• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Marc Aurel

Gelehrt
Beiträge
2.755
Punkte
158
0e255d150947dc034565a46a9bc1e5b0_original.png

Quelle: kickstarter.com

Genre:
Tower Defense
Spieleranzahl: 1-5
Dauer: 60 - 120min
Mindestalter: 14+


Hallo zusammen,

gestern haben @Luzifer und ich das neue Spiel von Sandy Petersen ausprobiert. Die Kickstarter-Kampagne ist gerade erst ausgelaufen und wir sind beide zumindest mit 1$ eingestiegen, um uns die Möglichkeit eines Kaufes im Zuge des Pledgemanagers offenzuhalten.
Und da kam doch das frei verfügbare Print'n'Play-Spielmaterial wie gerufen :)

So stellten wir uns auf der Karte "Invasion" dem Endboss "Baphomet" samt seiner Schergen aus niederen und höheren Dämonen, welche stilvoll mit Monstern aus Cthulhu Wars dargestellt wurden.

Worum geht's?

Die Welt wird von Dämonen überrannt und kann lediglich von ein Schar mutiger Verteidiger aufgehalten werden, welche sich auf einem mehr oder weniger linearen Spielfeld gegenüberstehen.
Sowohl Helden als auch Endgegner besitzen eine Startzone und bewegen sich nach entsprechenden Regeln über die Karte. Die Helden müssen den Boss ausschalten, um zu gewinnen. Die Dämonen hingegen siegen, sobald genügend Einheiten über die Startzone der Helden das Spielfeld verlassen haben und so eine bestimmte Anzahl Doom-Punkte, alle Helden ausgeschaltet wurden oder der Endboss das Spielfeld verlässt.
Der Rundenmarker schreitet dabei stetig voran und treibt die Spieler über allerlei unangenehme Effekte voran:
  • dem Würfelpool werden immer mehr Würfel hinzugefügt, welche für die erscheinenden Dämonen genutzt wird (bei einem Pasch der verschiedenen Symbole erscheint ein Dämon samt niederstufigem Begleiter der gewürfelten Stufe)
  • bei gefüllter Bossleiste rückt dieser ein Feld nach vorne und vernichtet alle nicht-Spieler-Einheiten und verwickelt die Helden in einen Endkampf auf seinem Feld
  • die ausgelegte Ausrüstung wird vom Bazar entfernt und durch neue ersetzt (kann auch sinnvoll sein, wenn nur Mist zum Verkauf steht
Aber auch die Spieler können auf allerlei Tricks zurückgreifen:
  • Aufleveln über die spieleigene Währung Courage, welche durch das Ausschalten von gegnerischen Einheiten verdient wird
  • Anheuern von verschiedenen Unterstützungseinheiten, Zivilisten, Bürgerwehr, Soldaten oder Spezialeinheiten, welche den Charakter entweder begleiten oder auf einem Feld abgesetzt werden und einen Hinterhalt für die vorrückenden Dämonen legen können
  • Verbesserung der eigenen Angriffe, Panzerung und Lebenspunkte
In jeder Runde erscheinen zufällige Dämonen und rücken vor, sodass die Spieler sich durch die Dämonenhorden zum Endgegner vorkämpfen müssen und dabei mit Hinterhalten die Dämonen davon abhalten müssen, das Spielfeld zu verlassen.

Unser erstes Spiel dauerte mit viel Regelstudium ca. 2,5 Stunden und wir haben den Endgegner nach vielem Aufleveln und zahlreichen Hinterhalten ganz knapp besiegen können (auch wenn @Luzifer der Meinung ist, dass es zu einfach war...wir wären genau ein Runde später gestorben!).

Ein einfaches, aber schönes kooperatives Spiel, welches einen weiteren Blick wert ist. Wir werden sicherlich noch die zweite, zum Druck verfügbare Karte ausprobieren und ich entscheide dann, ob ich doch noch richtig in die KS-Kampagne einsteige :)
Und die Miniaturen erst... :give_heart:

Hier ein paar Eindrücke vom gestrigen Abend:
20180227_202835.jpg 20180227_221936.jpg 20180227_221945.jpg 20180227_225344.jpg 20180227_230240.jpg
 

Luzifer

Ältestenrat
Vorredner
Beiträge
5.504
Punkte
133
Es ist wirklich toll, dass wir so zeitnah das Print n Play bei dir ausprobieren konnten. Danke nochmal für die Vorarbeit, @Marc Aurel und die freundliche Bewirtung. So ein PnP enthält dann doch ungemein viel Material, das vorbereitet werden muss. Und es ist viel Schnippselarbeit gefragt. Zum Glück konnten wir einige Marker und insbesondere Figuren von anderen Spielen fremd nutzen. Die großen Figuren von Cthulhu Wars zu nehmen hat einfach Sinn gemacht: optisch und auch mit dem Hindergrund, dass sie ja ebenfalls von Petersen Games sind. Was wir übernommen haben:

Monsterfiguren
  • Larva - alle Akoylthen (blau und grün, wegen der farblichen Abgrenzbarkeit auf dem Feld)
  • Gryllus - 6 Zombies (König in Gelb)
  • Fiend - 4 Fungis (Schwarze Ziege)
  • Cacodemon - 2 Hetzende Schrecken (Kriechendes Chaos)
  • The Hellhound - Dunkles Junges (Schwarze Ziege)
  • Lord Baphomet - natürlich Cthulhu!
2018-02-27 20.55.29.jpg

Heldenfiguren
  • Als Heldenfiguren haben wir Minis von SMOG Rise of Moloch genutzt. Das hellblau hat sich wunderbar von den bunten CW - Figuren abgehoben. Und wir haben auch sehr passende Figuren zu den ausgewählten Helden gefunden.
2018-02-27 21.05.21.jpg

Würfel
  • Kampfwürfel von Cthulhu Wars. Sie haben die gleiche Verteilung der Symbole:
  • Blank (3x) - Gryllus
  • Schmerz (2x) - Fiend
  • Tod (1x) - Cacodemon
  • Ansonsten braucht man so einige Würfel und am besten mehrere davon: W4, W6, W8, W10, W12
2018-02-27 23.05.56.jpg 2018-02-27 22.20.49.jpg

Token
  • Kann man beliebig einsetzen. Hauptsächlich werden hier viele "Courage" Marker genutzt. Hierfür verwendeten wir die "Ältere Zeichen" Marker.
  • Als "Invasion Tokens" haben wir die Verderbnismarker genutzt.
  • Startspielermarker war eine coole Cthulhu Münze (nicht aus CW).
  • Als Lebensstandanzeige haben wir auch Würfel genutzt, kann aber jeder beliebige Marker sein.
  • Der Rest waren ausgedruckte - ausgeschnittene Papierschnipsel. Da lernt man Originalqualität erst mal richtig schätzen.
2018-02-27 21.38.21.jpg

Spielplan
  • 10 DIN A4 Blätter - ausgeschnitten und zusammen geklebt
2018-02-27 20.55.19.jpg

Karten und Heldenbögen
  • Ausgedruckt. Funktioniert gut.
2018-02-27 20.55.02.jpg 2018-02-27 22.10.38.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Marc Aurel

Gelehrt
Beiträge
2.755
Punkte
158
PG haben übrigens einen weiteren Boss sowie einen neuen Dämon des 4. Zirkels zum Drucken veröffentlicht. Zusammen mit der anderen Karte würde ich diese für unser zweites Spiel vorsehen...was sagst Du?
 

Luzifer

Ältestenrat
Vorredner
Beiträge
5.504
Punkte
133
Ich habe die Kampagne über Probleme gehabt, ein Spiel hinter all den Markern und riesigen Figuren zu erkennen. Dank des PnP hat das nun funktioniert. Und ja, vorab kann ich sagen, dass PA tatsächlich ein Spiel ist, das nicht nur aus dem bloßen Zusammenwürfeln (Ha Ha, Wortwitz) von Mechaniken besteht. Es steckt tatsächlich mehr drin.

Regelwerk
Die Regeln sind zwar umfangreich geschrieben, sind aber gut zu verstehen. Die knappen Beispiele pro Passage unterstützen das reine Regelwerk. Ein Glossar kommt allerdings ans Ende eines Regelheftes und NICHT mitten rein! Etwa 30 der 50 Seiten beschäftigen sich mit besonderen Karten, modularen Zusatzregeln oder mit dem Material. Es bleiben 20 Seiten pures Regelwerk.


Platz / Material

Dank des opulenten Tisches (1,5 x 1,5m) von @Marc Aurel hatten wir genug Platz um alles elegant aufzubahren. Auf einem normalen Tisch könnte man eher in Bedrängnis geraten. Hier hatten wir nur eine PnP Version. Im Spiel ist das aus der Box vielleicht aufgeräumter. Das Spielmaterial erschien mir sehr viel zu sein. Es sind seeeehr viele verschiedene Marker. Vergleichbar z.B. mit Eldritch Horror. Die müssen überschaubar platziert sein. Einige Token hätte man sich auch sparen können. Zum Beispiel die Würfeltoken auf dem Spielertableau (könnte man ersetzen durch die richtigen Würfel). Der Lebensstand könnte a la Zombicide steckbar sein auf einem Plastiktableau... und und und.

Ich weiß nach wie vor noch nicht, was ich von den Einheitenkarten halten soll. Neben den Miniaturen wirken sie auf dem Spielplan irgendwie deplatziert. Andererseits macht es auch wiederum Sinn, dass es Karten sind und keine Figuren (das hätte das Spiel wohl nochmal teuerer gemacht), weil die Werte zügig ablesbar sein sollten. Im Spiel hat es mich dann selbst weniger gestört. @Marc Aurel hatte zum Austausch dafür eine ganz eigene Idee. Vielleicht verrät er sie euch?


Mechaniken
Der Grundgedanke ist ein kooperatives Tower Defense Spiel. Das ist durchaus thematisch. Monster wollen die Erde überrennen. Die Helden sind sozusagen die letzte Bastion der Menschheit und müssen sie zurück schlagen. Die Invasion startet an Punkt A. Die Helden an Punkt B. Ein Aufeinandertreffen ist unausweichlich - und natürlich auch gewollt, denn daraus besteht das Spiel: Abschlachten von Dämonen. Bis zum Endboss!

Je mehr Monster man tötet, umso mehr "Courage" bekommt man. "Courage" ist die Allgemeinwährung von PA und man kann vieles hierfür bekommen und sozusagen investieren.

Neben den Monstern gibt es natürlcih die Heldenfiguren. Sie haben Werte wie Verteidigung und Lebenspunkte, sowie von Beginn an eine Sonderfähigkeit sowie eine Schwäche ("Flaw"). Das macht sie im Spiel recht unterschiedlich. Es gibt zwar keine klassischen Rassen bzw. Kategorien. Aber Hannah Hazard zum Beispiel hatte den Vorteil "Fernkampf" nutzen zu können. Vergleiche zu Elbenbogenschützen oder anderen Fernkampfspezialisten bei anderen Spielen sind natürlich an dieser Stelle komplett frei assoziierbar. Unsere zweite Figur Prof. Maxwell hatte die Fähigkeit sich ziemlich gut zu bestücken - mit Zusatzeinheiten. Und trug dadurch ein fast schon wörtlich zu nehmendes "Meat Shield" mit sich herum, was ihn zum "Tank" werden ließ. Theoretisch wäre aber auch eine andere Einsetzbarkeit möglich gewesen. So dass eine feste Einteilung der Helden in vorgegebene Muster eben nicht stringent zum Tragen kommt.
Die Helden können in klassischer RPG / Dungeon Crawler Manier verbessert werden. Es gibt allerdings keine Waffen oder Rüstungen zum Sammeln oder Kaufen. Dafür gibt es "Gifts". Die "Gifts" stehen für verbesserte Fähigkeiten und sind für alle Helden im Team frei wählbar. Sie sind auch frei zuteilbar. Hierbei ist ein kleiner Tech-Tree zu beachten, also ein klein wenig Vorausplanung macht bei der Vergabe der "Gifts" durchaus Sinn. Synergien sind hier ebenfalls möglich und dem vertrauten Spieler mit Sicherheit ein Ziel.

