• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Call of Cthulhu Spielerhandbuch

Consuela

Geheimrat a. D.
Beiträge
183
Punkte
21
Alter
43
# Gebundene Ausgabe: 248 Seiten
# Verlag: Pegasus Spiele; Auflage: 2. A. (Januar 2007)
# Sprache: Deutsch
# ISBN-10:
Von dem Rollenspiel „Cthulhu“ wurde ebenso wie das Spielleiterhandbuch, auch das Spielerhandbuch neu aufgelegt. Auch wenn vom Regelsystem nicht viel geändert wurde, hat man hier die Errata berücksichtigt. Außerdem gibt es ein neues Soloabenteuer.

In dem „Cthulhu -Spielerhandbuch“ steht alles drinnen, was der Spieler für dieses Rollenspiel wissen muss. Angefangen mit einer kleinen Einführung in das Spiel, die Zeit und der Begriffe, geht es zügig weiter, zu der Heldenerschaffung. Die ist erstaunlich leicht umzusetzen und erfordert im Vergleich zu anderen Rollenspielsystemen unglaublich wenig Zeit. Zumindest, wenn man sich schnell für einen Beruf entscheiden kann, denn die Berufsliste – von A wie Agent der Bundesbehörde, bis hin zu Z wie Zoowärter, ist die Liste sehr ausführlich. Es gibt natürlich auch viele klassische Berufe, wie etwa Detektiv, Ermittler oder Journalist. Welche Vor- oder Nachteile, oder aber Spezialisierung der jeweilige Beruf mit sich bringt, ist dann auf den nächsten Seiten beschrieben.
Weiter geht es mit der Verfassung des Helden. Hier geht es weniger darum, ob ein Held besonders Stark ist, viel wichtiger ist es, dass er klug ist und sein Geist gesund ist. Der Charakter verfällt dem Wahnsinn noch früh genug.
Im folgenden Kapitel werden dann die Regeln und Fertigkeiten ausführlich erklärt. Vom Rettungswurf, über den Schaden bis hin zum Kampf, wird hier alles ganz ausführlich erklärt. Zum Schluss wird noch gezeigt, wie man den Wahnsinn am besten behandeln lässt, bevor man sein Wissen in dem Soloabenteuer „Das letzte Opfer“ gleich mal testen kann.

Optisch ist das Buch eine Augenweide. Ebenso wie das Spielleiterhandbuch, ist auch das Spielerhandbuch sehr schlicht gehalten und wirkt dadurch einfach edel. Innen ist alles in schwarz-weiß gehalten, was ein richtig in der Zeit ein bisschen zurückversetzt. Die Gestaltung passt einfach ausgezeichnet zum Inhalt. Ungefähr 240 Seiten, die alle sehr schön aufgemacht wurden, findet man in diesem Buch auch noch Charakterbögen. Das ganze bekommt man als Hardcoverband, womit man wirklich etwas in den Händen hält.

Das was „Cthulhu“ ausmacht, ist der Wahnsinn. Jeder Charakter verfügt über eine gewisse geistige Stabilität. Die meisten Helden wissen bei ihrer ersten Spielrunde noch nichts über den Mythos und gehen geistig gesund und unbedacht an die Sache heran. Doch im Laufe der Zeit, werden sie mit den ersten Wesen konfrontiert und verlieren an geistiger Stabilität, was dazu führen kann, das der Charakter dem Wahnsinn verfällt. Natürlich kann der Held mit der Zeit auch wieder geheilt werden, aber das dauert seine Zeit. Darum wird hier in dem Buch auch empfohlen, das jeder Spieler gleich zwei oder drei Helden in das Abenteuer ziehen lässt. So muss man nicht mitten im Abenteuer einen neuen Helden erstellen oder gar aussteigen. Führt man mehrere Helden mit, kann man sie die ganze Zeit mit Informationen füttern und erst wenn sie wirklich gebraucht werden, richtig zum Einsatz kommen lassen. Eine sehr schöne Lösung, die man natürlich nicht machen muss, es wird lediglich als sinnvoller Vorschlag präsentiert.

„Cthulhu“ ist ein echter Klassiker unter den Rollenspielen und es ist auch nicht weiter verwunderlich, das es nach über zwanzig Jahren noch immer an Beliebtheit zunimmt. Wer die Lovecraftbücher kennt, weiß wie sehr der Mythos unter die Haut gehen kann. Das in ein Rollenspiel umzusetzen ist einfach einzigartig.

Dieses Rollenspiel ist nichts für schwache Nerven, wer aber von „Cthulhu“ begeistert ist, der wird auch das Rollenspiel lieben. Das Spielerhandbuch zeigt alle wichtigen Regeln und wie man seinen Helden erschaffen kann. Dazu gibt es ein Soloabenteuer und Charakterbögen. Ein tolles Regelsystem mit Stil, das jeden Rollenspieler begeistert.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Luzifer

Ältestenrat
Vorredner
Beiträge
5.504
Punkte
133
!

Auch meinereiner war sehr begeistert von dem Spielerhandbuch. Ich habe mich erst seit kurzem diesem System gewidmet. Und es war der richtige Schritt!

