• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Das Schwarze Auge G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

liwi

Bürgertum
Beiträge
26
Punkte
1
Hallo,
ich spiele jetzt seit etwas mehr als einem Jahr die G7. Mittlerweile sind wir am Ende von Bastrabuns Bann angelangt. Meine Magierin (Einfluss und Hellsicht) hat das erste Zeichen bekommen. Die anderen Zeichen sind wie folgt verteilt bisher: Zwerg - Hand, Rondrageweihter - Echse, Elf - Tatoo und die Elementaristin hat den Schlangenreif.

Das Gefühl der Unzufriedenheit besteht bei mir nun schon seit einigen Monaten. Es liegt zum einen am Meisterstil, der sich entweder verändert hat oder ich bin einfach wählerischer geworden, dass kann ich nicht genau sagen. Dennoch machte es bis dato Spaß und ich hatte nicht vor, aus diesem Grund auszuscheiden.
Auch, dass der Meister bewusst oder unbewusst Spaß daran hat, es mir und meinen Charakteren (haben auch schon andere ABs zusammen gespielt) das leben schwer zu machen, hat mich bisher nicht so gestört. Und ja, das Gefühl wurde mir schon von anderen Seiten bestätigt und ist demnach keine reine Einbildung.

(Mensch, wenn ich so lese, was ich schreibe, weiß ich nicht, warum mich das nicht schon längst vertrieben hat^^)

Nun kommt also ein weiteres Problem hinzu, was mich langsam dazu bringt, zu überlegen, ob ich nicht doch aufhören will. Nur aus der G7 aussteigen tut man nciht einfach so...erst recht nicht mit Zeichen...mein Chara kann nicht einfach aufgeben und zum sterben ist sie mir auch zu schade...also such ich nach Lösungen...

Zum Problem...durch die Nachteile, die das Auge mit sich bringt hat mein Meister scheinbar eine größere Zielscheibe bei mir gewonnen...jedenfalls habe ich das Gefühl, dass er vermehrt auf diesen Dingen rumreitet. Mir macht mein Chara mittlerweile kaum noch Spaß, da sie sich so sehr verändert, wenn das Zeichen mal wieder macht was es will^^

Was haltet ihr davon? Und kann mir wer sagen, ob die anderen auch so heftige Nachteile haben müssten? Wenn ja, kommen diese später noch zum tragen oder werden sie tatsächlich nicht so stark beachtet, wie es mir vorkommt? Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll...:dntknw:
 

Jolinar

Kampferprobt
Beiträge
826
Punkte
31
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

Bis Bastrabuns Bann dürfte die Auswirkungen der Anderen tatsächlich noch nicht so schlimm sein. Aber selbst wenn, scheint das ja nicht das Problem zu sein.

Hast du den SL schon auf dein Problem angesprochen? Wenn ja und er sieht das nicht ein, gäbe es für mich nichts, das mich halten würde... RPGs müssen Spaß machen, sonst haben sie keinen Sinn. Da darf man sich auch nicht durch irgendwas binden lassen (ja, ich weiß... ich tu mich da immer leichter als viele Andere...)
 

Nishima

Bürgertum
Beiträge
57
Punkte
6
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

Hallo Liwi,

zu der G7 kann ich dir zwar nichts sagen, da ich sie noch nciht gespielt habe, aber zum grundsätzlichen Problem:

Wenn du aufgrund der Meisterentscheidungen kaum noch Spaß am Spiel hast, ist es definitiv Zeit mit dem Spielleiter zu reden. Das ganze dann aber am besten mal unter 4 Augen. Und wie man das bei Kritik immer kennt, fang mit den positiven Sachen an, d.h. was gefällt dir. Dann klingt das ganze neutraler und nicht ganz so negativ. Denn je nachdem, wie kritikfähig jemand ist, kann es auch sein, dass er schnell abblockt, wenn man "nur auf den negativen Seiten rumhackt". Vielleicht ist dem Meister ja gar nicht bewußt, dass er es dir besonders schwer macht. Vielleicht macht er das aber aus einem aus seiner Sicht guten Grund heraus: Plot (ist bei deinem Zeichen nunmal so), will dich nicht bevorteilen (was soweit umschlägt, dass er dich benachteiligt (passiert gern mal bei engen Freunden oder Paaren)) oder er denkt, dass du Spass an der Herausforderung hast oder er macht es aus einem privaten Grund heraus (vielleicht liegt ja irgendwo anders ein Missverständnis vor, dass beim DSA klärt).