Ein zusätzlicher wichtiger Aspekt sind die Einheiten (Troopers). Sie können ebenfalls gekauft werden - allerdings nur im Startfeld, was ziemlich viel Hin- und Herlaufen notwendig macht. Und hieraus ergibt sich eine grundsätzliche, taktische Abwägung. Die Einheiten können gesammelt und in anderen Feldern abgelegt werden. Einmal abgelegt schießen sie auf jedes Monster, das dieses Feld betritt. Sofort musste ich hier an die "Fallen" aus "Orcs Must Die" denken. Der Mechanismus ist sehr ähnlich. Jedoch sind die Einheiten deutlich vielfältiger einsetzbar. Befindet sich ein Held mit ihnen in einem Feld, kann der Held sich (feige) hinter den Einheiten verstecken und deren Lebenspunkte nutzen, falls er Schaden bekommt. Dies funktioniert auch direkt, denn jeder Held darf bis zu vier Einheiten auf Patrouille mit sich führen. Dann begleiten diese Einheiten diesen einzelnen Helden. Hierbei haben sie den gleichen Effekt: Meat Shield! (Können allerdings bei dieser Variante nicht angreifen).

Die Monster sind einfach gestrickt. Sie laufen in Richtung Startfeld. Sie haben einen Angriff und einen Verteidigungswert. Dumme Monsterchen eben. Manche verfügen noch über kleinere Sonderfähigkeiten. Hier macht es allerdings die Masse. Das wird sofort klar, wenn man mal den eigenen Vormarsch unterbricht um Luft zu holen oder um im Startfeld neue Einheiten zu rekrutieren. Hier fiel uns auf, dass wir die Lage auf dem Feld zunächst im Vormarsch ganz gut unter Kontrolle hatten. Sobald wir aber im mittleren Spiel auch nur einmal zurück gewichen waren, um Durchzuschnaufen und unsere angeschlagenen Helden zu heilen, explodierte die Karte förmlich vor Figuren. Viele Pausen darf man sich also nicht erlauben.


Würfelglück
PA ist ein absolutes Würfelspiel. Alles dreht sich im wahrsten Sinne des Wortes um Würfel und darum, wie sie denn fallen. Taktik hin oder her. Aufleveln - schön und gut. Wenn man Mist würfelt, wird man überrannt! Auf einen gewissen Glücksfaktor muss man sich einlassen. Das müsste aber klar sein, da das Spiel ein astreiner Vertreter der Klasse "Ameritrash" ist. Viele Miniaturen, viele Würfel, viel Glück von Nöten.

Natürlich kann man seinem Glück auf die Sprünge helfen, indem man wie bereits erwähnt die Helden auflevelt. Und hier ist eine weitere Mechanik des Spiels viel interessanter, als sie auf den Ersten Blick erschien. Das Kampfwürfelsystem:

