• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Traveller Tödliches Platin, oder wie 5 intergalaktische Greenhorns zu ihrem 1. Raumschiff kamen

Sameafnir

Ältestenrat
Beiträge
5.990
Punkte
188
Nun bezeichne ich mich nicht ernsthalt als intergalaktisches Greenhorn, nach etlichen erfolgreich absolvierten Laufbahnen der Imperialen Raumflotte, habe ich immerhin den Rang eines Captains erreicht. Das reichte dann auch im wahrsten Sinne des Wortes und ich nahm meinen Abschied von der Imperialen Raumflotte. Mein Name ist Jay Finn Cox, Pilotin, Bordschütze, Ingenieur ... eben alles was so an Board anfällt ist mein Ding.

Ein bißchen Spass muss sein. Zurück zu den intergalaktischen Greenhorns. Tja da wären meine Gefährten, die schon beim "Mord im Raumhafen" mit von der Partie waren:

Hanno, Marquis der zu Breckenridge, Lebemann, Ersatznavi(gator), Multitalent, Diplomat
Max Trada, Astrugator, Händler, noch ein Multitalent
Cadisha Lovegood, der Name ist nicht Programm! sondern sie fällt in die Kategorie: Vollsoldatin, oder auch PSI-fähige Kampfmaschinin
Dick Tracy, unser Vollkommunikator, mit detektivischem Hintergrund und untrüglicher Spürnase

Wie schon erwähnt, waren wir auf Hellgate (Asteroid mit Bergbaubedeutung) im RIO System zugange, klärten mal eben schnell über Nacht einen Mord auf, der eigentlich keiner war, und wendeten uns dann dem eigentlichen Auftrag zu:

Herausfinden wer die Erztransporte der Bergbaugesellschaft im All überfällt und stiehlt.

Ein geheimes, konspiratives Treffen mit Vertretern der Bergbaugesellschaft verschafft uns einen Überblick der Sachlage. Die Überfälle finden so geplant und gut getimed statt, dass es auf dem betroffenen Bergbauasteroid Loreley einen Spion geben muss, der mit der Gegenseite kollaboriert. Es gibt erste Hinweise, dass es sich bei der Gegenseite um die ASC
ALL STELL CORPORATION handelt. Dicker Fisch. Ein eingeschleuster Arbeiter, der sich verdächtig gemacht hatte, wurde enttarnt, konnte aber nicht mehr intensiv genug befragt werden bevor er sich mit einer Zyankali-Kapsel ins Jenseits verabschiedet hat.

Die Bergleute haben nun die Idee uns 4, als Prospektorenteam ECHO im regelmässigen Austausch nach Loreley zu bringen, damit wir direkt vor Ort ein wenig herumschnüffeln können. Wir würden dann das Team FOXTROTT ablösen.

Klingt erstmal schwierig, weil wir natürlich alle keine Ahnung von Bergbau haben. Das scheint aber kein Problem zu sein, da die Prospektoren meist in neuen, abgeschiedenen Tunneln und unter sich arbeiten. Proben sammeln und untersuchen usw. Nun gut. Problematisch ist nur der Techlevel auf Loreley ... alles über Projektilwaffe bzw Klinge ist NICHT. Das würde sonst total auffällig wirken.

Na gut. Wir lassen widerwillig unsere Hightech-Habe auf Hellgate in sicherer Verwahrung zurück, verkleiden uns als Bergbauprospektoren mit entsprechenden ID s und fliegen mit einem Shuttle nach Loreley. Der Flug dauert ca. 8 Stunden.

Auf Loreley angekommen begeben wir uns in unsere Wohnquartiere. 4 Leute bewohnen 1 Raum. Ist alles sehr rudimentär hier. Die Leute nicht wirklich freundlich.
Neben den Wohnquartieren gibt es noch, Lagerhallen, Maschinenhallen, 2 Laderampen, einen Kontrollraum und 17 Bergbaustollen, eine Mülldeponie und natürlich die Küche nebst Speiseraum. Beruhigend aus meiner Sicht ist die Tatsache, dass in allen wichtigen Räumen Raumanzüge in greifbarer Nähe deponiert sind. ... Ihr wisst schon ... im unwahrscheinlichen Fall eines Druckabfalls in der Kabine ... usw da sind die echt hilfreich!

Die FOXTROTT(els) Henry, Harry, Robert und Fritz sind ganz glücklich über die Ablösung. Von einem erfahren wir unter dem Siegel der Geheimhaltung, dass vor kurzem wohl eine gigantische PLATIN-Ader gefunden wurde. Ganz klar ein super Ziel für die ASC (oder andere). Das Motiv für Angriffe wurde soeben gefunden. In der Kantine lernen wir dann noch die 4 Kontroller kennen:
John Connor (den Namen haben wir doch schon mal gehört ? oder verwechseln wir da was ??) .. Catherine Cutter, Stephen Brand und Eric Huxley. Die Arbeiten auch in Schicht immer im 2er Team. Catherine und Stephen sind eins, die beiden anderen das andere.