Da ich bis dato nur DSA-Werke gewöhnt war, hat mich die Professionalität, die überragende Qualität und die Einfachheit des Handbuchs absolut überzeugt! :respekt
Stimmungsvolle Beschreibungen, untermauert von geschichtlichen Ereignissen und dazu die zeitgenössischen Bilder.


Inhaltlich kann ich nichts hinzufügen, freue mich aber immer wieder darauf es in die Hand zu nehmen und ein wenig zu schmökern.
Noch mehr freue ich mich darauf mehr in den Mythos einzutauchen und nach einigen Erfahrungen mir irgendwann mal das Spielleiterhandbuch zur Gemüte zu führen.

Übrigens ist der Preis ebenfalls unschlagbar. Knappe 20 Euro für den Anfang und mehr brauche ich als Spieler nicht. Wenn ich da ebenfalls bei DSA spicke und vergleiche, dann ist das sensationell!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Tufir

Drachling
Beiträge
17.527
Punkte
358
Alter
61
AW: Spielerhandbuch

Seit April 2011 gibt es auch hier eine neue, die dritte Auflage mit neuem Cover in einer limitierten Edition:


 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

AchazLord

Auf Abenteuer
Beiträge
489
Punkte
23
Alter
27
AW: Spielerhandbuch

Hab ich bereits gesehen. Weiß jemand wann die nicht limitierte Version herauskommt?
 

Tufir

Drachling
Beiträge
17.527
Punkte
358
Alter
61
AW: Spielerhandbuch

Hab ich bereits gesehen. Weiß jemand wann die nicht limitierte Version herauskommt?

Die ist bereits fast schon wieder ausverkauft! :rofl: Klicke auf den Amazon-Link in meinem Post und du bekommst vielleicht noch eins von zweien!
 

Tufir

Drachling
Beiträge
17.527
Punkte
358
Alter
61
AW: Spielerhandbuch

Hi zusammen,

ich konnte nicht widerstehen und musste mir eines dieser Hardcover aus der limitierten Version zulegen. Zum Inhalt sage ich nichts, er ist gegenüber der Standard Ausgabe unverändert und gegenüber der Version zwei wohl auch nur rudimentär.

Das Hardcover Buch setzt den seit jeher von Pegasus Cthulhu Publikationen gewohnten Qualitätsstandard nahtlos fort. Es ist grundweg solide verarbeitet.


  • Im Gegensatz zu den regulären Spieler-Handbüchern handelt es sich um ein Fadenheftung und nicht um eine Klebebindung was natürlich hier schon einmal positiv auffällt.
  • Der Einband wurde mit einem gepolsterten Kunststoff bezogen welcher hochwertig farblich gestaltet wurde.
  • Auf der Vorderseite wurde ein Mythossymbol aufgebracht das deutlich ertatstbar ist, der Buchrücken wurde auf gleiche Weise mit dem Chtulhu Schriftzug vereziert.
  • Die Seiten des Buches wurde mit einem Silberschnitt veredelt.
  • Zwei dunkelrote Lesebändchen runden das Gesamtbild ab.
  • Jedes Exemplar ist gestempelt und manuell mit der Nummer (x von 1.000) aus der Auflage versehen.
Mir sind bei meinem Exemplar keine Verarbeitungsfehler aufgefallen.
Allerdings möchte ich jedem davon abraten, das Buch für regulären Spielgebrauch zu erwerben. Es wäre eine Schande dieses schöne Buch abzunutzen, in dem man es ständig durch viele Hände gehen lässt. Besonders der Silberschnitt würde sicherlich eine reguläre Benuntzung auf Dauer nicht überstehen und zumindest an Glanz verlieren.

Anyway - eine nette Ergänzung jeder (meiner) CoC-Sammlung! :)
 

sonic_hedgehog

Geweiht
Vorredner
Beiträge
4.468
Punkte
133
Das mag jetzt etwas Leichenfledderei sein, diesen Beitrag wieder anzuschneiden, aber ich bin beim Stöbern darauf gestoßen und müsste feststellen, dass die hier geschilderten Eindrücke etwas konträr zu meinen sind. Ich habe die im Rahmen meiner Rezension des Deutschlandbandes schon erwähnt (http://www.rpg-foren.com/rezensione...-blutige-kriege-and-goldene-jahre-t14198.html), mache das aber gern nochmal, da mich doch interessieren würde, warum diese Unterschiede bestehen:

Wie erwähnt, dass ich Probleme mit der "als Spieler brauchst Du das nicht zu wissen" Einstellung habe, ist Teilndes Problems, aber ein persönlicher Teil. objektiv war ich, saubere Verarbeitung und Aufmachung hin oder her, von den Inhalten eher enttäuscht. Der Gewinn zur Charaktererschaffung war für mich im Vergleich zu den Einsteigerregeln eher überschaubar und umso mehr störten mich die Unkorrektheiten und Oberflächlichkeiten. Ich hatte im GRW nicht den Eindruck, Sonic taucht in die 20er Jahre ein, sondern eher Sonic liest, wie sich die Autoren die 20er wünschen.
 
Oben Unten