W4 -> W6 -> W8 -> W10 -> W12

Es wirkt erst mal sehr unintuitiv. Man beginnt seinen Angriff mit wenigen Würfel und diese sind auch noch niedriger Art. Zum Beispiel mit einem W4. Hiermit kann man gemäß der Natur der Sache lediglich einen Maximalwert von 4 erwürfeln. Klar soweit! Wenn jetzt aber ein Monster mit einer "Rüstung" von 5 daher kommt, braucht es kein abgeschlossenes Mathematikstudium, um zu erkennen, dass der Held hier auf unlösbare Schwierigkeiten stößt. Abhilfe schaffen hier nun Verbesserungen. Die könnten heißen: "Verändere einen Würfel um eine Klasse nach oben". Wie bitte? Was soll ich? ... In diesem Beispiel würde es bedeuten, dass man seinen W4 Kampfwürfel gegen einen W6 Kampfwürfel austauscht. Da man die Rüstung des Gegners ÜBERwürfeln muss, hat man jetzt zumindest die mathematische Chance dem Gegner Schaden zuzufügen, beim Wurf einer 6. Darf man diesen W6 nun wiederum um eine Würfelklasse erhöhen, darf man schon einen W8 werfen im Angriff. Und schon trifft man stochastisch gesehen das Monster mit einer nochmals erhöhten Wahrscheinlichkeit. Die Verbesserungen kann man über einen W10 bis zu einem W12 durchführen.
Etwas viel Rechnerei und fast schon analytisch / klinisch / trocken für ein Spiel mit Dämonen, aber das System hatte ich überraschend schnell verinnerlicht. Ab der Mitte des Spiels war es dann plötzlich doch sehr eingängig. Trotz der unthematischen und mathematisch Tendenz. Jedoch ist es mal was anderes. Für mich als Rollenspieler ist es normal Würfel zu verbessern. Normalerweise lief das z.B. bei DSA, dass ich den Wert eines Würfels verbessere (1W20+X), indem ich etwas hinzuaddiere. Hier habe ich ebenen einen anderen Würfel. Erhöht die Möglichkeiten, nicht automatisch das Ergebnis. Anderer Ansatz! Ameritrash!


Absprache
Die Helden arbeiten vollkooperativ und teilen nicht nur die Last der Invasion, sondern auch eine Teamphase. Hier bedarf es Arbeitsteilung und der Aufteilung der allgemeinen Ressourcen. Denn es gibt einen Pool von "Courage", der von jedem genutzt werden darf. Um hier manche Diskussionen abkürzen zu können, gibt es einen rundeweise wechselnden Teamcaptain, der das letzte Wort hat. Auch die "Gifts" sind teilweise nur einmal vorhanden auf dem ausliegenden Tableau. Hier muss man sich ebenfalls absprechen. Und natürlich ist fraglich, was die Helden in der Heldenphase so anstellen und wie man sich "aufstellt". Voran preschen. Zurück ziehen. Aufteilen. Es sind nicht viele Entscheidungen, die man trifft, diese wollen jedoch wohl überlegt sein. Auch die Aktionen sind überschaubar:

  • Sonderfähigkeit
  • Angriff
  • Laufen
  • Einheiten absetzen (Ambush)
Jede Aktion maximal einmal. Das ist nicht viel Angebot. Störte mich im ersten Spiel allerdings nicht. Schuld daran ist die Teamphase. Hier hat man zusätzlich noch weitere Möglichkeiten, wie z.B. heilen, aufleveln, rekrutieren, etc. Die Trennung dieser beiden Phasen (Teamphase - Heldenphase) ist mir allerdings noch nicht so ganz verständlich. Manchmal hatte ich auch Probleme damit zu erkennen, wo wir gerade sind. Bzw. war es gedanklich nicht immer verständlich, dass man nicht Laufen und sich dann noch heilen kann. Beide Aktionen sind in unterschiedlichen Phasen möglich. Diese Auftrennung wirkte etwas künstlich für mich. Wobei ich den tieferen Sinn aus Sicht eines Spieledesigners grob nachvollziehen kann: "Fälle taktische Entscheidungen". Als Spieler heiße ich das aber nicht immer gut. :D Abhilfe schafft vermutlich eine größere Vertrautheit mit dem Ablauf.


