Charakter es in seinem Besitz hat. Damit die anderen Spieler dann wissen, was los ist, muss der Charakter es ihnen ingame geben oder zusammenfassen. Wenn ein Spieler mit sich selbst redend eine Aktion plant, aber nicht beschreibt, wie er den anderen Helden seinen Plan mitteilt, dann mach den Spielern dieses Nichtwissen deutlich: "Alrik beginnt auf einmal, auf den Ork zuzuschleichen. Du hast nicht die geringste Ahnung, was er da vorhat!"

Das vergegenwärtigt den Spielern, dass ihre Charaktere eben keine Telepathen sind. Wenn die Spieler nur als Spieler reden, aber nicht als Charakter, dann weiß eben keiner, was sein Kumpane da plant. Und wenn den Spielern dies nicht bewusst ist, kann man das als Spielleiter durchaus auch mal in die Beschreibung einfließen lassen.


vielleicht stört sowas auch nur mich und das ist vielleicht bei euch ganz normal.
Ich sage mal so: Das ist in vielen Runden normal, stört mich aber trotzdem. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Ancoron

Gelehrter
Tavernenbesitzer
Unser HOFNARR - dieses Logo berechtigt für FAST alles!
Beiträge
2.382
Punkte
133
Alter
42
Du kannst deine Gruppe auf jeden Fall erstmal dahingehend animieren, das jeder sagt, was er oder sie macht.... Denn bei deinem Beispiel "Wir schleichen uns an" könntest du damit kontern, das "ihr gerade alle miteinander in die gleiche Pfütze getreten seid".....
Deine Spieler müssen verstehen, das ein jeder für seine Handlungen selbst verantwortlich ist, auch wenn sie eine Gruppe darstellen.
 

Bell

Neubürger
Beiträge
17
Punkte
18
Alter
31
Da gibt es einige kurze Kniffe die du anwenden kannst. In Dialogen kannst du jemanden ansprechen.
Du redest als NSC "Seid ihr bereit mir zu helfen?" Wenn sie dann passiv agieren ermutige sie weiter " mit welchen Worten/ wie genau würdest du das sagen".
Machst du als DM viel Rollenspiel am Tisch? Vielleicht kannst du den Eindruck mit einem Akzent, dramatischen Gesten usw unterstreichen.

Wenn sie als ein-wesen-gruppe agieren dann eröffne deine Szene ruhig anders. Gib ihnen interessante handlungsmöglichkeiten "Ihr kommt im Kräuterladen an, es duftet nach Rosmarin. In einer düsteren Ecke erahnt man ein altes Gemälde, auf dem Tresen liegen viele Papierschnipsel die beschrieben scheinen. Eine alte graue Katze faucht euch an und die Verkäuferin hat euch den Rücken zugewandt wärend sie etwas zusammenrührt.... " und dann fängst du an sie abzufragen "was macht Eron? (Charkternamen, sie sollen ja als charakter handeln) wenn dann einer anbeißt, dann belohne ihn. "Ich würde mir verstohlen die Zettel ansehen" ah super! Du lässt ihn auf heimlichkeit würfeln oder erzählst, dass der bäcker anscheinen hämorrhoiden creme bestellt hat.

Solche kleinen Tricks gibts viele. Schau, was dir entspricht. Es gibt aber auch leute die lieber beschreiben.
Ich kann noch empfehlen bei youtube dazu etwas zu stöbern.
 

Tufir

Drachling
Beiträge
17.635
Punkte
358
Alter
59
Ich denke, dass fast alles Wesentliche zur Geundfrage bereits gesagt wurde und schließe mich meinen Vorrednern an.

Einen Tipp habe ich aber noch - vielleicht ein wenig witzig. Folgender Dialog mit meiner Gruppe:

Ein Spieler: „Wir gehen durch die Tür!“
SL (grübelt ein wenig): „Geht nicht!“
Spieler: „Ist sie verschlossen?“
SL: „Nein, aber sie ist zu schmal, als dir alle gleichzeitig durch passt!“
 

ImagineWolf

Neubürger
Beiträge
17
Punkte
8
Alter
24
@Tatronis erstmal vielen Dank für deine Erläuterungen, ich versuche das alles einmal aufzunehmen und umzusetzen.

