1. DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe! Dazu Smalltalk, Lebendige Geschichten, Downloads, eigene Regelwerke und vieles mehr zu
    DSA, Shadowrun, (A)D&D und LARP,
    und noch viele andere mehr.
    Information ausblenden

Smalltalk Wie erfolgreich ist Kickstarter eigentlich?

Dieses Thema im Forum "Kampagnenloses Geschwätz" wurde erstellt von Tufir, 13 Mai 2017.

  1. Tufir

    Tufir Konsul Administrator Spielleiter Schnupperrunden Rezensionsredaktion

    Beiträge:
    21.935
    Zustimmungen:
    496
    Punkte für Erfolge:
    188
    Geschlecht:
    männlich
    Das Thema Crowdfunding durchdringt jetzt bereits seit einiger Zeit das Netz und es gibt kaum noch ein Segment im Leben, das davon nicht betroffen wird. Mittlerweile habe ich sogar schon ein Crowdfunding entdeckt, das den Ausflug einer Schulklasse nach Venedig finanzieren sollte. ;)

    Warum auch nicht?

    Trotzdem stellt sich immer wieder die Frage, wie erfolgreich kann so etwas sein? Und vor allem, wenn es erfolgreich war, bekommt man dann auch immer seine Ware in der Zeit und der Qualität, die versprochen war?

    Die Online-Ausgabe der Zeit hat dazu einen interessanten Artikel mit weiterführenden Links zu Untersuchungen herausgebracht: Crowdfunding: Kickstarter versteckt erfolglose Projekte. Darin steht auch unter anderem, dass Kickstarter nicht erfolgreiche Projekt vor Suchmaschinen verbirgt (was sie auch zugeben), angeblich, um die Projektstarter zu schützen.

    Mich würde es interessieren, was so eure eigenen Erfahrungen auf dem Gebiet sind. Habt ihr schon einmal bei etwas mitgemacht, dass am Ende sein Finanzierunsziel nicht erreicht hat? Und falls ja, wie habt ihr euch dabei gefühlt? Und habt ihr schon mal einen Pledge in den Sand gesetzt, wie ich bei Symbaorum von Prometheus Games?

    Let's talk!
    Tufir
     
  2. Kyoshiro

    Kyoshiro Akoluth Spielleiter Schnupperrunden

    Beiträge:
    534
    Zustimmungen:
    82
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    männlich
    Ich habe schon bei sehr vielen Sachen bei Kickstarter mitgemacht und mit den meisten Sachen bin ich auch zufrieden. Bis jetzt haben es nur zwei Projekte, die ich unterstützt habe ihr Ziel nicht erreicht. Das war zwar schade, aber es war nicht so schlimm.
    Meine generellen Erfahrungen mit Kickstarter sind sehr gut, ich gucke mir aber auch vorher an, wer den Kickstarter so macht. Dabei gibt es einige (gerade im RPG-Bereich), denen ich vielleicht nicht direkt blind folge, die aber sehr hohes Vertrauen haben. Namentlich Ben Dutter, Macher von Spielen wie Belly of the Beast oder Hunt the Wicked, und Kevin Crawford, Macher von Stars Without Numbers, Other Dust und Godbound. Die Beiden liefern hohe Qualität, kommunizieren gut und man kriegt sofort was zum anschauen, denn das Skript ist meist schon fertig und man hat ein dementsprechendes Bild, was man unterstützt.
    Modiphius ist ja auch so ein Schwergewicht, da kommen die Sachen in der Regel mit Verspätung, aber die Sachen sind echt gut.

    Unzufrieden bin ich bis jetzt nur bei drei Projekten oder so. Das liegt daran, dass die deutlich über der Frist sind und das dann auch kaum kommunizieren. Das sind alles keine Sachen, wo ich viel Geld investiert habe (jeweils nur 10 Euro für die PDF des Regelwerkes), aber es ist schon ärgerlich und in Zukunft helfe ich denen nicht mehr.
     
  3. sonic_hedgehog

    sonic_hedgehog Legat Warehouse 23 Rezensionsredaktion

    Beiträge:
    5.653
    Zustimmungen:
    185
    Punkte für Erfolge:
    93
    Geschlecht:
    männlich
    Man kann auch fragen: Wann ist ein Kickstarter erfolgreich.

    Ich habe vor kurzen einen Spiele-Podcast gehört, in dem über Gloomhaven diskutiert wurde. Das Spiel wurde relativ gefeiert, allerdings wurde auch festgestellt, der erste Kickstarter mit ca. 4000 Unterstützern sei zwar toll für den Autor - aber aus Sicht eines Verlags weit entfernt von dem, was man von einer weltweiten Auflage erwarten müsse. Nun ist der Overhead bei einem Einzelautor und Selbstverlag sicher ein anderer als bei einem größeren Verlag - ich würde aber dagegen halten, dass es auch keine eingespielten Geschäftsbeziehungen und auch keine Gewinne durch Abnahme größerer Mengen bei den Lieferanten gibt. Und wenn die Autoren in die Kosten auch ihre eigene Arbeitszeit einpreisen würden, könnte das Ergebnis relativ dünn aussehen.

    Was meine Kickstarter angeht, so hadere ich mit zwei Projekten - Rum & Bones, aber auch die 7te See. Bei letzterem bin ich aber selbst Schuld - ich ertrinke aufgrund meines Pledgelevels in englischsprachigen pdfs, die ich in der Menge nicht lesen kann und bei denen ich für einen möglichen Einstieg dann doch ein deutschsprachiges Grundregelwerk on top gekauft habe - das mich aber nicht so richtig überzeugt hat. Und Rum & Bones... Naja - schöne Minis sind halt nicht alles, haben den Preis aber nach oben getrieben,
     
  4. Kyoshiro

    Kyoshiro Akoluth Spielleiter Schnupperrunden

    Beiträge:
    534
    Zustimmungen:
    82
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    männlich
    Ich bin auch beim Kickstarter zur 2nd Edition von 7th Sea dabei gewesen und ja, die Zahl an PDFs ist schon immens. Wir spielen das in naher Zukunft in der Fewshot-Runde und ich kann dir sagen, dass man Stück für Stück alles machen sollte. Fang mit dem Grundregelwerk an und dann kann man sich nach und nach steigern. Die Helden und Bösewichter braucht man nicht zu Beginn und man wird auch nicht direkt zu Anfang zur achten See kommen. So ähnlich mache ich es auch bei Conan und Konsorten, hier blättere ich aber schon durch die einzelnen Werke, da ich Conan für ein eigenes Projekt hacke und alles aufsauge.^^
     
  5. Marc Aurel

    Marc Aurel Konsul Administrator Rezensionsredaktion

    Beiträge:
    2.548
    Zustimmungen:
    525
    Punkte für Erfolge:
    143
    Geschlecht:
    männlich
    Passt hier ja ganz gut:

    Nach einem Rückgang der Crowdfunding-Summe im Bereich Spiele (also Video- und analoge Spiele) im Jahr 2016 hat der Head of Games bei Kickstarter einen erneuten Anstieg der Investitionen im vergangenen Jahre verkündet. Die monströse Summe von 163 Mio $ wurde von 726.000 Backer eingenommen (172 Mio $ wurden sogar von 776.000 Backern "geboten", die Differenz von 9 Mio $ liegt dann wohl in abgebrochenen Projekten), was einem Zuwachs von knapp 29% zu 2016 bedeutet. Im Jahr davor kämpfte der Spielebereich noch mit ca. -6% mit einem leichten Abschwung.
    @Tufir und @Rhizom: habt ihr gut gemacht ;)
     
    Yakosh-Dej gefällt das.
  6. Yakosh-Dej

    Yakosh-Dej Abenteurer

    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    139
    Punkte für Erfolge:
    43
    Geschlecht:
    männlich
    Kein Wunder, wenn allein nur Kingdom Death : Monster 1.5 über 12,4 Mio. $ in Januar 2017 dazu beigbeigetragen hat ... :bb:
     
  7. Marc Aurel

    Marc Aurel Konsul Administrator Rezensionsredaktion

    Beiträge:
    2.548
    Zustimmungen:
    525
    Punkte für Erfolge:
    143
    Geschlecht:
    männlich
    Das stimmt...ist wirklich beeindruckend für "nur" ein Brettspiel!
     
    Yakosh-Dej gefällt das.
  8. Rhizom

    Rhizom Held

    Beiträge:
    1.723
    Zustimmungen:
    333
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Oooch. Von mir kamen höchstens 5,3 Millionen. Tufir mit seinen ganzen Würfeln hat bestimmt mehr zur Gesamtsumme beigetragen. Ich schätze so ein Zehntel der Gesamteinnahmen? ;)
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden