• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Warum dominiert D&D monentan den Markt / Szene

MadCyric

Neubürger
Beiträge
6
Punkte
8
Alter
48
War nicht gegen dich oder jemand anderen gerichtet - sorry, wenn es so klang. Mir geht das eher in Richtung der Spieler, die so tun als ob. Meines Erachtens ist D&D 5e viel mehr Regelhandling als die meisten vergleichbaren Systeme, mal abgesehen von Pathfinder. Und für die meisten Spieler (so meine Erfahrung) gilt eigentlich: weniger Regellast würde den Spielspaß vermutlich erhöhen. Auch wenn es erst einmal das Gefühl geringer Aktionsmöglichkeiten erzeugt.
 

Tankbear

Neubürger
Beiträge
12
Punkte
8
Alter
32
Hallo,

ich denke dass auch Leute wie Matthew Mercer mit seiner critical Role Truppe sehr zur Popularität von D&D beigetragen haben, gerade was D&D5e angeht. Ich habe es selber bis vor kurzen Gespielt (lange Geschichte) aber ja. Es ist sehr "casual" bzw sehr "Anfängerfreundlich", vor allem wenn ich das System mit D&D 3.5 Vergleiche.
Zu Mercer. Ich habe ein mal auf YouTube ein Video mit ihm und Vin Diesel beim D&D Spielen gesehen. Diesel´s Film the last Witchhunter war effektiv sein Charakter. Dieses Video habe ich einer damaligen Bekannten gezeigt, die darauf hin gefragt hat ob sie bei unserer 3.5er Kampagne mitmachen kann.

Allgemein spielen recht bekannte deutsche YouTuber P&P Spiele. Pietsmiet z.b. spielen DSA. Ein Paar Videos gibt es auf Youtube. Ich denke dass sie ihre Runden auch auf Twitch streamen.
 

TheChimperian

Anwärter
Beiträge
3
Punkte
3
DnDs größte Vorteile sind wohl die bereits vorhandene Bekanntheit des Systems und in 5E die Einsteigerfreundlichkeit (vor allem im Vergleich zu 3E). Ab einem gewissen Beaknntheitsgrad setzt da wohl so etwas wie ein selbstverstärkender Prozess ein, ein Bekanntes System wird bekannter, einfach weil es zu dn DIngen gehört, die Leute hören, bevor sie ins Hobby kommen, und wenn sie mit etwas anfangen, dann wohl mit etwas, deren Namen sie schon kennen.

Dass es in Deutschland seit einigen Jahren vermeht an Fahrt aufnimmt, könnte auch daran liegen, dass es im englischsprachigen Raum seit Jahrzehnten dominiert und die Kultur Amerikas schwappt ja immer recht stark hier rüber.
 
Beiträge
27
Punkte
18
Alter
52
Es wird wohl der Mercedes unter den P&P `s sein, der erste auf dem Markt, der bekannteste weltweit, mit die meiste Ausstattung, in gewisser weise vielleicht die Promis gekauft und schon bleibt man oben auf der Welle. Was mich jetzt nicht davon abhält es auch über 30 Jahre zu spielen mit allen Änderungen und Neuerscheinungen, aber vielleiht ist es auch das, es hat auch alle möglichen Reformationen durchlebt, wo andere sich nicht entwickelt haben.
 

TheChimperian

Anwärter
Beiträge
3
Punkte
3
Ein großes bekanntes System hat auch die Vorteile, dass es eine gute Chance gibt, einem neuen Spieler das System nicht erstmal beibringen zu müssen. Wobei laut meinen Erfahrungen DnD da ein bisschen wie Monopoly ist, jeder glaubt, was er von seinen ersten Mitspielern aufgeschnappt hat, ist das "offizielle" Regelwerk, auch wenn die Vorstellung voller Hausregeln ist, die man nie als solche wahrgenommen hat. Insofern ist der Punkt vielleicht nicht besonders gut.

Es lohnt sich natürlich trotzdem, andere Systeme auszuprobieren, auch winzige/Indie, die kaum jemand kennt, vielleicht ist was unglaublich gutes dabei. Wird dann natürlich etwas schwieriger eine Gruppe zusammenzubekommen, weil jeder dann erstmal ein unbekanntes System lernen muss.
 

Tankbear

Neubürger
Beiträge
12
Punkte
8
Alter
32
Oh ja. hab ne Zeitlang n Indie p&P gespielt. Nennst sich Endland. Spielt offiziell in der Postapokalypse aber durch Ereignisse san alle Kontinente wieder zu einen riesiegen zamgewachsen. Die Welt war im Endeffekt ne Art Sandbox. Sprich es gab n Paar geregelte Punkte wie in welchen regionen gibt es mehr Technologie und wo weniger, wo leben die Rassen überwiegend aber man konnte so viel dazu erstellen ohne dass es sich mit dem Spiel beisst. hatte ein Abenteuer, da hab ich einen Mada (die Endlandversion von Zwergen) mit Handfeuerwaffen gespielt (mein baby war die 45er Magnum XD) und das als teil einer Postapokalyptischen mafiafamilie in New Vegas XD
 

Chris-NRW1979

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
42
Es ist omnipräsent und meiner Erfahrung nach stehen die Leute einfach auf bunte Bildchen. Ist genau wie bei DSA, da war auch immer recht viel buntes artwork. Das System an sich ist da für viele nur noch Nebensache.