Die Sirene ertönt und eine allgemeine Mitteilung wird per Audio gesendet: Sonderurlaub für alle Berbauarbeiter, Team Foxtrott muss leider hierbleiben - wir auch. Die Kontrollheinis auch. Klar, alle Arbeiter packen in Windeseile ihre sieben Sachen und begeben sich in die Laderampen, wo die Shuttles warten.

Kaum sind wir sozusagen allein auf Loreley, fällt die Schwerkraft aus, als wir ganz harmlos in der Kantine sitzen. Hanno und Max sind ein bißchen überrascht und daher helfe ich ihnen in die Raumanzüge, die so günstig hier platziert sind. Cadisha kriegt auch nen Schubs, dann marschieren also wir schweben eigentlich direkt Richtung Kontrollraum. Sicher ist: Hier ist irgend was faul.

Sauerstoff ist noch überall vorhanden nur keine Schwerkraft. Der Kontrollraum ist in tiefrotes Licht getaucht. So wie bei Alarmstufe ROT - das ist gar nicht gut. Es dauert einen Moment, bis wir uns an das schummrige Licht gewöhnt haben. Nachdem wir den Raum beschwebt haben, sehen wir die drei Gestalten reglos am Boden liegen. Aus dem Hauptkontrollboard raucht grauer Qualm heraus. Da hat jemand ganze Arbeit geleistet.
Catherine, Eric und Stephen wurden erschossen. Projektilwaffe. Die Körper sind noch warm - der Mörder - es deutet alles auf John Connor hin - kann noch nicht weit sein.

Max scannt sofort die Monitore, die noch funktionieren - er sieht eine Gestalt in Richtung Hangar 9 - Shuttlerampe laufen.
Auf dem anderen Monitor sieht Max, dass ein Raumschiff der ASC ist in Reichweite des Asteroiden in Stellung gegangen ist. Mist. Das sieht nicht gut aus. EIns der Shuttles mit Team FOXTROTT an Board startet ... und wird vom Raumschiff ASC abgeschossen! Übel. das ist ganz übel. Die machen keine halben Sachen.

Plopp - und Cadisha ist weg. TELEPORT. Na klar, sie hat die Lage sofort messerscharf erkannt und ist dem Mörder John Connor hinterher.

Es gelingt mir gerade noch einen Funkspruch abzuspielen, "Danke für die Hilfe. andere Crew ECHO darf nicht überleben. Wir wollen keine Zeugen."

Ganz klar, eine Nachricht von ASC für Connor.

Da wir hier nichts mehr tun können - machen wir das auch - verlangsamt in unseren Raumanzügen schweben wir durch die Gänge Richtung Shuttlerampe Hangar 9.

Dann geht alles ganz schnell. Cadisha wartet auf Connor vor der Ladereampe und gerät in einen heftigen Zweikampf, Stahlstange gegen Projektilwaffe, der trotzdem für Connor tödlich endet. Unterschätze nie die Waffen einer Frau! Als sie den Toten durchsucht findet sie noch ein Magazin mit 6 Schuss Munition, und 1 Datendiskette. Der Junge war schlau. Hat sich als Lebensversicherung eine Diskette mit Beweisen aufgehoben.

Wir kämpfen uns zwischenzeitlich in unseren Raumanzügen durch die diversen Räume - nichts ahnend, dass John Connor noch einige Sprengfallen für uns aufgebaut hat - der wollte ganz sicher gehen. Drecksack. Na ja. Wir lösen zwar eine aus, aber kommen mit der Haut davon und erreichen Cadisha, die sichtlich erschöpft im Hangar 9 im Shuttle auf uns wartet.

Nach einiger Diskussion schicken wir einen Funkspruch an di eASC ler, dass wir freien Abzug wollen und dafür Stillschwiegen bieten. Man antwortet "dann fliegt" Natürlich trauen wir denen keinen Millimeter über den Weg.

Trotzdem wollen wir es wagen. Ich gehe an den Manöverantrieb - müssen alles aus dem Shuttle herausholen, Max geht an die Astrogation, Cadisha wird fliegen und Hanno geht an die Kommunikation. Wenn wir das Asteroidenfeld auf halber Strecke zwischen Hellgate und Loreley erreichen, dann haben wir s geschafft.

Die Sache hat nur einen Haken: wir haben null Waffen und unser Gegner ist ein Raumschiff der Gazellenklasse - Nahgeleitschiff mit Barkasse, und jede Menge Geschützen.
Anyway, wir schaffen das. Wir sind dafür klein und wendig.

Gesagt getan. Mit wahrscheinlich mehr Glück als Verstand gelingt uns die Flucht und wir erreichen leicht lädiert den Asteroidengürtel. Von dort verständigen wir Hellgate und die Kavallerie kommt uns zu Hilfe. Die ASC sucht das Weite.

Als Dank für die geglückte Mission macht uns die Bergbaugesellschaft ein superdeal für das Raumschiff mit dem wir nach Hellgate geflogen sind. Wir akzeptieren und sind fortan Besitzer des Imperialen Frei Fahrers 4711 Cox Four!

Spitzenmässig ... der Weltraum ... unendliche Weiten ... unzählige Abenteuer ... wir kommen !!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten