• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Diskussion Dungeons & Dragons Homebrew-Content | Balancing, Ideen und Verbesserungen

KarateReptil

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
23
Hallo zusammen!

Ich leite seit einiger Zeit als Newbie-DM eine 6-Mann-Newbie-Gruppe durch LMOP.
Ich gebe mir die größte Mühe, den Spielern ein best mögliches Spielerlebnis zu bieten. Ich bastel alle Karten im 1:2,5 Maßstab auf Pappe nach, da einige kein räumliches Vorstellungsvermögen haben. Ich schreibe Briefe selbst, lasse das Papier künstlich alt aussehen und versehe es mit Wachssiegeln. Ich suche mir eine runenähnliche Schriftart und schreibe die Zaubersprüche auf, um Schriftrollen bildlich darzustellen und den Spielern was in die Hand zu geben. Solche Sachen halt.

Ich werde nach LMOP ein anderes, offizielles, deutsches Abenteuer anhängen, welches in der Nähe der Schwertküste spielt. Danach möchte ich allerdings mit einem Homebrew-Abenteuer anknüpfen und suche jetzt schon nach Ideen für alles Mögliche.

Ich sammel Ideen zu Items, Neben- & Hauptquests, NPC-Ideen, Dungeon-Ideen, Bastel-Ideen... Alles was man so braucht.
Eine genaue Story habe ich noch nicht, möchte das Abenteuer aber mit vielen (und großen) Nebenquests und Dungeons füllen.


Jetzt kommen bei mir die ersten Fragen auf:
1. Wie balance ich (magische) Items richtig? Auf welchem Level sollte man welche Items verteilen? Die sollen ja schließlich nützlich sein, aber nicht das Spiel kaputt machen.
2. Wie bekomme ich mehr Ideen für NPCs? Habt ihr vielleicht selbst schon welche erstellt und wollt / könnt sie teilen?
3. Was muss man beim Quest erstellen beachten? Es soll nicht so ein klassisches "geh dort hin, hol das und bring es nach hier" werden. Es soll sich jede Quest von selbst durch Gespräche ergeben und nicht (nur) Stecktbriefe oder Gesuche des Bürgermeisters / Königs / anderer Adel.
4. Habt ihr konkrete Vorschläge? Vielleicht habt ihr ja selbst schon Homebrew-Content erstellt und könnt eure Erfahrung damit teilen.


Ich sammel aktuell alle Ideen auf 'nem Discord-Server. Da sind ein paar wenige Leute drauf und ist relativ inaktiv. Wenn hier jemand die Ideen selbst "bewerten" will, würde ich sie hier teilen.
(ggf. würde ich auch Leute, die Interesse haben auf den Server einladen. (Falls solche Einladungen hier nicht erlaubt sind, lösche ich diese Zeile @Admins))

Die Ideen gebe ich selbstverständlich frei zur eigenen Nutzung ;)
 

Taktikus

Bürger
Beiträge
50
Punkte
23
Alter
57
1. In Spielerhandbüchern sind öfters (in PF2 z. B.) beispielhafte mag. Items aufgeführt. Dabei stehen meist auch lvl-Angaben, daran würde ich mich orientieren. Manchmal gibt es auch höchste Artikel, bei denen ich den höchstmöglichen Spiellvl annehmen würde. Die Stats dann geteilt durch alle lvl mal die lvl, die deine Gruppe hat.

Beispiel Schwert Sturmbringer von Elric von Melniboné. Als Höchstlvl-Item in einer 20-lvl-Welt hat es dann +5 auf Treffer, das bedeutet +1 als lvl4-Schwert (5/20=0,25*4=1).

Du könntest auch ein legendäres Item entwickeln, daß viel zu stark ist und alle, die es trotzdem verwenden, ins Unglück stürzt. Dann besteht die Aufgabe darin, es nicht zu verwenden, sondern es zu zerstören (meist in nem Vulkan, in dem es vor Jahrtausenden hergestellt wurde ..., hat sich irgendsoein Drehbuchautor ausgedacht glaub ich ... )

2. Lesen - o. a. Elric von Melniboné (gibt es nen Wikipedia-Artikel zu) ist ein Charakter des Schriftstellers Michael Moorcock, nur so als Beispiel. Dann Namen verändern und in die Geschichte einpassen. Pu der Bär ginge auch, dann eben 5m groß, oder der Lebkuchenmann aus Shrek

3. Es gibt auch die Pickel-am-Arsch-Quests. Du setzt den Personen etwas vor, was ihnen echt auf den Sack geht (z. B. nen intelligenten Präsidenten in den USA), und sie unternehmen was dagegen (wie vor wird prompt erschossen ... ).

Bitte auch bedenken, daß die großen Geschichten der Menschheit nicht unbedingt Spass gemacht haben und gut ausgegangen sind. Odysseus hatte mit Ilias und Odyssee 20 Jahre zu tun, das ist nicht lustig bei einem durchschnittlichen Höchstalter von 45 Jahren. Oder die größte Liebesgeschichte endet mit dem tragischen Tod der Beteiligten, Romeo und Julia. Sowas ist natürlich nur was für Erwachsene, sonst macht es keinen Spass. Aber möglich wäre es ... Wenn Du eine Geschichte entgegen der Erwartungshaltung entwickelst kann es sehr gut werden ...

(Als alter Genauigkeits-Nazi, wenn Deine Gruppe durch eine 25km-lange Wüste geht, und Du die Karte aufmalst in 1:2,5, dann ist Deine Karte 10km lang (sehr schwierig zu handeln), bei 1:2500 noch 10m (immernoch herausfordernd in einem normalen Zimmer) etc. Macht aber nix, ist nur die Angabe, und ich bin total beeindruckt, wieviel Mühe Du Dir gibst, Respekt).
 
Zuletzt bearbeitet:

Joshuah

Bürger
Blogger
Beiträge
61
Punkte
18
Alter
28
Ich will an dieser Stelle auch mal meine Bewunderung ausdrücken, und gesagt haben, dass es eins meiner persönlichen Luftschlösser ist, den Richtermythos aus Palaststern einmal in gedruckter Form in Händen zu halten, so richtig originalgetreu ^.^

Zum Thema Quests kann ich sagen, dass mir vol allem die Quests gefallen haben, in denen ich mehr über die persönlichen Nöte von NPC's erfahren habe, und zwar in authentischer und persönlich nachvollziehbarer Art und Weise. Ich glaube, dass die Quest mit dem alkoholkranken Baron in the Witcher 3 eine der Eindrucksvollsten im Computer-Rollenspielbereich war. In der letzten Quest der Diebesgilde (ich glaube es war die letzte) in Oblivion erfährt man den Hintergrund des Graufuchses, der auch der Questgeber ist.
Dann möchte ich auch noch einen verrückten Aha-Effekt aus Skyrim erwähnt haben, als man den verrückten Hofnarr Cicero beim Transport seiner toten Mutter hilft, und man später beim Beitritt in die Dunkle Bruderschaft feststellt, dass er ein Mitglied dieser ist, und die Mutter der Nacht transportiert hat. Diese ist ein Geist, der die dunkle Bruderschaft anführt.
Hier will ich nicht mehr spoilern, sollte das jemand lesen, der eins dieser Spiele noch spielen will. Man kann sich den genauen Ablauf dieser Quests in entsprechenden Wikis durchlesen.
 

Taktikus

Bürger
Beiträge
50
Punkte
23
Alter
57
Kannst ja mal hier lesen, als Anregung für Abenteuer:
Bin mir unsicher die Forenregeln Links betreffend, deshalb hab ich so dargestellt, sollte so aber zu finden sein.
 

KarateReptil

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
23
(Als alter Genauigkeits-Nazi, wenn Deine Gruppe durch eine 25km-lange Wüste geht, und Du die Karte aufmalst in 1:2,5, dann ist Deine Karte 10km lang (sehr schwierig zu handeln), bei 1:2500 noch 10m (immernoch herausfordernd in einem normalen Zimmer)
Ahahaha... Nein, ich habe mich falsch ausgedrückt. Die vorgezeichneten Karten aus LMOP haben ja einen festen Maßstab und sind mit Quadraten als grobe Richtlinie für die Spieler versehen (hierbei entspricht dann ein Quadrat eine Zahl X mal X in Fuß dar). Ich Zeichne 1 Feld immer 2,5cm x 2,5cm. Dann teile ich den Spielern beim Start den Maßstab mit ("ein Feld entspricht etwa 1,5m x 1,5m, also drubbelt euch nicht zu 5. in einem Feld").


Odysseus hatte mit Ilias und Odyssee 20 Jahre zu tun
Das ist wirklich SEHR SEHR SEHR groß. Mit "große Nebenquests" meinte ich keine Weltreisen, sondern halt Aufgaben, die sich aneinander Ketten. Nicht wie bei LMOP "Hier, ein Steckbrief. Geh hin, töte die Orks, nimm das Gold".
Mehr in die Richtung "Dungeon ist sauber... aber was ist das? Ein Hinweis auf ein Artefakt? Interessant". Und je mehr die die Stadt erkunden und je mehr Quests die erfüllen, desto mehr Hinweise sammeln die auf die eigentliche Aufgabe.


Richtermythos aus Palastster
Sorry, das sagt mir nix :D Ich weiß weder welche Dimensionierung das annimmt, noch was das überhaupt ist ^^"


Wenn ich die Tage Zeit finde, schreibe ich hier mal meine Item-, Quest- & NPC-Ideen rein. Einige sind ausgebauter als andere.
 

KarateReptil

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
23
Mein aktuelles Lieblings-Item aus der Homebrew-Gegend (muss ich ehrlich gesagt gestehen, ich habe es nicht selbst erfunden, sondern von Instagram). Deshalb ist die (finde ich persönlich) auch schon relativ balanced.


"Idee Nr. 2
Schleichklinge
Magischer Rapier / Gehstock-Schwert, sehr selten (Benötigt Einstimmung)
Dieser Reich verzierte Gehstock verbirgt ein +2 Rapier

Verborgen und vielseitig
Jemand, der den Stock hält, kann versuchen, eine DC15 Untersuchung ablegen, um den versteckten Mechanismus zu finden, der das Schwert frei gibt.
Ansonsten ist das Schwert nicht zu entdecken. Der Gehstock (mit oder ohne gezogenem Rapier) kann als improvisierte Waffe herhalten. Die verstärkte Rohrscheide kann auch verwendet werden, um eingehende Angriffe abzuwehren, während das Rapier in der gegenüberliegenden Hand geführt wird.
Wenn der Träger von einem Angriff getroffen wird, kann er als Reaktion die RK um gegen den auslösenden Angriff erhöhen.

Verschleiert
Einmal pro Zug, wenn eine Kreatur mit der Schleichklinge getroffen wird, kann man alle Beweise eines Angriffs verstecken. Der Angriff hinterlässt keine Spuren auf Rüstungen, Kleidung oder der Oberfläche des Fleisches. Der gesamte Schaden durch diesen Angriff wird im Inneren verursacht und verursacht zusätzlich 1W8 psychischen Schaden.

Stille
Das Rapier macht beim Ziehen oder Schwingen keine Geräusche und wenn es mit einem anderen Objekt oder einer anderen Kreatur in Kontakt kommt, wird das Geräusch des Aufpralls gedämpft. Wenn eine Kreatur erfolgreich mit der Klinge getroffen wird, kann die Bonusaktion verwendet werden, um diese Kreatur zu ruhig zu stellen. Bis zum Beginn des nächsten Zuges des Trägers werden alle Geräusche der Kreatur, die sie zu vokalisieren versucht, auf das Niveau eines Flüsterns reduziert.


Notiz
Dies verhindert nicht, dass die Kreatur Zauber wirkt, kann jedoch Zauber und / oder Funktion beeinflussen, bei denen die Kreatur gehört werden muss."
 

KarateReptil

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
23
Und auch 'ne geile Idee, die einer Freundin gekommen ist:

"Idee Nr. 1
Philip, die Tasche des Verschlingens
Philip ist eine rötlich gefärbte, aus Menschenhaut zusammengeflickte Tasche mit einem breiten Schultergurt, der uralte, dämonische Runen entblößt. Sein Maul ist mit vielen, scharfen Zähnen gefüllt. Ein einzelnes, gelbes, katzenähnliches Auge ist auf der Verschlusslasche zu sehen.

Halt die Klappe, Phil!
Du hast einen Nachteil auf Heimlichkeits-Checks. Philip liebt es, Momente der Stille mit einer Konversation oder originellen Bemerkungen zur aktuellen Situation zu unterbrechen.

