• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Dungeons & Dragons Frage zum Einstieg

Ognarus

Anwärter
Beiträge
1
Punkte
6
Alter
20
Hallo RPG-Forum,
Ich habe eine bzw. mehrere Fragen bezogen auf D&D.
Denn mein Freundeskreis und ich wollten eventuell von Dungeonsslayer auf D&D um-steigen.
Meine Fragen sind zur 5 Edition:
1: Falls wir mit D&D starten, brauchen wir dann alle Bücher, die es gibt. Also Spielregelwerk, Monsterbuch und Spielleiterbuch. Dies will ich fragen, weil ich mir zu erst die Starterbox holen will. Oder reicht es aus falls, ich mir nach der Starterbox nur das Spielregelwerk hole.
2. Welche Würfel braucht man für D&d?
Danke im Voraus für Antworten
 

Rhizom

Held
Tavernenbesitzer
Beiträge
1.698
Punkte
98
Alter
44
Hallo Ognarus.

Die Würfel sind W20, W12, W10, W8, W6, W4 und W100. Von den Zwanzigern braucht man 2, bei den anderen können ein paar mehr auch nicht schaden.

Ich persönlich finde sehr wohl, dass man mit der Starterbox allein anfangen kann, auch wenn mir da hier vielleicht manche widersprechen würden. Das mitgelieferte Abenteuer ist gut -- hat sogar Preise gewonnen. Die grundlegenden Kampf- und Probenregeln sind alle enthalten. Nur was Spezies' und Klassen angeht gibt es da noch nicht so viele.

Nach dem ersten Abenteuer würde ich mir dann schon das Spielerhandbuch kaufen. Spielleiterhandbuch ist nicht so wichtig. Das tollste darin sind die Magischen Gegenstände, aber es geht auch ohne.

Das Monsterhandbuch ist dagegen auf Dauer eine großartige Inspirationsquelle!
 
Zuletzt bearbeitet:

posbi

Neubürger
Beiträge
11
Punkte
8
Alter
50
Würfel: W4, W6, W8, W10, W12, W20. Gerne auch mehrere.

Die Starterbox ist ein guter Einsteig, allerdings kann man damit keine eigenen Charaktere erstellen, und die vorgefertigten gehen nur bis Stufe 5, passend zum Einstiegsabenteuer.
Wenn ihr die englische Ausgabe nehmt, könnt ihr das aber mit den kostenlosen Basic Rules kombinieren.

Das Spielerhandbuch enthält alle notwendigen Regeln für Charaktererschaffung und Steigerung bis Stufe 20.
Das Monsterhandbuch ist eine Erweiterung: noch mehr Monster. Die kann man sich aber auch selbst ausdenken.
Das Spielleiterhandbuch enthält magische Gegenstände und viele optionale Zusatzregeln.

Solltet ihr vorhaben, andere Abenteuer von WotC zu kaufen: Diese verweisen auf Monsterhandbuch und Spielleiterhandbuch.
 

Thevita

Gelehrter
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Spielleiter Schnupperrunden
Beiträge
2.406
Punkte
123
Ich schließe mich mal meinen Vorpostern an. Das Spielerhandbuch ist ein Muss, da kommt man nicht drum rum. Wenn ihr von Dungeonslayers kommt, ist meine persönliche Empfehlung auch das Monsterhandbuch. Monster selber basteln ist meiner Meinung nach nämlich gar nicht so einfach, wenn man neu im System ist. Das Spielleiterhandbuch ist nicht unbedingt nötig, aber das Salz in der Suppe für den Spielleiter. Nur eben mit 50€ echt teures Salz.... Der Rest, der bis jetzt rausgekommen ist, ist die Kür und definitiv nicht notwendig. Ich rede da vom Tome of Foes und dem Guide to Everything. Wer unbedingt noch das I-Tüpfelchen sucht, wird auch kostenlos im Unearthed Arcana auf der Website fündig, allerdings ist das eben alles auf englisch. Aber man kann ja auch bei uns jederzeit gern einen Haufen Fragen stellen. :D
Die Würfel sind W20, W12, W10, W8, W6, W4 und W100. Von den Zwanzigern braucht man 2, bei den anderen können ein paar mehr auch nicht schaden.
Das ist für Spieler total in Ordnung. Als Leiter kann man je nach Gegnerpräferenzen aber auch nie zu viele Würfel haben.... ;)
 

