• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Staub und Sterne

Alinja

Neubürger
Beiträge
6
Punkte
1
AW: Staub und Sterne

Interessiert hört Alinja dem Wortwechsel zwischen der Fremden und Lucius zu und muss es sich verkneifen, letzterem bei seinem Kommentar nicht beifällig zuzunicken. Was sind schon ihre Optionen? Entweder sie kommt mit uns und überlebt möglicherweise oder sie zieht alleine los und verreckt höchstwahrscheinlich elendig, falls sie keine Ortskundige ist. „Unser Proviant und Gepäck befindet sich in einer Höhle, nicht weit von hier. Glaubt also nicht, dass wir vollkommen planlos und unvorbereitet hierher aufgebrochen wären. Reittiere haben wir keine, da sie weit mehr zusätzliches Wasser und Futter benötigt hätten, als dass sie Nutzen gebracht hätten.“ Von den Kosten und den Nerven ganz zu schweigen. „Ich gehe davon aus, dass Bukhar, Jacinta und Chalali in der Lage sein werden, das Domizil des Wahnsinnigen ausfindig zu machen. Da vertraue ich auf ihre Fähigkeiten, ohne sie wären wir schließlich auch nicht bis hierher gekommen. So viel zu meiner Meinung als Mitreisende.“
Nachdenklich mustert sie die Fremde, ihre sehnige, gesund wirkende Gestalt. „Als Heilerin muss ich zugeben, dass es körperlich eine große Anstrengung sein wird. Es besteht immer die Möglichkeit eines Hitzeschlags oder eines Kreislaufzusammenbruchs. Damit Ihr Euch Kopf und Gesicht nicht verbrennt, kann ich Euch allerdings etwas als Schutz geben.“ Kurz schweigt sie, legt den Kopf schief, als würde sie in sich hinein lauschen. „Wenn man allerdings in Betracht zieht, in was für einen guten körperlichen Zustand Ihr seid, nachdem Ihr als Sklavin gewiss einige Entbehrungen erleiden musstet, gehe ich davon aus, dass Ihr dem gewachsen seid. Jedenfalls eher, als beispielsweise ich.“ Bei diesen Worten zucken in schwacher Selbstironie ihre Mundwinkel.
 

hexe

Held
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
1.973
Punkte
128
Die Südländerin

Bei den ersten Worten Alinjas scheint sich das Gesicht der Südländerin auf zu hellen. oO Rashtullah sei Dank, sind die nicht völlig durchgeknallt. Oo Die Einstellung der Bornländerin über Reittiere wie Kamle scheint sie jedoch nicht zu teilen und runzelt kurz die Stirn. Die letzten Worten bringen die Südländerin allerdings aus der Fassung, auch mehr als Alinja vielleicht erwartet hätte.
"Ihr mit Eurem von und zu habt absolut keine Ahnung über die Entbehrungen einer Sklavin!" Energisch macht die Novadi ein paar Schritte auf Alinja zu. Die rechte Hand wandert völlig unbewusst zum Griff des eben noch erworbenen Dolchs, ihre Augen glitzern vor Zorn bis ein vorsichtiges „Miau?“ sie ablenkt und ihre Wut augenblicklich verfliegt.

Die Novadi wendet sich fasziniert Rufus zu. Dabei legt sie den Kopf leicht schief und ihre Augen schließen sich für eine Moment länger als üblich, als ob sie dem Kater damit "Guten Tag" sagen wollte. Dabei geht sie in die Hocke bis sie beide fast auf einer Augenhöhe sind. Wer genau hinsieht glaubt, das ihre Nasenflügel sich gerade aufgebläht haben, als ob die Südländerin die Katze beschnupern würde: "Welches gottlose Kind der Einfallt hat Dich in diese unerträgliche Hitze genommen."
 
Zuletzt bearbeitet:

Alinja

Neubürger
Beiträge
6
Punkte
1
AW: Staub und Sterne

Mit langsamen Bewegungen, verschränkt die Heilerin die Arme vor der Brust, als die Fremde ihr so absolut unverschämt entgegen tritt. "Beißt ruhig die Hand, die Euch füttert, wenn Ihr meint, dass Euch das in Zukunft hilft", stellt sie fest, ohne wirklich in ihrer Ehre verletzt zu sein, dazu steht sie zu sehr über den Dingen. Dummes Mädchen. Sacht kopfschüttelnd wendet sie sich von der Fremden ab, die sich prompt mit der Katze beschäftigt, der hat sie nichts mehr zu sagen.