Im Bauch der Bestie
Philip scheint wie jede andere Tasche mit übernatürlich viel Platz zu sein, aber er hat in seinem inneren eine inter-dimensionale Zelle mit Platz für zwei Leute gleichzeitig. Der einzige Weg zu entkommen ist, wenn jemand außerhalb der Tasche an Person denkt und sie hinauszieht. Die Zellwände innen sind vollständig transparent und blicken in alle Richtungen auf eine ätherische Ebene."




Eine Zusatz-Idee an der Stelle war, dass Philip seine eigenen Interessen hat. Demnach ist Philip ein Dämon, der in diese Form verbannt wurde, weil er seiner Aufgabe nicht gerecht wurde.
Er verschlingt Seelen/Personen in seiner Zelle, wenn er glaubt, dass er damit ungeschoren davon kommt. Wenn er genug Seelen gefressen hat, kann er sich von seiner Form lösen und kann zurück in seine alte Gestalt.
 

KarateReptil

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
23
Ich habe gestern noch eine Weile im Netz gestöbert und habe Spaß an dem Gedanken gefunden, die Spieler mit naturwissenschaftlichen "Wundern" zu begeistern.
Dabei bin ich auf diese "Tensegrity Mini Tables" gestoßen. (ihr müsst es selbst googlen, da alle Links, die ich habe Filesharing-Plattformen oder YouTube-Links sind)

Hat jemand 'ne Idee, wie ich sowas unterbringen kann? Ich hatte an eine "schwebende Plattform" für einen Boss gedacht, wo Spieler runter fallen, wenn sie sich schlecht Positionieren... Allerdings bewegen sich diese Tische nur seitlich und nicht in Schräglage. Ich habe auch nach Levitations-Plattformen gesucht, allerdings möchte ich keine 50€ für eine Karte ausgeben :oops:




Unabhängig von physikalischen Spielereien habe ich an ein "bewegliches" Labyrinth gedacht. Mit Fallen, die Gänge und Räume verschieben.
Hat jemand 'ne Vorlage? Oder Ideen, wie man das umsetzen kann?
 

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
10.998
Punkte
258

Taktikus

Bürger
Beiträge
50
Punkte
23
Alter
57
Sieh mal hier: Das verrückte Labyrinth – Wikipedia

Du könntest den Spielern sagen, daß sie ein "Feld" weit gucken können, sagst Ihnen nicht, daß es sich um dieses Spiel handelt, und veränderst nach (eigenen oder Spieler-) Würfel-Würfen das Labyrint, aber immer nur in dem Bereich, den die Spieler nicht sehen können. Dann z. B. hast Du senkrecht 4 bewegliche, auf einem stehen die spieler, dann sehen sie 2 der unbeweglichen, bleiben 3, die durch Würfe verändert werden, oder sie stehen auf einem unbeweglichen, dann sind es 2, die nicht gesehen werden und erwürfelt werden können/müssen. Aber bedenke, sowas ist für die Spieler am Anfang seeehr schwer. Du kannst das verschieben der nicht sichtbaren auch von Handlungen abhängig machen, so wie geradeauslaufen verändert nichts, rechts abbiegen verschiebt einen senkrecht, links abbiegen einen waagerecht, dabei immer nur die nicht sichtbaren. Problem an der Sache ist, daß die Spieler bei Pech nicht rauskommen.

Sowas in der Art

Bei Levitations-Plattformen sind mir gleich Betrachter in den Sinn gekommen, stehen in div. Monsterhandbüchern, vielleicht einer, der von Riesen versklavt wurde, die ihn zum Kellner gemacht haben ... ka

edit 2 Dumme ein Gedanke :)
edit2 Lese gerade das mit den Fallen, wäre natürlich auch ne Idee, das Labyrinth nur bei nicht bewältigten Fallen zu verändern
 
Zuletzt bearbeitet:

KarateReptil

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
23
"Das verrückte Labyrinth"
So etwas in der Art hatte ich angedacht. Nur vielleicht etwas komplexer, größer und mit "mehr Sinn" dahinter. Mit einem bestimmten Raum o.ä. als Ziel. Vielleicht auch drehende Wände, dass der letzte in einen Parallelgang gezogen wird und ggf alleine klar kommen muss.

