• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Welt/System Hintergrund Shadowrun Geschichte - erlesen, erspielt, erfunden?

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
11.488
Punkte
368
In allen Büchern wird die Geschichte der 6. Welt immer ein Stückchen weitererzählt. Aber ist einem das immer recht? Ich selbst sage: Nein. Wenn ich mir allein das Österreich-Quellenbuch "Walzer, Punks und schwarzes ICe" hernehme, dann finde ich darin einige Dinge, die mir so überhaupt nicht gefallen.

Es steht einem ja frei, die Details der Bücher zu übernehmen, ignorieren oder adaptieren. Aber irgendwann könnte das auch ein großes Problem werden, sich nicht an jedes Wort des Textes zu halten. Stellt euch nur mal vor, in eurer Kampagne schafft ihr es, das anarchistische Berlin zu organisieren und eine "Freiwilligen-Regierung" einzusetzen, mit der jeder glücklich ist ... BAMM auf einmal sind die Kons in der einen Hälfte und die andere wieder so chaotisch wie vorher ... baut ihr das auf eure Geschichte um? ignoriert ihr es und macht wie gehabt weiter? Seid ihr angefressen und startet eine neue Truppe irgendwo anders?

Oder seid ihr automatisch nur dort unterwegs, wo die Texte der allmächtigen Autoren nicht hinreichen?

cul8r, Screw
 

Jora

Bürgertum
Beiträge
78
Punkte
6
AW: Geschichte - erlesen, erpielt, erfunden?

Naja, manchmal ist es störend, das die Geschichte etwas ... nennen wirs mal unvorhersehbar ist. Ich leite ne kleine Runde, und wir sind seit knapp einem Jahr in Neo Tokyo unterwegs.
Da ich da von Anfang an auf großes aus war, deuchte mir schon : Madame, gib acht, nicht, das dir da was in die Parade fährt.
Ich halt mich nur ans Grundregelwerk und verschiedene Shadowiki-auszüge :D
Ok, diverse Ergänzungsbücher sind auch dabei, aber die tragen nicht viel zur Spielwelt bei.
 

Scapa

Auf Abenteuer
Beiträge
456
Punkte
16
AW: Geschichte - erlesen, erpielt, erfunden?

Unser Shadowrun bleibt wie es in der Gruppe kommt. Och in einem dramatischen Feuer verursacht durch eure 500 Karma Chars wurd n Drittel der Barrens niedergebrannt? Gut, eure ganz neuen Chars auf Gangerniveau mussten aus ihrem Haus fliehen und verlieren folgende Dinge:...

Uns intressierts meist nen Mist was in Sourcebooks steht wenns nicht zur Welt passt.
 

puck

Heldenhaft
Beiträge
1.945
Punkte
83
AW: Geschichte - erlesen, erpielt, erfunden?

In den Runden, in denen ich bisher gespielt habe, wurde sich meistens an die vorhandenen Quellenbücher gehalten, jedoch waren die Plots meistens nicht "wichtig" genug um große Umwälzungen zu schaffen. Dementsprechend war es eigentlich immer möglich plötzliche Änderungen in die Kampagne einzubauen.

Bleibt tapfer,

puck
 

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
11.488
Punkte
368
AW: Geschichte - erlesen, erpielt, erfunden?

Eben fällt mir ein rechgutes Beispiel ein, welches Quellenbuch einen geradezu dazu anstachelt, bei den großen mitzuspielen: Dunkelzahns Testament

Da kommen sicher noch ein paar Dinge in dem ein oder anderen zukünftigen Quellenbuch raus, die man in der eigenen Gruppe anders erlebt hat.

cul8r, Screw
 

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
11.488
Punkte
368
AW: Geschichte - erlesen, erpielt, erfunden?

Da fällt mir ein ...

Nutzt jemand von euch die Shadowhelix bzw. das Shadowiki? Dort werden ja auch die Details der verschiedenen Romane mit eingebunden.

cul8r, Screw
 
S

Samsonium

Gast
AW: Geschichte - erlesen, erpielt, erfunden?

Also,
ich nutze weder Helix noch Wiki noch Kaufabenteuer. Die große Geschichte aus den Romanen ist eher was fürs Trid und auch wenn schonmal ein Avatar von Deus hinter irgendeiner großen Sache steckt, brauche ich dafür keine Details aus der Renraku-Arcologie.
Inspirieren laß ich mich gern, egal ob durch Bücher, Filme oder Spielerunden, aber eine offizielle Timeline gibts nicht.
Lokale Quellenbücher benutze ich auch nur zwei und auch die relativ selten. Zum einen Deutschland in den Schatten 1 (und nur 1, denn 2 ist der letzte Müll) und zum anderen das Seattle-Scorebook.
Um ehrlich zu sein, Quellenbücher werden immer unwichtiger, selbst als Nachschlagewerk, weil ich doch so gern würfelfrei spiele. Folglich sind die da auch nur noch mal wichtig, wenn ich irgendwo fremdspielen bin. Und gelegentlich zum in der Badewanne durchblättern. ;)

LG Sam
 

Al Davoodi

Anwartschaft
Beiträge
0
Punkte
16
Alter
40
AW: Geschichte - erlesen, erpielt, erfunden?

ich versuch mich schon nah an die quellenbücher zu halten. jedoch sind unsere abenteuer nicht so relevant, dass sie sich mit der timeline beissen.
 

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
11.488
Punkte
368
AW: Geschichte - erlesen, erpielt, erfunden?

Anfangs hat es mich gereizt, die Charaktere in die Geschehnisse aus den Büchern zu verstricken, jetzt spinne ich aber mein eigenes Ding und nehme mir immer nur das eine oder andere Element, wenn es dazu passt.

Perfektes Buch dafür ist Dunkelzahns Testament.

cul8r, Screw
 

Al Davoodi

Anwartschaft
Beiträge
0
Punkte
16
Alter
40
AW: Geschichte - erlesen, erspielt, erfunden?

ja es macht mehr den reiz für mich aus, wenn die spieler selbst mit an der welt arbeiten. wir haben in unserer kneipe eine dönerbude die eigentlich nur einmal auftauchen sollte. jetzt haben unsere spieler daran so viel spaß gefunden und gehen gerne zu ihr, dass sie wohl fester bestandteil unserer spielwelt wird.
 

qex

Bürgertum
Beiträge
92
Punkte
8
also die welt von shadowrun entspricht so ziemlich meiner persönlichen wahnvorstellung einer möglichen dystopie. das fasziniert mich ungemein. ich mag auch viele ideen was die geopolitischen und kulturelen zusammenhäge betrifft. cyberpunk sowieso und die "6. welt" war mir auch vor SR ein begriff. doch immer oefter krieg ich die kriese wenn ich die offizielle historie lese. da shadowrun als sammelsurium für (pseudo)sci fi und fantasy ist und dadurch aus allen nähten platzt, hatte ich zuletzt immer wieder den eindruck, dass die autoren ne klare linie vermissen lassen.das ganze szenario wirkt auf mich nebulöser denn je und gleicht immer mehr nem durchgeknallten zirkus (voller logiklöcher) als einer stimmig finst'ren dystopie.vor allem die 4te edition(zb tempo kampagne, drachenbürgerkrieg, sieg von aztec in sudamerica -.-) war diesbezüglich besonders schlimm(die einzigste die ich aktiv gespielt habe. die vorgänger habe ich aber interessens halber a bissl studiert soweit es möglich war.das GRW der 5. edition hab ich mir zu diesem zwecke auch zugelegt)es sind zwar "nur" details wenn man so will, diese aber bringen für mich das ganze gerüst arg ins schwanken(zb die geburtenrate der orks und trolle, recourcengewinnung/energieversorgung -> technologie, wifi murks .. ) ich weiss, dass es sich bei shadowrun um fantasy hadelt und dass ansprüche und geschmäcker unterschiedlich sind. aber vieles fühlt sich für mich nunmal nicht stimmig an.daher versuche ich die welt von shadowrun meinen eigenen vorsetllungen entsprechend anzupassen (das betrifft mitunter auch das regelwerk) übernehme aber gerne elemente die ich für besonders gelungen halte.

(im moment bastel ich auf wunsch an einer kampagne, die die auslöschung einer wichtigen adl stadt bedeuten könnte .. )

nerven tut es mich trotzdem, dass immer wieder mittelmäßiges oder minderwärtiges material veröffetlicht wird. aber dass ist wohl oder übel dem zeitgeist und der unterhaltungsindustrie geschuldet.
 
Zuletzt bearbeitet:

puck

Heldenhaft
Beiträge
1.945
Punkte
83
@qex
Du hast ja einige Schlagworte genannt, die dir nicht gefallen. Da würde mich mal interessieren, was dir an den einzelnen Punkten nicht gefällt und wie deine Pläne aussehen, die entsprechenden Klippen zu umschiffen. Darüber hinaus glaube ich dir besser folgen zu können, wenn du mehr Aufwand in Rechtschreibung und Interpunktion investieren würdest.

Bleibt tapfer,

puck
 

qex

Bürgertum
Beiträge
92
Punkte
8
@qex
Du hast ja einige Schlagworte genannt, die dir nicht gefallen. Da würde mich mal interessieren, was dir an den einzelnen Punkten nicht gefällt und wie deine Pläne aussehen, die entsprechenden Klippen zu umschiffen. Darüber hinaus glaube ich dir besser folgen zu können, wenn du mehr Aufwand in Rechtschreibung und Interpunktion investieren würdest.

Bleibt tapfer,

puck

ok. ich werde demnächst genauer darauf eingehen
aber was rechtschreibung angeht .. ist es ziemlich nah am maximum des möglichen für mich.
gut, ein wenig steigerung ist noch drin.

was ist interpunktion? und sind die flüchtigkeitsfehler so gravierend?
 

hexe

Gelehrt
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
2.077
Punkte
128
Interpunktion siehe hier. Ansonsten habe ich Deinen ersten Beitrag nicht zu Ende gelesen, weil ich nach zwei Zeilen auf Grund des Fehlens von Großbuchstaben keine Lust hatte weiter zu lesen...
 

qex

Bürgertum
Beiträge
92
Punkte
8
Interpunktion siehe hier. Ansonsten habe ich Deinen ersten Beitrag nicht zu Ende gelesen, weil ich nach zwei Zeilen auf Grund des Fehlens von Großbuchstaben keine Lust hatte weiter zu lesen...

dein pech! aber zwingt dich ja niemand zu.
im übrigen bin ich wohl nicht der einzigste hier im forum, der diegroßschreibung übergeht.

mein deutschlehrer - ein mensch von dem ich sehr viel halte, hat mal gesagt, dass er diese regelung überflüssig findet. seiner meinung nach ist das englische zb in dieser hinsicht praktischer. finde ich auch.


was zeichensetzung angeht, geb ich mir redlich mühe. keine meiner stärken wenn du es genau wissen willst.
(ich lasse lieber ein komma weg, als ein unnötiges zu setzten.liest sich nach meiner erfahrung auch besser so)

rechtschreibung an sich ist so ne sache.. find ich etwas kleinkarriert darauf zu beharren in einem forum wo ohnehin die meisten die umgangssprache pflegen. davon abgesehn ist die deutsche rechtschreibung auch nicht verpflichtend solange es keine offiziellen belange betrifft. ein "umstand" den viele missbilligen.
ich begrüsse das hingegen. denn es gibt genügend zwänge und noch mehr von denen, die auf unserer sprachlichen konditionierung beruhen.

(etwaige sarkastische kommentare verkneif ich mir an dieser stelle aus respekt.nicht das einige hier auf dumme gedankenkommen)

wie gesagt: ich geb mir mühe. und so mensch will ist das auch lesbar. wenn auch manchmal schwer verständlich. doch für mich ist das konsens genug.
weil ich wörter tendenziel experementell angehe aber respektvoll genug bin euch nicht mit dadaismus vollzutexten.
 
Zuletzt bearbeitet:

puck

Heldenhaft
Beiträge
1.945
Punkte
83
@qex

Ich würde zustimmen, wenn es lediglich darum ginge, dass es Regeln gibt, die nicht zum besseren Verständnis eines Textes beitragen. In deinem Fall muss ich aber auch sagen, dass die Häufung von ignorierten Konventionen das Verständnis deiner Texte erschwert. Ich will deine Posts jetzt nicht Wort für Wort auseinander nehmen, was auch seltsam wirken würde, da mir meine eigenen Defizite in Orthographie durchaus bewusst sind, aber ganz besonders springt mir das fehlen von Buchstaben und Leerzeichen auf. Unabhängig davon gehört es zu den Regeln dieses Forums, sich an die Regeln der deutschen Rechtschreibung zu halten. Über die Sinnhaftigkeit dieser Regel kann man sich jetzt streiten (aber bitte nicht hier, da es nicht zum eigentlichen Thema beiträgt), aber so lange sie existiert würde ich meiner Aufgabe nicht gerecht werden, wenn ich User, die sie ganz bewusst ignorieren, nicht darauf hinweisen würde.

im übrigen bin ich wohl nicht der einzigste hier im forum, der diegroßschreibung übergeht.
Du bist nicht der einzige, der mal einen Text ohne die Verwendung der Shift-Taste verfasst hast, aber zu einer Gleichbehandlung aller User gehört es auch, dass wir dich dazu anhalten in Zukunft auch große Buchstaben zu verwenden. So wie wir es bei deinen Vorgängern getan haben.

Wir werden in Zukunft so freundlich sein hin und wieder auftretende Fehler zu übersehen, wenn du so freundlich bist dir die Mühe zu machen uns das lesen deiner Posts zu erleichtern.

Bleibt tapfer,

puck
 

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
11.488
Punkte
368
Auch ich begrüße jegliche Bemühungen, Beiträge allgemein (und dieses ist das Kernwort) verständlich und gut lesbar zu gestalten.

Fertig mit OT?

Gut.

Was den Metaplot angeht, bin ich auch kein großer Freund der Autoren. Bug-City war ja noch ganz lustig, aber der "Alte-Feind" a la Cthulhu hat mich schwer enttäuscht. Habe mich ursprünglich darüber gefreut, dass es mal ein System ist ohne das klischeehafte "große Böse das die Welt vernichten will". Ich fürchte ja, dass irgendwer für Matrix, KIs, Technomancer und Co. ähnliches geplant hat.

cul8r, Screw
 

TomTurbo

Neubürgerlich
Beiträge
11
Punkte
1
Alter
43
Denke das kann jede Gruppe so machen wie sie will. Soll ja hauptsächlich Spass machen. Wenn ne Gruppe darauf besteht ständig grosse Umwälzungen machen zu wollen, dann bitte... (Leg ordentlich Nuyen auf den Tisch und schon kannst du in irgend nem Land General oder Präsident sein :p ). Is ja fast wie im realen Leben, hehe...
Ich persönlich halt mich lieber an kleinere Dinge und dann bin ich auch nicht überrascht wenn in neuen Quellbüchern etwas umgewälzt wird. Von kleineren Details mal abgesehn sind doch immer schöne Anregungen drin. Also ich hab und les sie gerne.

LG Tom
 

Sabretooth

Eingesessen
Beiträge
189
Punkte
18
Alter
44
Wo finde ich denn eine gute Übersicht über die Ereignisse bis 2075, welche den aktuellen Stand SR5 wiedergeben? Also was is grad "Phase"?
 

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
11.488
Punkte
368
Wo finde ich denn eine gute Übersicht über die Ereignisse bis 2075, welche den aktuellen Stand SR5 wiedergeben? Also was is grad "Phase"?
Auf der Shadowhelix (Shadow-Wiki, welche mittlerweile von Pegasus getragen wird) gibt es eine Timeline, die mir aktuell erscheint. Dort gibt es auch allerhand andere Infos über die Welt von Shadowrun.

cul8r, Screw
 
Oben Unten