Du kannst deine Gruppe auf jeden Fall erstmal dahingehend animieren, das jeder sagt, was er oder sie macht.... Denn bei deinem Beispiel "Wir schleichen uns an" könntest du damit kontern, das "ihr gerade alle miteinander in die gleiche Pfütze getreten seid".....
Deine Spieler müssen verstehen, das ein jeder für seine Handlungen selbst verantwortlich ist, auch wenn sie eine Gruppe darstellen.
Ja das werde ich auch mal machen, danke.
Ich unterbinde so "spass" machen auch schon immer, wenn mein Kumpel aus spass wieder sagt er wirft einen Schneeball, sag ich nur noch: Würfel! und schau was passiert.

Wie hast du denn die Spieler angesprochen? Bist du in die Rolle des Königs geschlüpft und hast ihre Charaktere in direkter Rede um Hilfe gebeten oder hast du ebenfalls lediglich berichtet, dass der König sie um Hilfe bittet?
Ich muss sagen, ich versuche sie aus der Sicht der NSC anzusprechen leider klappt es bei mir auch nicht immer. Ich versuch es auch mit Stimmungswechsel und auch das ich mal jemanden mitten in seiner Erklärung lauthals unterbreche um eine Antwort zu erhalten (wenn es halt gerade passt, hier war es das ein Ork-General der wissen wollte ob ein Ork beim reinschleichen in den Stamm getötet wurde ... die SC haben um den heißen Brei geredet und ich habe sie mit erhobener und drohender Stimme unterbrochen )
 

Ancoron

Gelehrter
Tavernenbesitzer
Unser HOFNARR - dieses Logo berechtigt für FAST alles!
Beiträge
2.382
Punkte
133
Alter
42
Ich denke auch, das sich deine Spieler mit der Zeit in die Rolle hineinfinden..... Ganz am Anfang habe ich auch noch gesagt, was "er", also mein Charakter macht, aber je mehr ich mich mit meinen Char identifiziert habe, desto mehr lief es auf "ich ziehe mein Schwert und...." hinaus......
 

hexe

Held
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
1.908
Punkte
128
Wir haben einen Abend damit verbracht, dass drei (alle) SCs an einem Tisch in einem Raum saßen und geredet haben. Natürlich nicht in indirekter Rede. Es war wichtig über die letzten Erlebnisse zu diskutieren, schließlich wäre man beinahe drauf gegangen und musste Drecksarbeit erledigen. Als SL war es dann mehr ein Zusehen, das muss man als SL dann auch können. Schließlich war nach Tisch und Raumbeschreibung die Aufgabe des Abends erledigt.

Allerdings ist das auch nicht jedermanns Sache. Manche wissen gar nicht wie sie darauf reagieren sollen oder wie man mitspielt oder kommen sich blöd vor und würden nie einfallen, dass sich der Charakter Gedanken darüber macht, ob es rechtens war hier ein Leben zu nehmen?

Ansonsten hilft nur Vorbild. Ich sage immer Du musst den SCs ein Vorbild sein. So leiten wie Du möchtest, dass die Spieler spielen. Bei auf 'Wir machen X' dreimal nachfragen 'Der macht X. Was macht ihr?' kommt bald kein mehr 'Wir machen...', wenn eigentlich nicht alle gemeint sind.
 

suppstitution

Krieger
Co-Blogger
Tavernenbesitzer
Beiträge
623
Punkte
138
Hi Simon,
dass sich NSC und SC direkt unterhalten finde ich auch viel schöner. Es muss ja nicht so extrem gespielt werden wie bei den rb. Du bekommst sie aber ganz leicht dazu. Fang an, sprich du konsequent in der ich Form des NSC, den du grad darstellst. Wenn sie darauf nicht reagieren, ok, nicht korrigieren. Du bleibst einfach bei der Form. Sprich einzelne SC direkt an: “Herr, ...“
Ich verspreche, sie verfallen dann der direkten Sprache.
Dass die Gruppe diskutiert, ist auch völlig normal. Wenn sie wissen, was sie tun wollen und nur einer es sagt, ist es auch meistens ok. Wenn du aber den Eindruck hast, es ist immer der Leitwolf der Gruppe, dann frag explizit nach: “und was machst du“.
Geht es darum, in einem Gespräch eine Entscheidung mitzuteilen und sie sprechen in der dritten Person, dann zieh ich immer eine Augenbraue hoch ^^
 

VaxVexVoxMachina

Streuner
Beiträge
118
Punkte
28
Alter
39
Ich spreche jeden NSC "in Charakter" und versuche, jeden einzigartig klingen zu lassen und ihnen etwas Persönlichkeit zu verpassen. Früher oder später antworteten selbst meine absoluten Anfänger-Spieler auch "in Charakter".
 
Oben Unten