• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Diskussion Charakter Was war Dein lustigster/merkwürdigster Charaktertod?

Wore

Bürgertum
Beiträge
20
Punkte
8
Vielleicht hattet Ihr die unschöne Situation schon einmal. Ein frisch erstellter Charakter von Euch ist nach 1 min Spielzeit gestorben :eek:.
Schwieriger wird es bei einem heißgeliebten, lange Zeit gespielten Charakter 😭.


Ich kann mich an eine Geschichte erinnern, wo ich etwa 15 oder 16 Jahre alt war. Wir waren damals noch richtig schlecht im Rollenspiel (also noch etwas besser als heute ;))

Wir hatten gerade mit einer Planescape Kampagne angefangen und waren in einer Kneipe in Sigil (the Hive). Ich spielte einen grauelfischen Klingensänger (Fighter 1st / Mage 1st),
der von einem Kneipengast seltsam und intensiv angeschaut wurde. Mein Charakter sagte daraufhin etwas unschönes.
Der ältere, sehr bleich aussehende, Mann im "Rüschenhemd" wollte mir daraufhin zur Bereinigung der Situation die Hand geben. Ich willigte ein und schüttelte sie...

=> Daraufhin der Meister: Das war jetzt ein Energy Drain und Du bist jetzt auf Stufe -1! :cool:
 

Ric Master

Bürgertum
Beiträge
95
Punkte
23
Alter
52
Mich hat bei Rolemaster Gott daran erinnert, was ich in einer Gruppe für eine Rolle zu spielen habe: :sad:

Ein Großteil meines Rollenspiel-Lebens habe ich Diebe / Assassins oder Artverwandtes gespielt. Irgendwann habe ich mir mal was Neues einfallen lassen:

Einen KungFu Mönch!
Ha HA!
Mit unterschiedlichen Stilen: Kranich, Tiger, Schlange, Drache und all dem, alles abgesprochen mit dem SL.

Aber über mehrere Level habe ich viel zu häufig nur Dreck gewürfelt. Es wurde statistisch immer unwahrscheinlicher, warum ich immer wieder Skillchecks oder Kampfwürfe versiebte.

So starb er auch ein unbedeutenden und elenden Tod nur durch Würfelpech. So unbedeutend, das ich vergessen habe, wie er starb. Definitiv nicht heldenhaft.

Ich generierte mir daraufhin einen Magent (ungefähr ein Zauberer/Dieb/Spion), also mein altes Spezialgebiet, und schon hatte ich beim Würfeln des Charakters Glück und im Spiel erst Recht.

Seufz.
 
Zuletzt bearbeitet:

Colwyn

Eingesessen
Beiträge
106
Punkte
33
Alter
48
Shadowrun1e. Beim versuch ein Einhorn zu retten von 20 Corp Scharfschützen weggeblasen zu werden. Weil man nicht die richtigen Connection hatte wie der Spielleiter es dann formuliert hat. Total Party Kill nach etwa 1 Stunde. (Party waren 2 Samus, 2 Shamanen 1Decker 1 Rigger) . Spielleiter zum Abschlus : "Ihr habt halt nicht so gespielt, wie ich mir das vorgestellt habe."
 

Thor Naadoh

Eingesessen
Blogger
Beiträge
198
Punkte
48
DCC, erst kürzlich: Der elfische Kerzenmacher Than'atos (...) stürzte beim Erklettern einer ca. 15m hohen Eiswand ab - und erlitt 1 Schaden. Leider war das auch die maximale Anzahl seiner Trefferpunkte. Ja, ich hatte für ihn deutlich unterdurchschnittliche Werte erwürfelt und er trug ein rotes Wams.

Mein vielversprechender junger Scout in Classic Traveller starb leider recht unspektakulär bei seinem ersten Außeneinsatz... bereits während der Charaktererschaffung, versteht sich.

Meine anderen Charaktere... haben bisher alle überlebt, aber ich habe zugegebenermaßen auch noch an keiner jahrelangen Kampagne teilgenommen.
 

Colwyn

Eingesessen
Beiträge
106
Punkte
33
Alter
48
Beste Geschichte bis jetzt @Thor Naadoh ,,, wir haben damals nanno 1992 dann unseren Spielleiter etwas gekickt würde ich sage. Klaus war so frei und hat dem Deppen eine geballert. Heute undenkbar, aber damals nach Kompletten Party Tod mit schon etwas länger gespielten Charis, durchaus gerecht. Und Uschi hat im dann ihre Meinung gesagt. Das waren andere Zeiten. Und keine Entschuldigung.
 
