• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Kampf Kampf beschreiben

DaSteph

Anwartschaft
Beiträge
1
Punkte
8
Alter
39
Hey,

ich bin auf der Suche nach Tips und ggf. Würfellisten um erfolgreiche und (knapp) verfehlte Angriffsaktionen im Kampf zu beschreiben. Ich fühle mich da immer sehr unkreativ und möchte aber für meine Gruppe trotzdem den Kampf etwas anschaulicher beschreiben.
Sprich wie verfehlt das Monster den Spieler, wie geht der Angriff des Spielers ins Leere usw.

Vielen Dank

Stephan
 

Narsiph

Bürgertum
Beiträge
24
Punkte
8
Alter
39
Moinsen.

Tabellen stehlen dir Zeit, glaub mir das. Was ich in höchsten Tönen empfehlen kann ist Bücher die auf Kämpfe eingehen, egal ob Martial Arts, Gun-Fu, moderen Waffenkunst oder Altertümliches. Außerdem ist es wichtig das während einer Kampfrunde nicht zu viel Zeit verloren geht vor allem wenn Treffer & Schaden nicht gleichzeitig gewürfelt werden.

Generisches ist vollkommen okay, das mache ich ebenso. Da prallt eben das Schwert immer wieder gegen die Rüstung, was ich dann mache um's aufzulockern sind Verwünschungen, Schimpfworte und derartige kurze Sachen dann den NSC sagen zu lassen. "Wenn ich mit euch fertig bin schmelze ich eure Rüstung ein!" oder "Spucke und Galle elender Mistkerl! Der Nächste sitzt!"

Meine Spieler beschreiben immer nur den letzten Stoß bzw kommentieren kritische Treffer. In eher linearen Kampagnen übernehme ich das meist noch dazu damit Öööh, Äääh, Uhhms und sowas vermieden werden wenn die Frage kommt "Wie besiegst du deinen Gegner?" :)


Von Tabellen allerdings rate ich dir ab. Der Kampf ist im Normalfall schon spannend genug weil man endlich seinen Charakter mechanisch in aktion sehen kann.



Erhalte einen +1 Bonus auf deinen nächsten Wurf.
 

Lesaro

Neubürgerlich
Beiträge
7
Punkte
8
Alter
31
Sers,

Ich weiß nicht, wie das bei P&P so Regel mäßig aussieht. Aber als ich in Games Plotleiter war und es beispiel auch nicht die Stimmung zerstört hat, habe ich auch ab und zu mal einfach Random dinge eingebaut, wie:

*Der schwergerüstete Zwerg rennt mit dem Schild schützend vor sich, plötzlich reißt er die Augen auf, als er über eine Wurzel stolpert und sich erstmal flach legt.* - Natürlich dabei eingeplant, dass er sich wieder aufraffen kann, bevor dann der Spieler da ist.

- Oder ein Pfeil seiner eigenen Leute saust an seinem Kopf vorbei woraufhin er im Angriff zurückschreckt.

Was nun "Unkreativ" angeht, kann ich das so nicht beurteilen. Aber ich kann dir den Tipp geben, erweitere deine Begriffe. (also wenn das nicht schon der Fall ist). Wenn der Zwerg nen Schild hat könnte man auch Bollwerk dazu sagen. "Hebt das zwergische Bollwerk" beispielsweise. Oder du beschreibst immer etwas anderes. Also beim ersten Mal beschreibt man wohl erstmal Range, oder Meele. Beim zweiten mal welche Waffen genau. (Sofern sie natürlich das erste mal dann erst angreifen) Wenn sie angegriffen werden dann Beispiel die Rüstung.

So in Etwa.. Aber kp ob das hilft, wie gesagt, was P&P angeht, bin ich absoluter Neuling. xD
 

Ric Master

Bürgertum
Beiträge
74
Punkte
23
Alter
51
Also mir half früher Robert E Howards Conan Bücher, Karl Edward Wagners Kane und ähnlich brilliante Sword & Sorcery Romane. Lesen bildet, auch in der Rhetorik ;-)

Schau Dir nochmal - gerne in Zeitlupe - Kampfszenen in Filmen an. Da siehst Du öfters Teller und Töpfe zerspringen, Sphaghetti über den Gegner regnen und ähnliche Sachen im Hintergrund.
Für Tage, wo das Hirn blockiert, reicht da sich eine Liste zu Recht zu legen und grob nach Orten (Pub/ Küche, Gelände, Strasse etc. pp.) zu sortieren. Diese kannst Du dann abarbeiten und adaptieren, sobald das Hirn oder der Mund mal wieder blockiert. Aber nicht würfeln. Einfach ein Blick draus und das nehmen, was gerade passt.