Als Jacinta zu ihr tritt, nickt sie ihr freundlich zu. "Nun ja, von meiner Seite schon. Sie", dabei macht sie eine Bewegung in Richtung der Fremden, "hat sich noch nicht geäußert, ob sie mitkommen wird. Unter uns: Ich glaube, sie ist keine sehr umgängliche Person." Dazu zuckt sie mit den Schultern. Mir egal, ob sie mitkommt. Ich habe schon genug solch hitziger Gemüter erlebt und einige sind in meinen Armen gestorben. Dann hat ihnen ihr Stolz auch nichts mehr genützt. "Und gibt es bei euch etwas Neues?"
 

twilight

Krieger
Beiträge
960
Punkte
36
AW: Staub und Sterne

"Es gibt etwas neues. Wir erreichen unser Ziel heute Nacht." nickt Jacinta leicht, blickt aber die Südländerin kritisch an. "Zuvor wirst du dich entscheiden. Du bleibst und unterstützt uns, oder du gehst."dabei taxiert sie die junge Frau mit gerunzelter Stirn - offensichtlich ist sie nicht glückich darüber, dass die Einigung noch nicht erzielt wurde. oO Ich kann ihr die Skepsis nicht verdenken, ich würd unter den Umstäden ohne Überprüfung keinem weiter trauen als ich ihn werfen kann ... kein Grund, sie hat eine Wahl Oo
 

Rufus

Neubürger
Beiträge
7
Punkte
6
AW: Staub und Sterne

Als sich die Novadi zum Kater hinunter kniet kommt Rufus ihr weiter entgegen und schnuppert vorsichtig an ihrer Nase. Auf ihre Frage scheint er wie zur Antwort kurz zu Chalali hinüber zu blicken. Aber vielleicht merkte der Kater auch nur, dass Chalali zum Reden ansetzte. Doch der Tulamiede scheint es sich durch diesen kurzen Blickwechsel noch einmal anders zu überlegen und verdreht nur die Augen um sich dann doch lieber den Anderen zuzuwenden.

Rufus beginnt nun laut zu schnurren und streicht der Südländerin so kräftig um die Beine, dass jemand ungeschickteres davon in der Hocke schon umgefallen wäre. Nach einigen Augenblicken stolziert er dann aber zu Alinja hinüber und schmiegt sich an ihre Beine. Dabei schaut er aber immer wieder zur Novadi und man hört ein zartes, aber aufforderndes „Miau“ von ihm.
 

hexe

Held
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
1.973
Punkte
128
Die Novadi

Den Seitenblick des Katers folgt die Novadi mit den Augen und mustert darauf Chalali aufmerksam, so dass Rufusens kräftiges Streichen sie kurz zum Schwanken bringt. Gedanken verloren streicht sie dem Kater über den Kopf, genau an der Stelle hinter den Ohren, wo man mit der Zunge so schlecht hinkommt. Als dieser sich schließlich ein neues "Opfer" sucht, steht die Novadi auf und richtet ihr Wort an Jacinta, wobei ihr Blick noch einmal Jacintas seltsame Kleidung streift.
"Unterstützen? So weit mir das mit Eurem Küchenmesser möglich ist - Ja. Salasim ben Nazir in Euren Diensten."
Kurz nickt sie ihr zu und deutet ein Verbeugung an.
"Aber bevor wir uns ins Verfügungen stürzen, habe ich noch zwei Fragen. Welches Datum haben wir heute?"
 

twilight

Krieger
Beiträge
960
Punkte
36
AW: Staub und Sterne

Jacinta ist etwas verdutzt über die Frage, die schon vor langer Zeit hätte geklärt sein sollen. Nach einem kurzen Seitblick zu Alinja und Chalali, der nichts gutes verheißt, antwortet sie "Heute ist der neunte Tag des Mondes Boron im Jahr 1009 nach dem Fall Bosparans."
Dann wartet sie gespannt auf die zweite Frage oO besser, viel besser ... Moment, ben? ...Oo
 
Zuletzt bearbeitet:

hexe

Held
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
1.973
Punkte
128
Salasim

"Boron." Eine gewisse Verachtung, als sie dieses Wort ausspricht, lässt sich nicht verbergen. "Der neunte Boron. Gut. Danke." Sie scheint kurz in Gedanken, als würde sie etwas zählen bis sie sich lächelnd wieder an Jacinta wendet. "Kommen wir zur zweiten Frage. - Wer von Euch kann zaubern?"
 
Zuletzt bearbeitet:

twilight

Krieger
Beiträge
960
Punkte
36
AW: Staub und Sterne

oO eine gläubige Novadi, fantastisch ... doch zumindest eine, die mitdenkt Oo "Magus probatum est." antwortet die Angesprochene trotz des innerlichen Seufzers mit einer leichten Verbeugung und zu ersten Mal ist etwas wie ein Lächeln bei ihr zu sehen. "Ich habe mich schon gefragt, ob dieser Zeitpunkt nie kommt.
Sollten damit die Fragen zu deiner Zufriedenheit beantwortet sein, lasst uns packen und aufbrechen."
blickt sie Salasim an, die in ihrer Achtung offensichtlich grad erheblich gestiegen ist.
Dem Ton ihrer letzten Frage ist zu entnehmen, dass mit dem packen alle gemeint sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

hexe

Held
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
1.973
Punkte
128
AW: Staub und Sterne

Als Jacinta plötzlich anfängt Worte einer nicht tulamidischen Sprache zu wählen, zuckt die Novadi deutlich zusammen und diesmal landet nicht nur die Hand am Dolchgriff sondern auch der Dolch in der Hand. Ihre gesamte Körpersprache lässt erkennen, dass sie wohl bereit ist jeder Zeit irgendwas zu zerfleischen. Als jedoch nichts weiter passiert, wandert der Dolch langsam wieder an seinen Platz zurück. Auf Jacintas Frage nickt die Novadi ihr zu. "Ja. - Ich habe gepackt. Natürlich kann ich noch irgendwas tragen, wenn ihr die Lasten verteilen wollt."
 

Luzifer

Ältester
Vorredner
Beiträge
5.503
Punkte
133
Lucius von Eschenbach

Da ich meine Reisetruhe wohl auch irgendwo anders hab stehen lassen, kann ich auch etwas übernehmen. Vielleicht um eine der Damen zu entlasten? Dabei blickt er fragend gewinnend lächelnd in die Runde. Ich bin auch der Meinung, dass wir uns so langsam von hier weg bewegen sollten.
 

Borengar

Bürger
Beiträge
29
Punkte
1
AW: Staub und Sterne



Nach einiger Zeit war wohl auch Bukhar wieder aus dem Schatten der Höhle getreten um die Restlichen Dinge reisefertig zu machen. Geduldig hört er den restlichen Worten der Personen zu, mustert dabei aber besorgt Jacinta. Er wirkt leicht abwesend und schüttelt dann seufzend den Kopf.

oO" Du solltest es ihnen sagen. Wir beide sollten..."Oo haucht es in ihrem Kopf und das Bild eines hochgewachsenen Tulamiden in edelster Beschwörerrobe huscht durch ihren Geist, umgeben von exotischen Pflanzen. Dann wendet er sich jedoch ab und sieht in die Ferne. Mit einem Mal scheint seine Ruhe dahin und der Wunsch endlich aufzubrechen scheint ihn in helle Aufregung zu versetzen.
 

twilight

Krieger
Beiträge
960
Punkte
36
AW: Staub und Sterne

Etwas konsterniert dreht Jacinta sich zu Bukhar um "Was meinst du hab ich vor?" fragt sie schmunzelnd - in Gedanken offensichtlich vergessend, dass die Worte sie nicht auf gewöhnichem Weg erreicht haben.
Dann dreht sie sich zum Rest der Runde um "Wir haben etwas über 8 Meilen bis zu unserem Ziel, alles überflüssige Gepäck kann hierbleiben.
Der Magister ist allerdings über meine Anwesenheit in Kenntnis. In Kürze dürften wir Besuch bekommen. Also Bewegung!"
kommandiert sie, schnappt sich im Vorbeigehen einen ihrer 4 Wasserschläuche und etwas Proviant. Dann stockt sie plötzlich, dreht sich aprupt zu Lucius und drückt ihm kommentarlos und mit viel Schwung ihr Gepäck in die Arme. Dann geht im Laufschritt etwa zur Mitte der felsfreien Fläche, bei der ihr euch bisher aufgehalten habt. Die Kapuze ihres Umhangs nun im Gesicht beginnt sie mit etwas seltsam belegter Stimme zu sprechen "Odem Arcanum ..."
Dann blickt sie sich kurz in der Gegend um - nur der Blick auf ihre Gefährten fällt ausnehmend kurz aus.

"Noch kein Verfolger in Sicht." konstatiert sie, als sie zurück ist. "Trotzdem sollten wir nicht denselben Weg nehmen wie ich eben. Salasim, kannst du uns führen? Nach Osten, der direkte Weg ist potentiell versperrt."
 

Chalali

Streuner
Beiträge
134
Punkte
21
Chalali

Als die Südländerin nach den Zauberkundigen fragt, versucht Chalali sich krampfhaft eine Antwort zu überlegen wie er von seine Fähigkeiten ablenken kann ohne seine neuen Gefährten belügen zu müssen. Doch ihre heftige Reaktion kommt ihm entgegen da sich das Thema dadurch schnell ändert und er nun einfach noch nicht dazu gekommen ist sich erklären zu müssen.

Als Lucius seine Reisetruhe erwähnt, muss Chalali unwillkürlich zu seiner kleinen, zerschlissenen Truhe blicken, welcher unter seinem Umhang ein wenig herausragt. Die Truhe ist etwa eine Elle lang und je eine halbe Elle hoch und breit. Mit einem Riemen befestigt hängt sie meistens an seiner linken Seite an der Schulter. oO Wenn der wüsste, wofür ich meine Truhe noch so alles verwende... Oo

„Ihr tragt bereits mein Schwert. Das wird mir als Entlastung reichen“antwortet er Lucius. „Ich denke, ihr drei habt die letzten Tage schon so manche Strapaze ertragen müssen. Es erscheint mir daher sinnvoller, wenn noch etwas von euren Kräften übrig ist, wenn wir es wirklich brauchen.“

Als die Magica sich von der Gruppe entfernt um sich umzusehen, geht Chalali auf Salasim zu. „Macht euch keine Sorgen um Jacintas Magie. Die bösen Zauber hebt sie sich für jemand anderen auf.“

Als Jacinta zum Aufbruch drängt, wartet er Salasims Antwort ab. Unterwegs will er sich mit der Magierin noch ein wenig darüber unterhalten, wie sie denn alleine mit Bukhar in der Höhle an all die Informationen gekommen ist.
 

Tufir

Drachling
Beiträge
17.524
Punkte
358
AW: Staub und Sterne

Nachdem der Trollzacker seine Übungen mit dem "Dolch" beendet hat, beginnt er wieder damit ungeduldig von einem Fuß auf den anderen zu treten. Schließlich ruft er in die Gruppe: "Kurgar kann auch noch mit anderen Sachen helfen!"

Oo , wenn diese Mäuse dadurch schneller werden. Ich MUSS Kurgarmash finden und den Dieb töten! oO
 

hexe

Held
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
1.973
Punkte
128
AW: Staub und Sterne

Der Magierin blickt Salasim immer noch etwas misstrauisch nach, als sie sich ebenfalls einen der Wasserschläuche schnappt. Auf Chalalis Hinweis erwidert sie nur: "Um Magie muss man sich immer Sorgen machen. Immerhin hat sie nicht gelogen, wenn mich etwa mehr ankotzt als Zauberer, dann sind es lügende Zauberer." Sie lächelt, dabei mustert sie den Tulamiden kurz. oO Wozu haben sie den wohl dabei, außer dass er einen ganzen Hausrat unter der Robe trägt. Oo

"Wasser können wir nie genug haben, Kurgar. Schnapp Dir was davon." Dabei beäugt die Novadi den Riesen zum ersten Mal richtig, was bei ihrer Körpergröße von gerade mal 159 Halbfingern sicher einen interessanten Anblick bietet.