Zuletzt bearbeitet:

hexe

Gelehrt
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
2.067
Punkte
128
Als Dauer SL hatte ich noch keinen Charaktertod, aber ich kenne zumindest eine ähnliche Geschichte:

Der Held liegt im Sterben, halb zerfetzt, blutige Wunden. Seinen Kumpel fällt auf, dass der Sterbende noch zwei Tränke in der Tasche hat. Einen Heiltrank und einen Liebestrank. Allerdings unbeschriftet, niemand hat Ahnung davon und nur noch die Zeit einen zu trinken, bevor es aus ist. Es fällt eine Entscheidung, der Trank wird geschluckt, die Augen des Sterbenden werden klar und er sagt: "Ich liebe Dich!"
 

puck

Heldenhaft
Beiträge
1.943
Punkte
83
In meiner ersten Cthulhu-Runde bin ich mal in ein bodenloses Loch gefallen. Um mich vom Charakter zu verabschieden habe ich das ganze mit einem langanhaltenden Schrei kommentiert. Da man in einem bodenlosen jedoch Loch nie aufschlägt, muss man um weiter Schreihen zu können aber auch mal einatmen. Das war in dem Moment für alle beteiligten zwar sehr amüsant, war aber der grunlegenden Stimmung nicht unbedingt zutäglich.

Bleibt tapfer,

puck
 

Colwyn

Eingesessen
Beiträge
106
Punkte
33
Alter
48
Rifts : Megadamage ... und gerade keine MDC Rüstung an gehabt als ein DeadBoy seine Powerarmor-Düsen mitten im Coalition-McDonalds zündete und 40+ Leute verdampfte.

@puck dein Chrakter fällt ja noch ;-) also kann die grundlegende Stimmung ja wieder besser werden, nicht wahr? Also weiter einatmen, dann schreien ;-)

Tapfer beiben.

@hexe Das der Held den Liebestrank anstatt den Heiltrank geschluckt hat war doch klar. Der wollte verliebt über die Wupper gehen. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

brathahn satan

Heldenhaft
Spielleiter Schnupperrunden
Spieladministrator Ultraquest
Beiträge
1.439
Punkte
103
Alter
40
Ich weiß nicht ob mein Beitrag gültig ist, denn ich war/bin noch der SL des Verstorbenen.

Irgendwann im Segment des Deckarbeiters des 61ten CZ
Die Oryx hatte an einer heruntergekommenen Raumstation ein paar Vorräte aufstocken wollen. Allerdings hatte sich eine Gemeinschaft aus religiösen Fanatikern und unterjochten Flüchtlingen hier breit gemacht und die Führung der Station übernommen, inklusive Rechtsprechung.
Nach einigen nicht erwähnenswerten kleineren Erlebnissen, gerieten der Führer der Station und der Käptn der Oryx aneinander, mein Spieler weigerte sich doch tatsächlich den üblichen Satz von 50% seiner Lebensmittel abzugeben und benahm sich dabei so frech, dass er kurzerhand von den hörigen Flüchtlingen ergriffen und verurteilt wurde.

Allerdings stand es niemandem auf der Station zu über Menschen zu richten, also hatten sich die Fanatiker eine clevere Möglichkeit einfallen lassen, der Schuldige wurde per Luftschleuse ins All entlassen und so dem Willen der Ikonen übergeben, war das Urteil ungerechtfertigt, würden diese dem armen Teufel schon helfen (Sci-Fi-Hexenprozess ;))

Nun wurde der Kapitän in dei Schleuse gesperrt und nach letzten Worten der Reue oder Entschuldigung gefragt, er antwortete jedoch mit Gelächter. Die Beleuchtung in der Schleuse sprang also auf rot und mein Spieler meinte, "Ich schließe dem Helm meines Exo-Anzugs."

