• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Sci-Fi / Fantasy The New World

Tufir

Drachling
Beiträge
17.527
Punkte
358
Alter
61
Dieser Film ist jetzt auch schon wieder über ein Jahr alt und damals im Kino komplett an mir vorbeigegangen. Lag vielleicht auch daran, dass ich beim Anlaufen des Films in den deutschen Kinos gerade noch in NZ war. Nun lief er bei Premiere und ich habe ihn gesehen:

The New World


Darsteller: Colin Farrel, Christopher Plummer, Christian Bale, Q’Orianka Kilcher

Regiseur: Terrecnce Mallick
Musik: James Horner

Der Film verarbeitet (mal wieder) die Geschehnisse um Pocahontas. Diesmal nicht als Disney Heile Welt Verschnitt, sondern er versucht sich an die (leider nicht gesicherten) Tatsachen zu halten. Er orientiert sich dabei aber stark an dem, was man in den meisten Lexika und Enzyklopädien (z. B. Wikipedia) nachlesen kann.

Mein Eindruck:

Man muss Geduld mitbringen. Der Film hat nichts, was man im allgemeinen von einem solchen Film erwartet. Die Dialoge sind rar, Erzählte Monologe und leise, melancholische Musik verleihen dem Film Tiefe. Die Bilder sind gewaltig. Am Anfang möchte man wegschalten. Aber gibt man dem Film eine Chance, kommt der Punkt, an dem er fesselt, durch die Dinge, die man weder erkennt noch erwartet. Dann schaut man weiter und kommt nicht los. Sobald der Film zu Ende ist, denkt man weiter über das Gesehene nach.

Ich war am Ende gleichermaßen fasziniert wie überrascht, dass ich ihn zu Ende gesehen habe.

Ein Film, der das erreicht, hat bei mir 5 von 6 Punkten verdient: :super
:super :super :super :super

Gruß
Euer Tufir
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sameafnir

Ältestenrat
Beiträge
5.990
Punkte
188
AW: The New World

Dem kann ich mich in weiten teilen anschliessen ...... ein sehr spezieller Film, der wäre er kein Film auch ein Gedicht sein könnte, so fliessen die Bilder dahin und nehmen einen nach und nach gefangen.
 
Oben Unten