• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Diskussion Welt/System Weltbeschreibung Diverse Systeme Einfaches PnP System um Meistern zu lernen?

nick2k

Neubürgerlich
Beiträge
17
Punkte
8
Alter
34
Hallo zusammen,

da ich gerne mal mit dem Meistern in Pen and Paper beginnen möchte (bis dato nur Spieler) und auch gerne mal ein neues System für mich entdecken würde, wollte ich fragen, welche Systeme ihr als "einfach zum Meistern" empfehlen könnt?

Um das ganze mal ein wenig einzugrenzen:

- kein Fan von Sci-Fi Elementen
- kein Fan von Horror
- es sollte zumindest einen Grundstock an vorgefertigtem Material (Abenteuer/Kampagnen, etc) geben
- kein DSA


Wie is das da mit den folgenden Systemen aus:

- Verbotenen Lande
- Midgard (zum umfangreich?)
- Symbaroum
- Dungeonslayers
- Trudvang

Sind die für sowas tauglich? :)

Bei Savage Worlds gefällt mir das Würfelsystem, allerdings habe ich da keine Ahnung, was bei SW das richtige für mich wäre und ob das als Einstiegs-Meister einfach ist?

Splittermond würde mir wohl auch zusagen, allerdings ist das wohl für den Anfang zu umfangreich?

Grüße und Danke für eure Hilfe :)
 

PZII

Auf Abenteuer
Beiträge
346
Punkte
48
Alter
51
Symbaroum ist einfach und schnell.
Schau Dir doch mal "Shadow of the Demon Lord" an, dass System selber ist auch sehr einfach.
 

hexe

Gelehrt
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
2.065
Punkte
128
Hm, einfach zu leiten ist ein System, das Dir gefällt. ;)

Ich finde man sollte als SL irgendwo hinter dem System stehen, die Regelmechaniken und den Fokus gut finden. Halt Lust darauf haben es immer und immer wieder zu erklären. Mit dem was so geschrieben wird zumindest eine ähnliche Meinung haben und nicht für ausgemachten Quatsch halten.

Ist auch die Frage wie Du denn leiten willst? Was ist Dir wichtig? Was möchtest Du den Spieler*innen bieten? Welches System passt da besser dazu?

Wenn Du Bock auf Savage Worlds hast, dann mache das einfach. Was soll schon schief gehen? Zur Not schaut man etwas nach, oder macht es halt mal anders als gedacht. Kann man später immer noch anpassen, man kann auch als SL nach und nach Regel dazu nehmen.
Die meisten Spieler*innen finden das auch völlig in Ordnung, Nachvollziehbar und sind froh wenn überhaupt jemand anders leitet. Muss man halt kommunizieren.
 

Elpetteh

Kampferprobt
Magistrat
Benutzerbetreuung
Beiträge
914
Punkte
83
Also Dungeon Slayers ist zumindest ein zugängliches und schnelles System.
Und Spaß macht es auch. Was die Abenteuer betrifft, gibt es einige Dutzend gratis im Netz. Einige davon sind auch ganz charmant.
Allerdings ist bei DuSl der Name auch Programm. Wenn du Lust auf Dungeon Crawls hast, ist es ein cooles System, aber bei allem darüber hinaus stößt es schnell an seine Grenzen.
 

Kentairon

Anwartschaft
Beiträge
4
Punkte
1
Alter
25
Schau dir mal how to be a hero an. Sehr einfach, alle regeln usw. auf dem how to be a hero Wiki zu finden und settingübergreifend. Eher für oneshots geeignet bzw für paar Abende. Kann’s damit alles machen was Wills. Fantasy, Horror, Gegenwart, Zukunft usw.
 

Screw

Helfende Hand
Magistrat
Beiträge
11.376
Punkte
308
Ich halte es wie @hexe
Nimm ein System, das die gefällt und das du kennst, reduziere die Regeln auf's Wesentliche und wenn du mal hängst ... Daumen mal Augen zu und durch.
Jedes "neue" System wird dich vor zusätzliche Hürden stellen, die diech potentiell wieder nur verunsichern.
 

Tufir

Drachling
Beiträge
17.530
Punkte
358
Es sei denn, du willst, dass du mehr oder weniger an die Hand genommen und durch geführt wirst. Dann empfehle ich dir Beyond the Wall (trotz englischem Titel auf deutsch) - damit wärst du auch nur noch einen Schritt von D&D entfernt.
 

brathahn satan

Heldenhaft
Spielleiter Schnupperrunden
Spieladministrator Ultraquest
Beiträge
1.439
Punkte
103
Alter
40
Ich behaupte mal, dass das System gar nicht wichtig ist.
Klar soll es auch dir Spaß machen, aber du wirst dich schon nicht für etwas entscheiden, worauf du überhaupt keinen Bock hast.