Mist, da hatte ich tatsächlich nicht drauf geachtet, aber Coriolis bietet da einige Mittel und Wege. Der Käpten trudelt also hinaus ins All, sich immer noch ins Fäustchen lachend. Ich lege drei Finsternispunkte auf den Tisch, "Während du dich lachend und saltischlagend von der Station entfernst, springt die Sauerstoffanzeige in deinem Sichtfeld auf 3%" Stille, panische Versuche die Crew zu erreichen. Die Crew beginnt also mit einem Alarmstart um den Käptn noch einzusammeln. Irgendwann kommt keine Antwort mehr vom Spieler des Kapitäns, seine Crew konnte aber den reglosen Körper finden und einholen, die heimlich in ihn verschossenen, doppelt so alte Maschinisten steht gesichert auf der offenen Laderampe um ihren Schatz mit ihren Armen zu bergen...und es gelingt. Schnellstmöglich wird dem bewußtlosen Körper der Helm abgenommen jedoch zeigt Mund-zu-Mund Beatmung keinen Erfolg.
Mit Tränen in den Augen, sieht die Maschinistin ihre letzte Chance auf die Rettung ihres Angehimmelten in einer Schockbehandlung. Dazu zieht sie ihren modifizierten Schockstab, führt in oben unter dem Kragen des Kapitäns ein und versucht möglichst nah an das Herz zu kommen, auf der Brücke fiebert der Rest der Crew an den Bildschirmen mit. Die Maschinisten spricht ein kurzes Stoßgebet an die Ikonen und drückt beherzt den Auslöser.
Es knistert und zischt und mit einem Schwall schießt ein Großteil des Körpers als grüner Schleim aus dem Kragen und verteilt sich über Maschinistin und Frachtraumwand. Stille am Tisch, äh in den Headsets, man ich hätte gerne die Gesichter gesehen.

Bevor hier SL-Willkür gerufen und Fackeln entzündet werden, bitte weiterlesen.
Der Spieler wollte tatsächlich einen Charakterwechsel vollziehen und wir haben uns im Vorfeld über sein Ableben ausgetauscht, bis zur Luftschleusenaktion.
Den Schleim muß ich vll auch noch erklären, ein zwei Abenteuer zuvor sind meine Spieler in einem riesigen Labyrinth der Portalbauer gelandet und der Käptn in einen Behälter voll Klonschleim geklettert, tatsächlich gab es ein, zwei Doppelgänger auf die die Spieler im Labyrinth aufmerksam wurden, aber da der Spieler danach ja normal weiterspielte, gingen alle davon aus, dass sie den richtigen Käptn dabei hatten. Der geklonte Kapitän war von mir zwar nachträglich improvisiert, aber so war der eigentliche SC sogar noch am Leben und allen fiel plötzlich das ein oder ander Anzeichen im Verhalten des Käptns auf woran angeblich hätte erkennen können, dass sie mit einem Klon unterwegs war.
 

Colwyn

Eingesessen
Beiträge
106
Punkte
33
Alter
48
Oha! Das war ja ziemlich seltsam. Gute Geschichte, etwas schwer nach zu vollziehen, aber auch ein toller Charakter-Tod. 🤣
 

Wore

Bürgertum
Beiträge
20
Punkte
8
die Augen des Sterbenden werden klar und er sagt: "Ich liebe Dich!"
Cool 😄 Wenn Liebe und Tod auf tragische Weise aufeinandertreffen, durchschreitet der sterbende Held das Portal in die shakespearesche Dimension. Die Frage verbleibt: Woher kam der Trank? Von den drei Hexen?

, wir haben damals nanno 1992 dann unseren Spielleiter etwas gekickt würde ich sage. Klaus war so frei und hat dem Deppen eine geballert.
Hehe, das klingt hart, aber das waren wahrscheinlich harte Zeiten damals. Eine Totalgruppenvernichtung (Total Party Kill, TPK) hatte ich als Spieler noch nicht. Als DM erinnere ich mich nicht mehr so genau. Ich glaube aber nicht...
 

Colwyn

Eingesessen
Beiträge
106
Punkte
33
Alter
48
Das war ein Con in München in einem Studentenwohnheim, und wie gesagt Klaus und Uschi waren ziemlich angepisst als der Spielleiter unsere Charakterblätter vor uns zerrissen hat und uns dabei ausgelacht hat... danach habe ich ihm aber trotzdem ein Döner und ein Bier spendiert. 😅 Mein Samurai war der Archetyp aus dem Regelwert, also für mich nix wo ich wirklich Zeit und Herzblut ringesteckt habe. Wohl wissend das auf einem Con man das auch nicht wirklich machen sollte, Klaus und Uschi hatten ihre Altcharaktere mit 100+ Karma gespielt. Samurai und Schamanin ... da kann einem in so einer Situation mit 20 Jahren oder so schon mal die Hutschnur reißen. 🤣

Nene heute macht man das via Facebook und Online-Mobbing. Das ist härter als damals. ;) Da wirst du dann nicht gewatscht sondern, es wird dir deine Würde genommen. und du wirst so lange getrollt, bis du dich entweder einliefern lässt oder dich umbringst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten