• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Welt/System Hintergrund Shadowrun Gewichtsproblem

DareDevil

Anwartschaft
Beiträge
0
Punkte
11
AW: Gewichtsproblem

Zum Thema Waffen: Ich selbst kenne genug Handfeuerwaffen von staatlichen Einsatzkräften aus Massenproduktion, die so leicht sind, dass man es kaum glauben kann (Glock 9mm, Walther P 99 etc.) Also auch Waffen werden in der Zukunft aus kaum mehr als Kunststoff und Leichtmetallen bestehen, höchstens Kammer und Lauf werden noch aus Hartmetall sein.

Panzerung: Die schusssicheren Westen der Polizei die Kugeln bis .45 Kal stoppen wiegen so viel wie eine leichte Jacke. Geht man damit noch in die Zukunft wird auch ein SWAT-Panzer kaum mehr als eine komplette Wintermontur wiegen.

Also ich sehe durch die heutige Entwicklung und den Zeitabstand des Systems zur Gegenwart keinen Grund mehr, das eine Belastung durch Einsatzausrüstung, überhaupt noch notwenig ist (weshalb auch die Panzerungsbehinderung humbug ist und der gesunde Menschenverstand viel relevanter)
 

Lofwyr

Bürgertum
Beiträge
55
Punkte
6
AW: Gewichtsproblem

Zum Thema Waffen: Ich selbst kenne genug Handfeuerwaffen von staatlichen Einsatzkräften aus Massenproduktion, die so leicht sind, dass man es kaum glauben kann (Glock 9mm, Walther P 99 etc.) Also auch Waffen werden in der Zukunft aus kaum mehr als Kunststoff und Leichtmetallen bestehen, höchstens Kammer und Lauf werden noch aus Hartmetall sein.

Panzerung: Die schusssicheren Westen der Polizei die Kugeln bis .45 Kal stoppen wiegen so viel wie eine leichte Jacke. Geht man damit noch in die Zukunft wird auch ein SWAT-Panzer kaum mehr als eine komplette Wintermontur wiegen.

Also ich sehe durch die heutige Entwicklung und den Zeitabstand des Systems zur Gegenwart keinen Grund mehr, das eine Belastung durch Einsatzausrüstung, überhaupt noch notwenig ist (weshalb auch die Panzerungsbehinderung humbug ist und der gesunde Menschenverstand viel relevanter)

Geb ich dir absolut recht, wobei das nur für den durchschnittlichen polizeilichen Rahmen gilt. Die Antiaufruhrmontur hat da schon etwas mehr Gewicht.
Sollte sich die Militärische-entwicklung so weiter gehen wirst du an der Panzerung deiner Einheiten wirklich was machen müssen. Eine ordentliche BC Sicherung in kombination mit Körperpanzerung gegen Spreng und Projektilwaffen wird einiges an Gewicht zulegen. Ich denke nicht das Spezialeinheiten und anfangs der gemeinen Feldsoldaten davon was haben werden :p
"dafür ist die mobile Infanterie doch da" :p
 

BigBear

Neubürgerlich
Beiträge
8
Punkte
1
AW: Gewichtsproblem

Kann man natürlich halten wie man will.
Der Umkehrschluss jedoch würde sagen, dass, wenn die Materialien bei der Herstellung
von Panzerungen leistungsstärker und leichter werden, werden auch die Materialien
bei der Munitionsherstellung besser und effektiver.
Was wieder bedeuten würde, dass man von all zu großer Gewichtsreduzierung im Bereich
von Panzerung nicht 100%tig ausgehen kann, da man auf die Entwicklung der Munition
eingehen muss und dadurch eventuell doch wieder schwerere Panzerungen braucht.

Ist schon verwirrend...

Whatever, Panzerungsbehinderung muss es im Rollenspiel geben. Sonst hat ja bald jeder
Spielercharakter eine komplette SWAT-Montur an und hüpft damit, elegant wie Flip der
Grashüpfer, durch die Gegend.
 

Lofwyr

Bürgertum
Beiträge
55
Punkte
6
AW: Gewichtsproblem

Whatever, Panzerungsbehinderung muss es im Rollenspiel geben. Sonst hat ja bald jeder
Spielercharakter eine komplette SWAT-Montur an und hüpft damit, elegant wie Flip der
Grashüpfer, durch die Gegend.

Seh ich nur bedingt so ;) grad in der Shadowrunwelt ist panzerung relativ, man kann alles knacken :ork: das dich keine straßengäng mehr verhauen kann, OK. Aber simma doch mal ehrlich. Soll auf dem Grabstein eines altgedienten Runners stehen "ein paar Gossenpunks wurde sein verhängnis" ?
 

BigBear

Neubürgerlich
Beiträge
8
Punkte
1
AW: Gewichtsproblem

Seh ich nur bedingt so ;) grad in der Shadowrunwelt ist panzerung relativ, man kann alles knacken :ork: das dich keine straßengäng mehr verhauen kann, OK. Aber simma doch mal ehrlich. Soll auf dem Grabstein eines altgedienten Runners stehen "ein paar Gossenpunks wurde sein verhängnis" ?