Die obige Ideen sind auch super.
 

Cube

Neubürgerlich
Beiträge
5
Punkte
8
Kann den vorangegangenen Antworten nur zustimmen. Erfahrung und schriftliche Beschreibungen aus Büchern wie z.B. der Geralt Saga o.ä, sind dabei hilfreich. Letztlich findet der Kampf in eurer Fantasie statt und alle nehmen ihn auf eine Art und Weise wahr. Daher gehe ich nicht zu explizit darauf ein. Erschaffe dennoch einen kurzen, coolen Moment, auch wenn es ein Misserfolg ist. Nicht ist langweiliger wie "Ah - daneben.". Alles on Top ist ein Bonus. Bei einem Monster prallt die Klinge am Panzer ab, ein Krieger wehrt ihn funkenschlagend mit dem Schwert oder Schild ab und gelegentlich Frage ich einfach meine Spieler "Das war nichts, was passiert bei deinem fehlgeschlagenen Angriff?". Das macht es für dich auch nochmal spannender.
 

Bishop

Neubürgerlich
Beiträge
8
Punkte
3
Ich überlege mir im Vorfeld, welche Waffen/Rüstungen die Spieler und die möglichen NSCs/Gegner besitzen und wie die entsprechenden Kampfstile ausschauen können, z.B. wird ein bulliger Kämpfer mit Streitkolben in Vollplatte anders vorgehen als der Bogenschütze/Magier/usw. Wenn es das Spielsystem zulässt, beschreibe ich die Fehlschläge abhängig von der Höhe des Würfelwurfs: wenn also jemand (in dem Beispiel bei D&D) einen Wert kleiner als 10 (+ evtl. den Geschicklichkeitsbonus) erreicht hat, dann ist der Angriff daneben gegangen bzw. das Ziel ist ausgewichen. Wenn es zwischen diesem Wert und der eigentlichen Rüstungsklasse liegt, hat die Rüstung/Schild den Treffer gefressen. Was dazu führen kann, dass z.B. Pfeile im Schild stecken bleiben, die Lederrüstung vom Feuerpfeil angesengt wird etc.
 

ArchmageVaidd

Neubürgerlich
Beiträge
5
Punkte
8
Alter
22
Heyho!
Es sind schon viele gute Sachen gesagt worden. Ich schließe mich dem meisten an.
Ich würde mir darüber klar werden, ob es um eine Beschreibung geht, also dass du dein Storytelling verbessern möchtest, oder ob es um Regeln geht, also ob du mehr Spieltiefe im Kampf willst. Das sind zwei sehr verschiedene Dinge.

1. Beschreibungen
Neben den guten Tipps der anderen kann ich noch folgendes einwerfen: Ein Angriff kann auf unterschiedliche Weise fehlschlagen. Versuche zwischen Ausweichen, Blocken, Parrieren, in Deckung gehen, an Rüstung abprallen, Angreifer ist abgelenkt, Angreifer verhaspelt sich, usw. abzuwechseln. Außerdem kann die Umgebung quelle für Misserfolge sein: Steine, die sich von der Decke lösen, ein loses Dielenbrett, eine Aufgehende Tür, Tiere, NPCs, usw.
Mein Tipp zur Inspiration: sieh dir Spielrunden von guten Story-Spielleitern an und kopiere die einfach ganz dreist.

2. Regeln
Hier wäre ich vorsichtig allzuviel hinzuzufügen. Wie schon erwähnt sind Kämpfe meistens sowieso sehr langwierig und bei jedem Misserfolg eine Tabelle zu würfeln ist glaube ich zu viel. Vielleicht hilft dir jedoch folgede Auflistung:

Knapp verfehlte Angriffe
positivnegativ
Der Angreifer Schafft es den Verteidiger zu packen (Probe).Die Waffe des Angreifers bleibt stecken.
Der Angreifer schafft es den Verteidiger zu schubsen (Probe).Der Angreifer verletzt sich selbst (ein wenig).
Der Angreifer hat gelegenheit für eine kleine Aktion.Der Verteidiger hat gelegenheit zum Rückschlag.
Der Angreifer erkennt eine schwäche/stärke des Gegners.Der Angreifer erhält einen negativen Status (z.B. Betäubt).
Der Angreifer kann sich etwas bewegen.Die Bewegung des Angreifers ist etwas eingeschränkt.
Die Verteigung des Angreifers ist kurz etwas gesteigert.Die Verteidigung des Angreifers ist kurz etwas geschwächt.
Die Verteidung des Verteidigers ist kurz etwas geschwächt.Die Verteidigung des Verteidigers ist kurz etwas gestärkt.
Der nächste Angriff des Verteidigers ist etwas schwächer.Der nächste Angriff des Verteidigers ist etwas stärker.
Der nächste Angriff des Angreifers ist etwas stärker.Der nächste Angriff des Angreifers ist etwas schwächer.

Ich hoffe das war hilfreich
Liebe Grüße
ArchmageVaidd
 

trapkick

Eingesessen
Beiträge
208
Punkte
33
Alter
37
Wir hatten gestern einen einen Überraschungskampf in Call of Cthulhu.
Der erste in der Kampagne bisher.
Beider Charaktere absolute Nerds. Nix mit Kampffähigkeiten.
Einer allerdings mit Hang zu Nerdstuff a la Zombie-Apokalypse.

Es ging gegen eine animierte Rattan-Palme.
Und sie hätten beinahe verloren.

Hier die Beschreibungen:
Pflanze kam im Karton per Post. Ohne Absender oder Adressat.

Meiki trägt die Pflanze im Karton, schon etwas vermutend, in einen Abstellraum.

SL: Als du den Karton trägst, Oberseite gerade auf Kopfhöhe, beginnen sich die Blätter der Pflanze herauszuzwängen, sie öffnen den Karton.

Meiki: Schreit auf und stößt den Karton von sich. Starrt auf den Karton.

SL: Nach einem Moment beginnt sich die Palme mit den Blättern aus dem Karton ziehen.

Meiki: Ich renne zurück in den Geschäftsraum und hole von der Wand die Macheten vom Zombie Apokalypse überlebensset. Eine gebe ich Albert.

SL: Als du wieder in dem Raum mit Pflanze kommst ist die Pflanze etwa 1,5m auf dich zugerobbt.

Meiki:"sie ist Mobil. Albert, komm!"
Ich weiche leicht zurück und gucke mich um, wo Albert bleibt.

Albert: ich komme dazu.

Sl: Albert steht im Türrahmen, meiki vor ihm.
Meiki, du spürt, wie etwas am deinem Fuß ist.

Meiki:"Aaah!" Ich Hacke zu, Versuche aber nichte Meinen Fuß zu treffen.

Erste Kampfrunde:

Meikis Angriffswurf: kein Treffer

SL: du haust zu und durchtrennst auch einige Blätter, bzw schneidest hinein. Allerding geht deine Machete ohne nennenswerten Wiederstand in den Linoleum Boden.

Albert Angriffswurf; beinahe ein Patzer

SL: du Holst aus und bleibst mit deiner Machete im Türrahmen stecken.

Pflanze Angriffswurf: treffer

SL: Meiki spürt, wie sich die Blätter der Pflanze um seinen Fuß fest schließen. Die Blätter sind wie verknotet oder verwoben fest um deinen Linken Fuß. Du hast nun einen Pflanzlichen Klotz am Bein. Die Pflanze beginnt sich zu winden, bitte ein Geschicklichkeitswurf.

Maiki wirft und schafft es nicht.

SL: du verlierst dein Gleichgewicht.

Zweite Kampfrunde

SL: Albert darf grade noch handeln. Du kannst wählen, ob du mit einer Stärke Probe die Machete aus dem Türrahmen oder mit einer Geschicklichkeitsprobe die Machete auf Meikis Hand nimmst.

Albert: Ich nehme die aus der Hand.

Wurf glückt.

SL: Meiki ist gefallen. Die Blätter, ähnlich Farmblättern, aber fester und sehniger, man könnte sich daran schneiden, liegen fest um Meikis Fuß. Sie laufen zusammen in einem Strunk der mit den Wurzeln noch Erde Hinter sich herzieht.
Inzwischen haben sich die Blätter vom Fuß gelöst und beginne sich in Richtung Kopf zu winden. Worauf zielst du?

Albert: auf den Strunk.

Wurf auf den Punkt genau.

SL: deine Machete trifft den Strunk und schneidet hinein. Wirf mal Schaden.

Wurf

Genug. Du schneidest beinahe alle Blätter ab.
Ein Letzes Blatt Hängt noch halb an einem und versucht zitternd weiter Meikis Kopf zu erreichen.

Meiki: das eine Blatt schüttelte ich strampelnd ab. Ausser Atem richtet Meiki sich auf


Zwei Kampfrunden, ca 10 Minuten Real-Time.
;)
 
Oben Unten