Schließlich wendet sie sich ab, läuft zu Jactina und blickt mit ihr gemeinsam nach Osten, während sie ihre langen Haare zu einem Zopf zu bändigt. "Bin zwar in dieser Gegend nicht aufgewachsen, aber mit Wüsten und Steppen vertraut. Wo genau möchte die Dame hin?"
 

twilight

Krieger
Beiträge
960
Punkte
36
AW: Staub und Sterne

"Das Ziel liegt exakt in dieser Richtung, 8 Meilen entfernt. Ein Nebelfeld, über eine Meile durchmessend, von einigen hundert Monolithen umstanden. Wir sollten außerhalb Sicht des direkten Weges bleiben." antwortet die Maga kurz angebunden und zeigt mit einem ausgestreckten Arm zu einem Punkt im Osten. oO Da hat aber jemand einen ganz schönen Anspruch Oo
 

hexe

Held
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
1.973
Punkte
128
AW: Staub und Sterne

Die Novadi nickt und nutzt die letzten Sonnenstrahlen, um sich einen geeigneten Schleichweg zum gewünschten Ort einzuprägen. Schließlich wendet sie sich an Rest ihrer neuen Karawane: "Ich gehe voraus und kundschafte soweit nötig den Weg aus. Der Haimamud sowie Jacinta vorne. Sonstige Frauen und Kuttenträger bleiben in der Mitte. El'Baligh..." damit deutet sie auf Lucius "... Ihr bleibt hinten und passt auf, dass uns niemand unehrenhaft in den Rücken fällt. Kurgar Du bleibst in der Mitte und greifst ein, wenn es irgendwo Ärger gibt. Deine langen Beine sollten Dich schnell überall hin tragen." oO Außerdem gibt das sicher eine imposante Erscheinung ab Oo Sie grinst und blickt noch einmal zu Jacinta. "Wenn was magisches passiert, sagt ihr Bescheid und Du..." die Novadi zeigt auf Rufus. "...meldest, wenn Du etwa sieht, was unseren einfach Menschenaugen entgangen ist." Damit nickt sie noch einmal Jacinta zu und geht los.
 

Tufir

Drachling
Beiträge
17.524
Punkte
358
AW: Staub und Sterne

Als Shinmashaq angesprochen und mit einer Aufgabe betraut wird, nickt er kurz und beginnt damit, sich die Wasserschläuche umzuhängen. Da er außer dem Kurzschwert nichts zu tragen hat, schafft er locker 15 Stück - falls soviele vorhanden sind. Als er bereit ist, nickt er erneut: "Kurgar bleibt in der Mitte bei den Schamanen!" Dabei deutet er auf die Träger magischer Symbole.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Luzifer

Ältester
Vorredner
Beiträge
5.503
Punkte
133
Lucius VON Eschenbach zu Eslamsroden

Entrüstet antwortet der Ritter: Mein Name ist Lucius VON Eschenbach zu Eslamsroden. Wenn Euch das zu lang ist, und der Sinn nach knappen Worten steht, so könnt Ihr mich in dieser tristen Einöde auch gerne Lucius nennen! Allerdings wüsste ich nicht, wer Euch das Recht gibt, mich herum zu kommandieren! Zumal ihr eben noch an der Sinnhaftigkeit dieses Unternehmens gezweifelt habt, schwingt Ihr euch nun zur wissenden Anführerin auf! Falls genehm möchte ich auf das Urteil der Magisterin warten. Ansonsten habe ich nichts dagegen einzuwenden, das Schlusslicht zu bilden. Aber nicht so, Teuerste!

Seine Worte unterstützen die hoch erhobene Haltung seines Kopfes, die Würde und Stolz ausstrahlen, welcher eben sichtlich angekratzt wurde. Im Kontrast zu der rötlichen Steppe funkeln seine Augen eisblau, wie Kristalle. Kristalle, die messerscharfe Kanten haben.
 
Oben Unten