Langer Rede, kurzer Sinn: Rede einfach konstruktiv mit dem Meister. Es kann gut sien, dass sich das Problem dann schnell in Luft auflöst bzw. ihr vielleicht einen Kompromiss erarbeitet.

Berichte dann aber auf jeden Fall mal, wie das ganze ausgegangen ist. ;)

Drück dir die Daumen
Nishima
 

Graf Albin

Geweiht
Beiträge
3.380
Punkte
98
Alter
44
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern!

Alle Zeichen haben Vor- UND Nachteile. Dadurch, dass du dass 1. Zeichen erhalten hast, muss du natürlich auch die Nachteile länger ertragen als die anderen, du kannst aber auch die Vorteile des Zeichens länger Nutzen als die anderen Gezeichneten. Im Großen und Ganzen sind eigentlich alle Vor- und Nachteile der sieben Zeichen recht heftig und auch von ihrer positiven bzw. negativen Wirkung recht gleichwertig.

Trotzdem muss das Hobby Rollenspiel Spass machen, denn die Kampagne ist zu gut, um sie nur mittelmässig und mit Groll abzuarbeiten.

Ich denke darum auch, dass du keine andere Wahl hats, als mal unter vier Augen mit deinem Meister zu reden. Am Besten beschreibst du ihm nicht nur, was dir negativ aufgefallen ist, denn dass wird der dann wahrscheinlich als Angriff auffassen und dann bringt dies garnichts, sondern du solltest ihm sagen was die gefällt und was dir weniger gefällt und dass dir bestimmte Dinge den Spass etwas verderben. Wenn du ihm sagst, wie du dich bei Spielen fühlst, wird er es vielleicht verstehen.

Gruß
Graf Albin
 

twilight

Kampferprobt
Beiträge
960
Punkte
36
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

als designierter Kritiker will ich auch mal =)

also den ersten Teil hast du schon 3x gehört:

Red mit dem Meister. Albins Tipp ist schon ganz gut, ich würd es einfach unter "sei etwas diplomatisch" zusammenfassen - immer daran denken, der Meister steckt eine Menge Arbeit in die Vorbereitung der Abenteuer. Als sinnreich erweist sich oft auch die Frage, ob der Meister eine Kritik an deinem Spielstil hat. Oft entwickelt sich das nämlich beiderseitig. Kann ich ein Lied von singen.

Ich hab aber noch einen Tipp. Überleg (und frag den Meister) GENAU UND DETAILIERT, wie sich das Selbstverständnis deines Helden geändert hat. Wie sieht es aus, das (neue) Weltbild? Welche Ziele ergeben sich für den Magier? Kannst du das für dich so nutzen, dass du Gefallen findest an der Richtung, in die sich der Helde notwendigerweise entwickelt?

Ich weiß nicht genau, welche Nachteile es sind, die dich so nerven
[mi]Erst mal das rote Auge - da eckt man oft mit Bauerntölpeln zusammen. --> Warum nicht mal mit Augenklappe rumlaufen? Und wenn das gar nicht geht, kann man auch mit einer Illusion nachhelfen (Glasauge?) ... nirgends, wenn nicht in der G7, ist ein semipermanentes Artefakt in dieser Hinsicht besser geeignet.
Dann die Paranoia, die sich vom Auge auf den Besitzer langsam ausbreitet. --> such dir doch selber ein paar Sachen, die dir an der Paranoia "interessant" vorkommen. Unser Magier hat z.B. angefangen (paranoia = einzelgängerisch) Artefakte zu horten für die große Konfrontation. Und sie damit natürlich auch den Gefährten vorzuenthalten, selbst wenn die in Lebensgefahr schwebten.
Hass auf Borbarad ist eine Sache, gegen die du nicht sooo viel machen kannst. Allerdings würde ich im Spiel an dieser Stelle versuchen, den inneren Kampf des Helden gegen sein Zeichen auszuspielen und langsam die Selbstbeherrschung derart hochschrauben, dass du auch saftig erschwerte Proben überstehst.[/mi]
Oft ärgert es einen Meister, wenn ein Spieler nicht selber die Nachteile ausspielt und fühlt sich genötigt, das zu korrigieren. Spiel es selber oft aus (auch wenns mal schlecht ist), dann kannst du wenigstens Zeit und Richtung bestimmen, in die sich das ganze entwickelt.


Ansonsten nutz auch die Vorteile, die dir das Zeichen bringt, exzessiv aus ;)

Übrigens letzter Tipp: das 2. und 4. Zeichen (Schlangenreif ist an sich kein Zeichen) sind verhältnismäßig harmlose ... aber das 3. (das kühne Tier mit dem Krötensinn) erhält nach vlt 5-10 Einsätzen IP ein paar Pferde-/Krötenfüße, die sich gewaschen haben. Sollten DIE nicht auftauchen oder durchschlagen, kannst du dann den Meister dir nochmal zur Brust nehmen und (nach obiger Konversation, die unter 4 Augen zu führen ist) auch im Beisein der anderen Spieler mal höflich nachfragen, warum du immer die Arschkarte ziehen musst.

lg
Twilight
 

liwi

Bürgertum
Beiträge
26
Punkte
1
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

So...mit dem Meister hab ich zwar noch nicht reden können, aber dafür mit anderen Spielern. Das erste Gespräch fand Dienstag nach der Rund statt. Der Rondrageweihte bzw sein Spieler war der Ansicht, dass ich mir nur genau Gedanken darüber machen müsste, ich ich mit den Nachteilen umgehen will. Nunja, das hab ich ja schon vor Wochen angefangen und es ha nichts geändert. Für ihn ist es aber auch nicht so leicht nachvollziehbar. Er hatt die G7 schon einmal gespielt und selber dieses Zeichen bekommen. Er kam damals damit sehr gut zurecht und findet das Auge bis heute am besten von allen Zeichen. Nunja, da ist ja nunmal jeder anders gestrickt.

Gestern hat mir dann der Elfenspieler (zweites Zeichen) geschrieben, wie unglücklich er doch ist. Sein Elf sähe keinen Grund mit der Gruppe herumzuziehen, er vertraue den anderen Helden nicht und überhaupt würde ihm der ewige Pazifismus auf den Keks gehn. Daraufhin hab ich ihm meine Probleme mal aufgezählt und halb im Scherz vorgeschlagen, beide Charas sterben zu lassen um neue Charas mit vertauschten Zeichen zu spielen.

Er war von der Idee begeistert und ich bin es allmählich auch. Wir hätten dann beide Zeichen, die wir auch spielen könnten (werde ja eh ständig als Pazifist bezeichnet) und müsten nicht ganz aus der Gruppe aussteigen. Einziges Problem, was ich im Moment sehe ist der Mangel an Vertrauen, der Neuen in der Gruppe entgegen gebracht wird. Bei einem freundlichen-friedlichen Chara nicht ganz so problematisch, wie bei einem paranoiden, rachsüchtigen Magier^^. Aber andererseits käme es wohl auch bei Ausstieg unsererseits dazu, dass neue Spieler mit neuen Helden auftauchen. Demnach ist das unausweichlich, wenn wir nunmal keine lUst mehr haben unsere alten Charas zu spielen.

Morgen wird das ganze mit dem Meister besprochen. Er wird wohl wenig begeistert sein, aber wohl auch erkennen müssen, dass das der einzige Weg ist, die Situation zu verbessern. Gerade der Elfenspieler wird kaum skrupel haben zu sagen: dann hör ich eben auf...und meine Geduld reicht sichelrich auch nicht mehr lange...zumal ich ja weiß, dass es nicht besser werden wird...