Zum Glück bin ich bei einem eher schlichter gehaltenen System gelandet, bei dem aber die Regeln einfach gut sind und subjektiv viel besser als bei den Platzhirschen.
 

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
11.167
Punkte
308
Dieser Punkt hat aber absolut etwas für sich, daher ja auch der Sinnspruch "das Auge isst mit". In Verkauf & Werbung gibt es ganze Branchen, die sich ausschließlich mit der optischen Gestaltung zwecks besserer Verkaufszahlen widmen. Nur weil sich manche NICHT primär von der Optik voreinnehmen lassen, heißt das nicht, dass das für die breite Masse nicht mehr gilt.

Bitte persönliche Empfindung nicht mit der Absicht derer die diese ausgelöst haben gleichsetzen.

Das bitte nicht als Diskussionsanstoß ansehen, ist nämlich OffTopic.
 

Ancoron

Gelehrter
Tavernenbesitzer
Beiträge
2.466
Punkte
133
Alter
43
Oh, ich habe nichts gegen Bilder, Zeichnungen oder ähnliches....... Ich verbitte mir nur die Bezeichnung "bunte Bildchen", da ich weder zurückgeblieben oder ein dreijähriger bin - die Formulierung legt aber nahe, das reichbebilderte Regelwerke nur für diese Zielgruppe geeignet ist
 

hexe

Gelehrter
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
2.043
Punkte
128
Dreijährige können super Rollenspielen. :D
 

Taktikus

Bürger
Beiträge
73
Punkte
23
Alter
57
Wenn man/frau sich nicht so sehr in die Materie vertieft und entsprechende Foren besucht sind die bunten Bildchen der Marktführer meist das einzige, was man/frau überhaupt zu sehen bekommt. MMn ist nicht entscheidend, daß diese bunt sind, sondern daß es die einzigen sind, andere sind nicht da. Jedenfalls nicht in dem Comic-Laden, in dem ich vor ein paar Jahren mal wieder über RP gestolpert bin. Am auffälligsten waren die Marktführer mit ihrem offensichtlich größeren Marketing-Etat. Die ganzen kleinen Krauter habe ich erst hier gefunden. Mit der Strategie werden von den Großen die ganzen Neuen abgeschöpft, die dann, aus Gewohnheit oder wg. der anfänglichen guten Erfahrungen, oft bei dem bleiben, womit sie angefangen haben.

Werbung funktioniert, WinzigWeich ist das beste Beispiel, das gut nicht erfolgreich bedeutet (hm, falsch formuliert, wahnsinnig schlecht bedeutet nicht total erfolglos, das trifft es besser).
 

Roumorz

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
DnD vereint einfache Spielmechaniken, überschaubare Einstiegshürden, eine begrenzte Anzahl an Charakteroptionen und für den Spielleiter dankenswerterweise eine einfache Vorbereitung in einem. Hinzu kommen recht gute Kampagnen. Hinzu kommt der High-Fantasy-Ansatz, den nun mal viele Spieler mögen, v.a. Neulinge. Dann kommt der teure, aber exzellente Digitalsupport hinzu.

Wenn ich das mit anderen (v.a. deutschsprachigen) Systemen vergleiche, dann sind diese sperriger und weniger einsteigerfreundlich. Alte Schwergewichte wie z.B. Shadowrun 5 sind eine Katastrophe, werden zu einer (DSA5) und haben sich nicht richtig weiterentwickelt (Midgard 5). Hier und da gibt es neuere Systeme, die eigentlich ganz gut sind, aber nie die Popularität der UR-Rollenspiels (und v.a. nicht deren Präsenz in den Medien) erlangten.
 

Chris-NRW1979

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
42
DSA und D&D sind für mich regeltechnisch gleichermaßen eine Katastrophe. D&D ist auch nur bei den arg simplifizierten Grundmechaniken einsteigerfreundlich. In Kampfsituationen führen die vielen "reingequetschten" Optionen bei einigen Spielern zu bedeutenden Entscheidungsschwierigkeiten und im Endeffekt dauert ein Kampf auch oft ne ganze Ewigkeit. Da gibt es ältere, bedeutend elegantere und erwachsenere Systeme, die Kampfsituationen deutlich plastischer und realistischer darstellen. Die kennt nur kein Mensch, weil sie nicht so präsent sind und in der Präsentation nicht so das Kind in einer Person ansprechen. Ohne den Geheimtip eines Fantasy-Shop-Besitzers wäre ich auch nie von den Platzhirschen weggekommen. Zugegeben, ich bin auch wohl kein "typischer" Spieler und habe andere Ansprüche an ein Regelwerk.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ancoron

Gelehrter
Tavernenbesitzer
Beiträge
2.466
Punkte
133
Alter
43
Wobei, als kleiner Einwurf (den ich schon mehrfach geschrieben habe), niemand zwingt einen dazu, immer die neueste Generation an Regelwerken zu verwenden - oder anders ausgedrückt: Terminator 1 und 2 waren gut, und alles folgende Mist.
 

MoGo

Anwärter
Beiträge
3
Punkte
3
Alter
33
Da gibt es ältere, bedeutend elegantere und erwachsenere Systeme, die Kampfsituationen deutlich plastischer und realistischer darstellen. Die kennt nur kein Mensch, weil sie nicht so präsent sind und in der Präsentation nicht so das Kind in einer Person ansprechen. Ohne den Geheimtip eines Fantasy-Shop-Besitzers wäre ich auch nie von den Platzhirschen weggekommen.
Und der Geheimtipp wäre? :)
 
Oben Unten