Wäre natürlich ein Schmachvolles Ende für nen echt harten Runner.
Aber hey, wer sich dumm genug anstellt... :spiteful:
 

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
11.366
Punkte
308
AW: Gewichtsproblem

Die Panzerungsbehinderung sehe ich eigentlich nicht gewichts-bezogen ... da kommt es eher darauf an, wie sehr es die Bewegungsfreiheit einschränkt.

Das Problem mit dem Gewicht stellt sich mir auch weniger bei der angelegten Ausrüstung, sondern eher bei allem anderen. Was kann ich so rumschleppen? Was kann ich auf die schnelle vor eine Tür schieben? Was kann ich als improvisiertes Wurfgeschoss nutzen? Blah, Text, Schwafel. Und so komplett ohne Angaben, ist das immer ein wenig mit Beigeschmack behaftet.

cul8r, Screw
 

Ancoron

Gelehrt
Tavernenbesitzer
Beiträge
2.545
Punkte
133
Alter
43
AW: Gewichtsproblem

oder Bleigeschmack?......
Aber die Frage, was kann ich (ungewohnterweise) schnell mit mir rumschleppen, hat die gleichen Probleme. Früher in der Gärtnerei konnte ich auf die schnelle einen mit wasser vollgesogenen 70kg Sack Erde (100kg) uber mehrere hundert Meter weit schleppen; einmal, zweimal...dann war der Ofen aus!
Auf die Schnelle und wenn es sein muß kann jeder verdammt viel schleppen - auch ein Zwerg seinen Trollkumpel, wenns sein muß - auf Dauer ist eine ganz andere Sache....
 

Mordecai

Eingesessen
Beiträge
103
Punkte
23
Also im Zuge meines selbst gebauten Spiels habe ich mir auch Gedanken zu dem Thema gemacht. Grundsätzlich deswegen weil in meiner gruppe prinzipiell selten darauf geachtet wurde wer wieviel von was mitnimmt. So kam es schonmal vor das ein zwerg (zwar stärke 8) 70kg Sprengstoff, ein gauss-gewehr, eine schrotflinte und eine kampfaxt dabei hatte (völlig OP, zudem totaler mumpitz).

ich hab es jetzt so gemacht das ich ein Inventar eingebaut habe. Kleidungsstücke, Gürtel/Gürteltaschen, der gute alte Rucksack und Tragegurt für Waffen. Und damit das ganze ein bisschen sinn ergibt auch gleich ein Ausdauerattribut dazu gebastelt (bestehens aus Stärke+Willenskraft). Eigentlich wollte ich die halbe Konsti noch davon abziehen aber dann wäre das wieder "höhere Mathematik"ffür regelmuffel gewesen.
so hab ich festgelegt das jede Art von Ausrüstung ein paar Inventarslotsbelegt. Und für alle zehn slots gibt es -1 aufs Ausdauer attribut. Das Attribut kommt immer dann zum tragen (sprichwörtlich) wenn der Charakter eine bestimmte Zeit od. Reichweite ohne pause zurückgelegthat. Und der malus (für 10 inventarslots -1) wird dann draufgerechnet, weil der charakrer logislogischerweise mit mehr Ausrüstung weniger lange durch hält, nech? Ich hab auch regeln für metatypanpassungen der Kleidungsstücke und einen Inventarbogen als zusatz zum normalen charakterbogen.

Achja: um unsinnigkeiten zu vermeiden können sehr kleine Gegenstände gestackt werden. So kann man in 1 inventarslot z.b. 2 Handgranaten oder zehn shuriken stacken.
 

puck

Heldenhaft
Beiträge
1.943
Punkte
83
So kam es schonmal vor das ein zwerg (zwar stärke 8) 70kg Sprengstoff, ein gauss-gewehr, eine schrotflinte und eine kampfaxt dabei hatte (völlig OP, zudem totaler mumpitz).
Dem entsprechenden Spieler sollte mal tatsächlich gerne mal vorrechnen, wie viel der ganze Kram wiegt und, vor allem, wie sperrig das alles ist. Ansonsten halte ich nicht viel davon detailierte Regeln zum Tragen einzuführen. Um langweilige Details kann ich mich jeden Tag kümmern.

Bleibt tapfer,

puck
 

Mordecai

Eingesessen
Beiträge
103
Punkte
23
Es ist nicht zwangsweise nötig solche regeln zu benutzen klar. Bei nem rein-raus Run würden die (wenn überhaupt) nur für kurze Strecken gelten. Aber bei nem langen Fußmarsch oder "wenns mal wieder länger dauert" ist das ne schöne Sache um den Spielern mal zu zeigen "hättste mal auf den kaffeevollautomaten im Rucksack verzichtet".
 
Oben Unten