Oder fällt hie rnoch wem eine andere Lösung ein? Ich habe auch schon daran gedacht, dass die Sache mit dem neuen Magier und dem Auge ja gar nicht so dramatisch sien muss, da die Gruppe das Auge ja bereits aus anderem Gesicht kennt...
 

montrovant

Bürgertum
Beiträge
95
Punkte
16
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

Na ja habt ihr denn schonmal überlegt vorab mit dem Spielleiter darüber zu sprechen?
Das solltet ihr auf jeden Fall tun.
Abgesehen davon gibt es auch andere Lösungen , wenn Ihr ansonsten eure Charaktere gerne spielt.

Die Offentsichtlichste für deinen Magier: Mit dem Spielleiter reden das dir seine Auslegung einfach zu heftig ist und du Probleme damit hast das zu spielen + eigene Vorstellungen wie du diese enormen persönlichkeitsschwankungen darstellen möchtest, die mit dem Auge als Zeichen verbunden sind.
Für alles weitere müsste ich mehr über den Charakter wissen.

Für deinen Elfenfreund: Ich glaube das er da sehr Stereotyp denkt. Klar ist es sinnvoll und auch stilvoll einen Elfen gemäß Hintergrund und Philosophie zu spielen, aber auch ein Elf hat einen freien Kopf und der Charakter kann sich entwickeln.
Abgesehen davon das ein Elf immer "menschlicher" in seinem Verhalten wird sofern er dauernd mit Menschen zusammen ist, ist doch gerade die 7G Kampagne würde ich mal sagen die Topszenerie , in der sich ein Elf gedanken machen sollte, ob es nicht wirklich im Rahmen dessen was er tun muss an der Zeit ist zu kämpfen.
Dies wird auch seitens namenhafter Elfen in der Kampagne deutlich (ohne spoilern zu wollen).
Es ist definitiv kein falsches Rollenspiel wenn der Elf "vermenschlicht" vielleicht einfach auch im Zwiespalt ist.
Im Gegenteil sowas zu spielen in der Gruppe zu vermitteln, ein Elf der auch mal über die Schandtaten diverser Paktierer mal hohl dreht (für seine Verhältnisse) und sich hinterher denkt: Was ist passiert, warum habe ich das getan....Genau das sind die Momente die einer derart epischen Kampagne ihre tollen Momente und tragischen Helden verleihen....

Wenn du magst kann ich versuchen dir dabei zu helfen , kannst mir ja ne PM schicken , dann schauen wir einfach mal inwiefern wir deinem Charakter Perspektive geben können.
 

liwi

Bürgertum
Beiträge
26
Punkte
1
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

Danke fürs Angebot, aber das hat wohl kaum Sinn. Die Nachteile, dei man durchs Auge bekommt liegen mir einfach nicht, egal ob ich sie nun anders auslege oder nicht. Wer mich gut kennt, wird mir da wohl zustimmen, das Rachsucht und Paranoide Denkweisen nicht umbedingt meinem Selbst entsprechen. Der MEister hat einfach - wie so viel andere auch - den Fehler gemacht, die Zeichen nach Helden zu vergeben und nicht nach Spielern.

Eine Änderung meines Charas wird wohl kaum etwas nützen. Was den Elf angeht...ich glaube beim Spieler ist da einfach die Luft raus. Und dass der Elf den anderen nicht vertraut ist auch nciht mal eben so zu beheben.

Aber selbstverständlich reden wir vorher mit dem Meister darüber...wie oben geschrieben, werden wir das morgen ja tun...mal schaun, was er zu dem ganzen Thema sagt.
 

liwi

Bürgertum
Beiträge
26
Punkte
1
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

So, Gespräch hinter uns gebracht...und der Meister hat nichts dagegen...er hatte im Vorfeld schon damit gerechnet, dass wir die Gruppe auflösen wollen, als er hört, dass wir mit ihm reden wollen^^...aber nunja...

jetzt stellt sich mir nur noch die Frage...was spiel ich? *grübel*
 

sonic_hedgehog

Geweiht
Vorredner
Beiträge
4.468
Punkte
133
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

Das sit doch wohl die beste Lösung.