FaeThropp

Bürger
Beiträge
43
Punkte
33
Alter
30
Ich werfe mal ganz ketzerisch folgenden Gedanken in den Ring: Schaut euch Pathfinder an. Ich habe am Anfang meiner "RPG-Karriere" relativ schnell gewechselt, denn Pathfinder gibt es schon länger bei Ulisses auf deutsch. Ich finde Pathfinder aufgeräumter vom System her (aber das ist ja Geschmackssache). Es zählt ja auch als Weiterentwicklung von D&D. Es gibt sehr viele der Regeln frei im Internet (Übersicht) - für Anfänger eine ganze Weile lang ausreichend. Wenn man dann Lust auf mehr hat, gibt es alle Bücher immer auch als (zT wesentlich) preiswertere und immer aktuelle PDF-Version, mit denen man sehr gut arbeiten kann. Das einzige was du nun zum Anfang kaufen musst, sind die polyedrischen Würfel (Vorsicht: Suchtgefahr!) und evtl die sehr hübsche Einsteigerbox mit Abenteuer und vorgefertigen Startcharakteren, wenn du euch den Einstieg so leicht wie möglich machen willst (dazu gibt es übrigens ein Let's Play auf dem Youtube-Channel von Ulisses - sehr unterhaltsam:
). Oder du lädst dir eines der kostenfreien Abenteuer herunter, in denen man als Goblins (normalerweise böse Kreaturen) spielt (Teil eins: "Wir sein Goblins").
So, genug Werbung für heute. Sorry für den langen Post! Und ich hab nicht mal eine Kartoffel...

LG
Fae
 

Thevita

Gelehrter
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Spielleiter Schnupperrunden
Beiträge
2.406
Punkte
123
Dazu muss ich gleich mal klar stellen, dass Pathfinder nicht mit D'n'D 5E vergleichbar ist. Das Regelwerk ist wesentlich detaillierter und umfangreicher, bietet dafür aber mehr taktische Möglichkeiten. D'n'D 5E ist da deutlich schlanker und einfacher. Das sollte einem bewusst sein, wenn man in die Regeln schaut.
Ich persönlich bevorzuge immer D'n'D. Pathfinder stellt wesentliche Mängel beider Systeme auch nicht ab und die drei Regeln, die sie wirklich besser machen, kann man übernehmen. Aber wie angemerkt, ist Pathfinder vergleichbar mit D'n'D 3.5, einer früheren Edition. Die aktuelle D'n'D 5E ist nochmal ganz anders.
 

Rhizom

Held
Tavernenbesitzer
Beiträge
1.698
Punkte
98
Alter
44
Ich finde Pathfinder aufgeräumter vom System her (aber das ist ja Geschmackssache). Es zählt ja auch als Weiterentwicklung von D&D.
Õhm,Weiterentwicklung von D&D 3.5. Ja. Aber bei D&D 5 würde ich vehement widersprechen. Das ist im Gegensatz zu PF total gestreamlined und viel aufgeräumter. Ich kenne allerdings natürlich PF 2 noch nicht...
 

FaeThropp

Bürger
Beiträge
43
Punkte
33
Alter
30
Okay, es mag sein, dass ich damals noch D&D 3.5 gespielt hab. Aber auch an Pathfinder wird gefeilt. Dazu gibt es zB die Alternativregeln (frei verfügbar), die viele Aspekte des Spiels in schlankerer oder detaillierterer Version bieten. Außerdem ist V2 für nächstes Jahr geplant und wird gerade getestet. Letztlich gibt es kein System, das perfekt ist, es muss halt zum Spielstil passen. Da Pathfinder (finanziell) leichter auszuprobieren ist und zumindest relativ nahe an D&D, wollte ich es einfach mal erwähnt haben :)
 
Oben Unten