Bleib erstmal beim Grundregelwerk, falls du ein System wählst das X-Zusatzbände hat. Oder vielleicht reicht auch erstmal ein Schnellstarter, da gibt es viele gratis.
Suche dir Spieler die wissen dass du zum ersten Mal leitest. Vielleicht gar jemanden den du schon kennst.
Versuche nicht krampfhaft die Spieler auf den Weg zu zwingen den das Abenteuer oder deine Eigenkreation vorgibt. Du solltest aber damit rechnen schnell umzuplanen. Denn von 5 Wegen die ein Abenteuer vorgibt, wählen die Spieler ziemlich sicher den 6ten.

Ganz wichtig, finde ich eine Nachbesprechung, was hat den Spielern gefallen, was nicht. Gib dir und den Spielern genügend Zeit dafür. Lass die Spieler ruhig meckern, aber nimm konstruktive Kritik auch an, nur so kannst du besser werden und zukünftige Runden fühlen sich flüßiger an. Lass dir aber nicht während der Spielrunde reinreden, da bist der Meister/Leiter. Wenn es regeltechnische Fragen gibt, die du nicht sofort beantworten kannst, improvisiere erstmal, mach dir eine Notiz und recherchiere in Ruhe bis zur nächsten Spielrunde.
Mach dir einen Spickzettel mit den wichtigsten Regeln oder schau dich online nach einer Kurzregelübersicht um.

Denke dran es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
 

Feuertraum

Auf Abenteuer
Beiträge
256
Punkte
48
Alter
53
Ich persönlich halte es auch wie Hexe, Screw und brathahn satan: Schnappen Sie sich einfach ein System, was Ihnen zusagt. Haben Sie keinen Bammel vor Savage World oder Splittermond.

Splittermond würde mir wohl auch zusagen, allerdings ist das wohl für den Anfang zu umfangreich?

Wenn ich einen kleinen Schwank aus meinem Leben erzählen darf (wenn nicht, mache ich es trotzdem, ich bin schließlich ein Spielleiter ...:tease::sarcastic:)
Anfangs war ich nur Spieler, später kam ich auf den Trichter, selber einmal leiten zu wollen. Meine Frage war nicht: welches System ist einsteigerfreundlich. Für mich war die Frage: Welches System kann ich nehmen, dass die Gruppe nicht kennt (wobei ich anmerken will: ich hatte schon früher (eingetragenes Warenzeichen) einen Faible für Systeme, die nicht unbedingt dem Mainstream angehörten. Die Gruppe spielte DSA, MERS, D&D, und ich kam dann an mit Dunarion.
Hätte ich den Aspekt Einsteigerfreundlichkeit seinerzeit berücksichtigt, hätte ich den Brocken niemals in die Hand genommen. Aber ich fand es spannender, das Unbekannte zu nehmen. Und ich glaube (weiß es aber nicht wirklich), dass ich eben aufgrund der Komplexität des Systems mehr gelernt hätte als bei jedem einfachen System. :)
 

Almah

Bürgertum
Spielleiter Schnupperrunden
Beiträge
33
Punkte
18
Alter
32
Bitte Nutzungsbedingungen beachten.
Müssen es deutsche Regelwerke sein? Wenn nicht, hier ein paar aus der englischen Sphäre, die auch super einfach sind:

- The Black Hack v2. Ein D&D-artiges Spiel mit super simplen Regeln, vier Grundklassen (Fighter, Rogue, Priest und Wizard) und eine ganze Reihe an Hilfsmitteln für den DM, um Orte, Monster und Regionen zu erstellen mittels Zufallstabellen. Es hat keine "eigenen" Abenteuer, aber es gibt eine Vielzahl an Abenteuer von ähnlichen Systemen, die du problems benutzen kannst. Darunter auch alte AD&D Abenteuer-Klassiker.

- Spire Gibt es nun auch auf deutsch. Es its eine Mischung zwischen Steampunk und Fantasy. Ihr seid Dunkelelfen, die versuchen ihre Stadt von der Tyrannie der High Elves zu befreien. Es ist ein super interessantes Setting mit einem einfachen System, wo man mit verschiedenen Stress-pegeln arbeitet. Howard, Rook und Co (der Publisher) hat auf der Seite auch weitere Abenteuer, die entweder kostenlos und zu einem kleinen Preis (2€) zu erhalten sind.

- Five Torches Deep. Quasi abgespecktes D&D 5e. Wenn dir 5e als ganzes immer noch zu komplex erscheint hast du hier eine tolle, einfache Alternative. Es kommt auch mit ein oder zwei Zusatzbüchern und es ist mit jedem 5e Abenteuer kompatibel.