Bei den "Fallen" für die Gänge dachte ich an alles Mögliche:
Steinplatten, die Gänge verschieben
Stolperdrähte, die Giftpfeile abfeuern
Vermeintliche Türhebel, die Baumstämme wie Rammböcke auf den Spieler katapultieren
Versteckte Falltüren, die Abkürzungen bieten
(und was sich halt noch so anbietet)


Problem an der Sache ist, daß die Spieler bei Pech nicht rauskommen.
Das ist der Kerngedanke dahinter. Einfach mal die Spieler einer anderen Gefahr als Kämpfe aussetzen. Natürlich soll eine Art Boss am Ende sein, aber das Labyrinth soll die eigentliche Herausforderung werden.
Ich hatte als andere "Herausforderung" schon an einen Rätsel-Meister-NPC gedacht, der die Spieler mit Items belohnt oder ihnen Hinweise auf etwas gibt.
 

KarateReptil

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
23
Da ich heute etwas Zeit hatte, habe ich mal an einem weiteren, interessantem Item gearbeitet... Vielleicht habt ihr da ja noch Ideen / Vorschläge zu?

"Item Idee Nr. 4
Taschenuhr des Zeitreisenden
Magisch, sehr selten

Spiel den selben Song nochmal!
Einmal pro Tag kann der Träger außerhalb des Kampfes 10 Sekunden in der Zeit oder im Kampf um einen Zug zurück springen, indem er drei Mal schnell hintereinander am Rädchen zieht.
Wenn ein Spielercharakter (oder ggf. wichtiger NPC) während des Zeitsprunges tot ist, wird er nach dem Zeitsprung unabhängig seines vorherigen Zustandes bewusstlos sein, sofern er durch einen Kampf getötet wurde. Der bewusstlose Charakter muss sofort einen Fehlschlag eintragen und umgehend einen weiteren Rettungswurf ablegen. Außerhalb des Kampfes wird der tote Charakter im selben Zustand an der selben Stelle stehen, wie 10 Sekunden zuvor.

Kostspieliger Zeitsprung
Der Träger kann einmal pro Tagt einen Edelstein mit mindestens 100 GM Wert einlegen, um einen zweiten Zeitsprung zu Bedingungen des ersten Zeitsprunges zu nutzen."
 

KarateReptil

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
23
"Item Idee Nr. 3
Monster Kompass
Magischer Kompass, sehr selten (Benötigt Einstimmung)

Der Kompass selbst besteht aus zwei Teilen, die aus Teakholz gefertigt sind und hat einen Rahmen aus schwarzem Stahl haben. Die Ober- und Unterseite steht in einer Fassung aus den Krallenspitzen eines Monsters. Die Oberseite ist zusätzlich mit Zähnen versehen. Die Unterseite sieht beim aufklappen aus, wie ein normaler Kompass. Die Oberseite hingegen hat ein gelbliches Auge.

Gespür für den Feind
Der Kompass zeigt die nächstgelegene, feindliche Kreatur an. Je dunkler das Auge schimmert, desto höher der Herausforderungsgrad der Kreatur. Der Kompass hat einen Radius von 1 km und kann nur Kreaturen ausfindig machen, die sichtbar, bei Bewusstsein und wissentlich feindlich Gegenüber dem Träger sind."
 
Zuletzt bearbeitet:

Joshuah

Bürger
Blogger
Beiträge
61
Punkte
18
Alter
28
Beides ziemlich cool! Mich als Weltenbaumensch interessieren ja mehr die Geschichten hinter so Gegenständen als die spezifischen Regeln, nach denen man die im P&P-Kontext spielt. Aber die Ideen find ich top!
 

KarateReptil

Neubürger
Beiträge
13
Punkte
8
Alter
23
Zum Thema Zeitsprung:
Viel Spaß bei der Buchhaltung lieber DM!
Wie meinen?


Mich als Weltenbaumensch interessieren ja mehr die Geschichten hinter so Gegenständen als die spezifischen Regeln, nach denen man die im P&P-Kontext spielt.
Wenn du die Geschichte der Items Ingame meinst, da habe ich mir noch nicht viel ausgedacht. Am leichtesten kann man sowas denke ich direkt in die passende Story einfließen lassen.
 
Beiträge
127
Punkte
33
Alter
33
Wenn das Artefakt die Zeit um eine Runde zurückt dreht muss der DM den Schaden und den Ressourcenverbrauch von allen NPC/Monstern wieder rückgängig machen.
Das würde mich eher nerven.
 
Oben Unten