Spielspaß?
Ja! Den hatte ich. @Marc Aurel ebenfalls. Die Zeit verging wie im Fluge. Wir hatten viele Entscheidungen zu treffen und ich wurde gut unterhalten. Die größeren Dämonen zu killen war eine Bestätigung der aufgelevelten Fähigkeiten und sich eine Presche durch die kleinen Limbomonster zu schnetzeln war splatterig - So wie ich es von dem Spiel erwartet habe. Bis zu einer größeren Welle an Monstern hatte ich nur vereinzelt das Gefühl, dass Druck aufkommt. Da darf es ruhig noch mehr Ansturm geben. Demhingegen schien zu Beginn der Endboss unbesiegbar zu sein. Nach dem Aufleveln schien es wiederum im Bereich des Möglichen zu liegen. Letztlich haben wir es auch glorios geschafft. Auf der letzten Rille.

(auch wenn @Luzifer der Meinung ist, dass es zu einfach war...wir wären genau ein Runde später gestorben!).
Ich muss dich korrigieren: Maxwell wäre gestorben :D Hannah hatte ja eine Sonderfähigkeit, dass sie nach ihrem Tod mit 1 Lebenspunkt wieder aufersteht! :p
Und vielleicht hat sich Sandy Petersen ja hier auch etwas bei Adam Poots und Kingdom Death abgeschau: Binde dich nicht an deinen Helden, nimm einfach den nächsten, bis die Invasion überstanden ist. In diesem Fall hättest du nämlich einen frischen Helden ins Feld führen dürfen - wenn auch ohne jegliche Sonderfähigkeit. Ob dann noch eine Chance auf einen Sieg möglich gewesen wäre, ist dann wiederum fraglich.


Fazit
Ein abschließendes Urteil kann und will ich jetzt aber noch nicht treffen. Will ich es wieder Spielen? Ja!
Zum Glück steht eine weitere Karte und nochmal andere Endgegner zur Verfügung. Das wird Justitias Waage zum Urteil über dieses Spiel nachhaltig beeinflussen.

2018-02-27 20.54.57.jpg 2018-02-27 21.34.51.jpg 2018-02-27 22.54.31.jpg



PS: A propos Würfelglück. Hannah durfte hier schon im Angriff mit 1W6 und 1W10 angreifen. Dank einer Sonderfähigkeit durfte sie beide Ergebnisse sogar kombinieren. Es ging gegen einen Fiend mit Rüstung 6. Und was hab ich gewürfelt (wiederholt!!!):

2018-02-27 22.20.49.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Marc Aurel

Gelehrt
Beiträge
2.755
Punkte
158
Tolle Zusammenfassung! Ich hab mal nachgefragt, ob die ganzen Bosse beim All-In - wie bei CW die Fraktionen - in einzelnen Schachteln kommen oder (was mir lieber wäre) in einer großen Sammelpackung ähnlich einer Stretchgoal-Box. Die Minis haben mich neben dem Setting ja bereits von Anfang an angesprochen!

Der neue, spielbare Lord "Pulgaasaur" erinnert mich total an wen anderes :D
d814be1ce6192d60dae2e506f7d80c75_original.jpg


=
latest
 

Luzifer

Ältestenrat
Vorredner
Beiträge
5.504
Punkte
133
Der neue, spielbare Lord "Pulgaasaur" erinnert mich total an wen anderes :D
Stimmt. Die sind auf jeden Fall verwandt. Mich hatte die Figur erst mal an ihn hier aus den alten Spawn Comics erinnert.

_vyr_1189series17_malebolgia2_photo_02_dp--50.jpg

Bild von figurky-brno.cz

Malebolgia - ein Höllenfürst
Vielleicht ist der Pulgasaur auch das Kind von Gigan und Malebogia? ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Marc Aurel

Gelehrt
Beiträge
2.755
Punkte
158
Vielleicht ist der Pulgasaur auch das Kind von Gigan und Malebogia? ;)
Na Mahlzeit :)

Ich bastle uns mal hochwertigeres Spielmaterial und versuche, unsere Verbesserungsvorschläge hinsichtlich Charakterbögen direkt umzusetzen. Ich drucke Montag dann auch direkt die zweite Karte aus, damit wir bald weitertesten können :D
 

Yakosh-Dej

Kampferprobt
Beiträge
560
Punkte
58
Ein abschließendes Urteil kann und will ich jetzt aber noch nicht treffen. Will ich es wieder Spielen? Ja! Zum Glück steht eine weitere Karte und nochmal andere Endgegner zur Verfügung. Das wird Justitias Waage zum Urteil über dieses Spiel nachhaltig beeinflussen.

Die Frage, die ich mir während der ganzen Kampagne selbst gestellt habe: Was unterscheidet PA soweit von anderen, ähnlichen Spielen (Zombicide Black Plague, Massive Darkness, Village Attacks oder auch Vampire Hunters), dass ich es zusätzlich Zu denen brauche? Hast du für dich persönlich darauf eine Antwort gefunden? Hast du jetzt mitgepledgt, und wenn ja in welchem Ausmaß?
 

sonic_hedgehog

Geweiht
Vorredner
Beiträge
4.468
Punkte
133
Herzlichen Glückwunsch. Was für eine Mühe es gewesen sein muss, das Print'n'Play in dieser Qualität umzusetzen. Allein das Spielbrett.

Ich bin mir unsicher, ob ich mich mit so viel Amitrash anfreunden kann...
 

Marc Aurel

Gelehrt
Beiträge
2.755
Punkte
158
@Luzifer weißt Du aus dem Kopf heraus, ob ich mehrere Hinterhalte bzw. mit verschiedenen Einheiten in einem Feld legen kann? Ich meine nicht?!

Ich habe mich übrigens für Tarang als nächsten Charakter für übermorgen entschieden :D

Weiterhin bin ich gerade am planen, wie die Truppen in Würfelform gestaltet werden können. Die Wahl besteht nun zwischen unifarben (elfenbein) in 22mm oder einem farbigen Marmoreffekt in 33mm. Letzterer könnte vielleicht ein wenig zu groß wirken neben den Minis?!
Hast Du eigentlich schon einen Ermittler als SG in CW, den man zum Vergleich mal neben den Würfel stellen könnte?
 
Zuletzt bearbeitet:

Luzifer

Ältestenrat
Vorredner
Beiträge
5.504
Punkte
133
@Luzifer weißt Du aus dem Kopf heraus, ob ich mehrere Hinterhalte bzw. mit verschiedenen Einheiten in einem Feld legen kann? Ich meine nicht?!
Aus dem Kopf sage ich nein. Die Regeln will ich aber eh nochmal durch gehen.

Hast Du eigentlich schon einen Ermittler als SG in CW, den man zum Vergleich mal neben den Würfel stellen könnte?
Unifarbene Würfel könnten ganz gut passen.
Die Ermittler SGs gab es ja erst in OS3. Da ist noch nix raus. Oder hab ich die Frage falach verstanden?
 

Luzifer

Ältestenrat
Vorredner
Beiträge
5.504
Punkte
133
Probeweise wird's dann mal der hier in 34mm:
Sieht gut aus und passt auch zum Look des Spiels.

Die Würfel, die für das Spiel produziert werden, sind ja eher langweilig angehaucht. Sandy hat zwar in einem Update geschrieben, dass er das bewusst so gewählt hat, damit die Zahlen immer deutlich zu erkennen sind. Aberr dennoch gibt es in der Welt der Würfel bestimmt haufenweise schönere Versionen, die ebenfalls eine gute Lesbarkeit aufweisen. Gerade in diesem Forum hätte er ja mal die Profis befragen können. :D
 

Luzifer

Ältestenrat
Vorredner
Beiträge
5.504
Punkte
133
Die Frage, die ich mir während der ganzen Kampagne selbst gestellt habe: Was unterscheidet PA soweit von anderen, ähnlichen Spielen (Zombicide Black Plague, Massive Darkness, Village Attacks oder auch Vampire Hunters), dass ich es zusätzlich Zu denen brauche?
Alle genannten Spiele sind im Grunde ein ganz anderes Genre und haben tatsächlich vom Spielgefühl her wenig mit PA gemein. Mal abgesehen davon, dass alle Spiele gerne und viele Würfel werfen lassen. Aber das kommt eher daher, dass alles Ameritrash Spiele sind. Hier kann man aber nicht alle über einen Kamm scheren.

Es ist vom System her ein Tower Defense und kein Dungeon Crawler. Am ehesten kann ich es mit Orcs Must Die vergleichen oder im Ansatz mit B-Sieged (vielleicht auch ein wenig Castle Panic), noch ein wenig weiter entfernt wäre Rum & Bones ein wenig verwandt. Allerdings sind selbst hier die Spiele unterschiedlich.
Wo Zombicide zum Beispiel ein wesentlichen Wert auf das Erkunden der Karte legt, ist die Karte hier offen ersichtlich. Es gibt bei PA keine Waffen, die man finden kann. Dafür haben die Charaktere hier einen Tech-Tree, über den sie sich weiter entwickeln und optimieren können. Das geht viel weiter, als das geradlinige Erlernen von Zusatzfähigkeiten von Zombicide. Massive Darkness ist in diesem Punkt näher dran.

Hast du für dich persönlich darauf eine Antwort gefunden?
Ich warte dafür noch ein zweites Spiel ab.

Hast du jetzt mitgepledgt, und wenn ja in welchem Ausmaß?
Ich bin im Pledge Manager drin. Hab mal geschaut, wie die Versandkosten so sind. Und für das Grundset werden 25 Dollar aufgerufen. Das macht 125 Dollar insgesamt. Interessanter von dem Angebot her, wäre der Fiend Pledge, mit Versand von 35 Dollar, leigt man da schon bei 200 Dollar insgesamt. Richtig heftig ist das All In, das mit Versand (74 Dollar!!!) auf 373 Dollar kommt. Uff. Das werde ich mir also nochmal sehr genau nach dem morgigen Spielabend durch den Kopf gehen lassen.
 

Marc Aurel

Gelehrt
Beiträge
2.755
Punkte
158
Alle genannten Spiele sind im Grunde ein ganz anderes Genre und haben tatsächlich vom Spielgefühl her wenig mit PA gemein.
Village Attacks ist tatsächlich auch Tower Defense, wobei es keine Tower gibt (oder ich das noch nicht so richtig durchschaut habe). Das apokalyptische Setting sucht tatsächlich seinesgleichen...ich habe nun endlich in meiner Erinnerung das Videospiel gefunden, welches mich schon sehr stark daran erinnert.
Hellgate London hatte eines der besten Intros aller Zeiten:
 

Marc Aurel

Gelehrt
Beiträge
2.755
Punkte
158
Auch hier war ich heute tätig und habe die Spielmaterialien verbessert. Das bereits gespielte Spielfeld besteht nun aus fünf Teilen in 3mm starker Finnpappe (die andere Karte ist riesig...so viel Pappe hatte ich gar nicht da), alle anderen Dinge habe ich ebenfalls auf Finnpappe geklebt.
Einzig die ganzen Kärtchen für Truppen und Ausrüstung wurden auf dünnere Karten geklebt...nun hatten die französischen Karten aus Mythic Battles auch einen Sinn :)
20180318_202848.jpg

Ich habe auch schon einen verbesserten Charakterbogen begonnen. Mal schauen...vielleicht bekomme ich den bis morgen abend fertig!?

@Luzifer: sind Deine Elder Dice bereits da? Und wenn ja, magst Du sie morgen vielleicht mitbringen?
 
Oben Unten