- King of Dungeons. 13th Age ist ein bewährtes aber nicht gerade einsteigerfreundliches System für heroisches Fantasy. King of Dungeons ist das analog zu 13th Age wie Five Torches Deep zu 5e. Wenn es dir nach fantastischem, high-power Fantasy dürstet, dann bist du hier richtig. Kompatibel mit allen 13th Age Abenteuern, in der Theorie kompatibel mit allen OSR oder alten D&D Abenteuer, aber das ist Aufwand zu konvertieren.

Es gibt außerdem auch ein paar gute Resourcen, die ich dir empfehlen möchte:

- Auf Reddit gibt es für das englishsprachige /r/rpg ein tolles und ausführliches Beginner Guide: beginnersguide - rpg
- Außerdem kann man dort auch eine große (aber nicht vollständige!!!) Liste von Spielen pro Genre oder anderen Kriterien einsehen: gamerec - rpg
- Von Monte Cook gibt es ein absolut tolles Buch zum Thema Spiele gründen und leiten namens "Your Best Game Ever": [Admin-Edit] Links zu Kommerziellen Seiten sind nicht erlaubt, bitte die Nutzungsbedingungen beachten [/Admin-Edit]

Ich wünsche dir viel Erfolg und viel Spaß beim Leiten! Ich drück dir die Daumen :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

nick2k

Neubürgerlich
Beiträge
17
Punkte
8
Alter
34
Vielen Dank für euren Input :) Bzgl der Systemwahl: Einfach ein System anfangen finde ich schwierig, da ich selbst gerne ein Setting / System hätte, das mir selbst gut zusagt (deswegen auch die kleine Auswahl oben).

@Almah leider ja, es sollten deutsche Regelwerke sein :) Mein Englisch ist zwar überdurchschnittlich würd ich sagen, aber deutsch machts für die Gruppe einfacher :)
 

hexe

Gelehrt
Magistrat
Pen & Paper Rollenspiele
Beiträge
2.065
Punkte
128
Einfach ein System anfangen finde ich schwierig, da ich selbst gerne ein Setting / System hätte, das mir selbst gut zusagt.
Ist ja perfekt. Dann nimmt genau das, das Dir am meisten zusagt. Scheiß, auf unsere Meinungen. ;)
 

nick2k

Neubürgerlich
Beiträge
17
Punkte
8
Alter
34
Ist ja perfekt. Dann nimmt genau das, das Dir am meisten zusagt. Scheiß, auf unsere Meinungen. ;)

Naja, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es super einsteiger-feindliche Systeme gibt, die einfach zu sperrig/fortgeschritten/komplex sind und das sieht man oft als Einsteiger halt nicht und wenn mans dann angeht, verliert man schnell die Motivation ^^'
 

Feuertraum

Auf Abenteuer
Beiträge
256
Punkte
48
Alter
53
Ich erlaube mir einmal ein kleines Gegenargument, auch wenn es etwas Off-Topic ist (sorry dafür).
Ich habe mir vor einiger Zeit einen Server gemietet, und weil ich nicht jedesmal einen Kumpel bitten wollte: Richte mir bitte dieses ein, richte mir bitte jenes ein, richte mir bitte solches ein, habe ich beschlossen, mit selber Serveradministration autodidaktisch beizubringen.
Ich kaufte mir ein Buch, in dem im Titel das Wort "Einsteiger" aufgedruckt war. Und nach nur wenigen Wochen war ich willens, das Buch in die Ecke zu pfeffern und nie wieder hervorzuholen, einfach, weil ich beim Lesen der einzelnen Abschnitte immer wieder das Gefühl hatte, man muss schon im Vorfeld ein sehr großes Fachwissen haben, um zu verstehen, was einem der Autor sagen will.
Dann habe ich mir erlaubt, einige Rezensionen zu diesem Werk zu lesen, und las zwischen "Spitze" über "schlechtes Buch".

Was ich mit dieser "total spannenden, nervenzerfetzenden und zum Fingernägel abknabbern geschriebenen Story" sagen will, ist, das Komplexität und Einsteigerunfreundlichkeit irgendwo im Sinne des Betrachters liegen. Wo ich vielleicht als Einsteiger sagen würde: Muäh, damit komme ich überhaupt nicht klar, da verstehe ich ja nur Bahnhof ist für Sie vielleicht ein System, das Sie auf Anhieb verstehen und umsetzen können und keinerlei Fragezeichen auf Ihrer Stirn aufleuchten.
 

Schiefi

Neubürgerlich
Beiträge
12
Punkte
8
Alter
23
Ich würde hier mal noch Dungeon Crawl Classics in den Ring werfen - das System ist mega einfach ... aber das Magiesystem ist eins der kompliziertesten das ich je gesehen habe - mach dir wie schon so oft gesagt keinen Kopf, wenn dir ein System wirklich zusagt, dann wirst du auch Spaß daran haben gemeinsam mit deinen Spielern die Regeln zu lernen :)
 
Oben Unten