Wir haben uns damals durch die G7 durchgearbeitet und mussten alle akzeptieren, dass unsere Charaktere nicht mehr das waren, was wir uns vorgestellt hatten. War mitunter ein Kampf aber es war es wert und keiner musste sich wirklich verbiegen. War aber zeitabhängig, denn heute weiß ich nicht, ob wir es wieder machen würden. Die Gruppe ist zwar eine andere, aber meine aktuelle Gruppe hat beispielsweise letztens das Jahr des Feuers abgebrochen. Wesentlich früher als ihr die G7, aber auch wir sahen irgenwie den Sinn nicht mehr - und bei uns hätten es auch andere Charakter nicht mehr gerichtet.

Daher drücke ich Euch die Daumen, dass die neuen Charaktere besser laufen. Ich bin sowieso der Meinung, dass man bei langen Kampagnen vorher Charaktere abstimmen sollte - erleichtert vieles...
 

montrovant

Bürgertum
Beiträge
95
Punkte
16
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

Hm ich habe die G7 Kampagne einmal gespielt als Charakter und einmal komplett geleitet und muss sagen das dergleichen Probleme bei uns nicht aufgetreten sind.
Wenn man das so ließt hab ich dann ja richtig Glück gehabt.
Aber wenn Ihr euch letztendlich auf diese Weise auf das bestmögliche Ergebnis für alle beteiligen einigen konntet, sage ich natürlich auch: Viel Glück beim neuen Anlauf.


Als ich die Kampagne gespielt habe, hatten wir eine sehr nette Gruppenkonstellation:
Eine Draconiterin, 1 Tulamidischer Krieger, Ein Moha, 1 Konzilmagier (meine Wenigkeit), 1 Phexgeweihter , 1 Auelf.

War eine tolle Gruppe, vielleicht findest du ja Inspiration darin für deinen neuen Charakter.
Denn eins kann ich dir sagen: Wir hatten eine Menge spaß!
 

twilight

Kampferprobt
Beiträge
960
Punkte
36
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

*lacht*
ich muss das nicht wirklich verstehen, oder? Euer Meister hat genug schlechtes Gewissen, dass er eine Auflösung der Gruppe befürchtet und macht sich trotzdem seit Wochen immer wieder die Mühe, zu meistern - ist aber zu "feige", von sich aus Probleme anzusprechen.

*kopfschüttel*
naja was solls ... nun habt ihr nur die Qual der Wahl, welche Chars neu sind und dwie die Zeichen den Besitzer wechseln, ohne dass die alten Nutzer das zeitliche segnen (es sein denn, der Tod des bisherigen Gezeichneten ist für den Spieler je akzeptabel)

Viel Spass dabei

Twilight

p.s. mal sehen, ob Consu unser log zu Staub und Sterne rausrückt, dann spielen wir auch das endlich mal weiter ... *fingers crossed*
 

liwi

Bürgertum
Beiträge
26
Punkte
1
AW: G7/Borbarad Kampagne - Problem mit dem Meister (Spoilergefahr)

Naja, ganz so wirds nicht in des Meisters Kopf abgelaufen sein. Du musst wissen, er spielt ebenfalls in der Runde mit, die mein Mitspieler Mittwochs leitete. Und diese pausiert aus Lustmangel des Meisters momentan und ich bin aus diversen Gründen dort ausgestiegen...das geschah alles etwa zwei Tage vor unserem Gespräch mit ihm. Das er da zu dem Schluss kam, dass es eine Auflösung geben könnte, lag mMn nicht so fern.

Die alten Charas werden eines netten Heldentodes sterben - in nächster Zeit, da wir ja eh grad im größten Gemetzel sind, sollte das nicht so schwer sein^^...stören tut es uns nicht, denn weder der Elf noch die Magierin werden wohl jemals wieder auf der Bildfläche erscheinen.

Demnach ist der Zeichenwechsel auch kein Thema...nur die Charawahl bleibt noch bestehen...*seufz*...momentan denke ich über eine Entdeckerin nach...adlig vielleicht...mal schaun...
 
Oben Unten