• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Das Schwarze Auge DSA und Martial Arts

puck

Heldenhaft
Beiträge
1.947
Punkte
83
Hi Leute,

ich hab mich in der letzten Zeit mal etwas schlau gemacht über den waffenlosen Kampf. Zum einen ist es natürlich komplizierter geworden, als früher (ich meine die vorherigen Editionen), aber das ist ja der gesamte Kampf und darum soll das kein Grund sein die gegebenen Möglichkeiten zu ignorieren.
Alles was es früher gab ist immernoch zu haben und zusätzlich wurde das Repertoire noch erweitert. Was mir am besten gefällt sind die Möglichkeiten, die man mittlerweile gegen bewaffnete Gegner hat. Natürlich hat man im ersten Moment große Nachteile, aber mit einer geschickten Strategie kann man die schnell ins gegenteil umwandeln. Die offensichtlichen Nachteile gegnüber einem bewaffneten Kämpfer sind die geringen Trefferpunkte, der miese WM von -1/-2 (zählt nicht wenn 2 Gegner ohne Waffen kämpfen), die Tastsache, dass man den halben Waffenschaden erhält, wenn man mit den Händen pariert, oder der eigene Angriff pariert wird, und dass Attacken zur Distanzklassenverkürzung einen Aufschlag erhalten. Diese Nachteile will ich im folgenden mal genauer unter die Lupe nehmen.
  • Geringe Trefferpunkte: Das ist nunmal so. Verglichen mit einem Zweihänder wird man immer den kürzeren ziehen. Das lässt sich zwar mit dem "Gladiatorenstil", gewissen Handgemengewaffen oder solchen, die man mittels "Versteckte Klinge" führt etwas kaschieren, aber die bewaffneten Möglichkeiten wird man nicht erreichen.
  • Mieser WM: Den hat man nunmal, aber das lässt sich durch die geringen Steigerungskosten der ensprechenden Talente und der Tatsache, dass man durch die waffenlosten Kampfstiele einen höheren Bonus erhalten kann, als durch Talentspezialisierungen beim bewaffneten Kampf ausgleichen.
  • Halber Waffenschaden durch bewaffnete Paraden: Das Zauberwort heißt Initiative! Laut dem Aventurischen Arsenal bestimmt der Kämpfer mit der höheren Initiative zu Beginn des Kampfes die Wahl der Distanzklasse. Dies sollte aus sicht des Unbewaffneten möglichst H sein. Für die meisten Waffen wird das bedeuten, dass es erhebliche Schwierigkeiten bei der Parade geben wird. Mit manchen wird sie sogar unmöglich. Zusätzlich gibt es noch den "Schwinger", der die Parade behindert. Außerdem ist es möglich mit diversen Ringenmanövern dem Gegner die eigene Kampfart aufzuzwingen (dazu später mehr).
  • Halber waffenschaden bei Paraden von bewaffneten Attacken: Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Am elegantesten ist es natürlich die distanzklasse auf H zu verkürzen. Dann kann man Waffen nämlich gefahrlos auch ohne eine solche parieren, da man nicht in die Klinge fasst, sonden an den Arm des Gegners. Sollte man weiter weg sein, gibt es andere Möglichkeiten. Am elegantesten ist der "Sprung". Das ist eine waffenlose Parade, die man ohne gefahr auch gegen Waffen verwenden kann. Sie ist zwar gegen Waffen um 2 Punkte und je nach Distanzklasse nochmals erschwert, aber möglich. Mit "Eisenarm" kann man den Schaden den man durch das Parieren von Waffen erhält etwas abmildern, Ausweichen ist natürlich auch möglich und es gibt noch die "Versteckte Klinge".
  • Aufschläge beim Distanzklassenverkürzen: Dieser Nachteil wird mit dem Stil "Mercenario" etwas entschärft und mit "Eisenarm" komplett negiert.
Soviel zu den Nachteilen, die man im ersten Moment hat. Sie ließen sich nicht alle beseitigen, aber im Grunde ist nichts unmöglich, sondern man hat immer nur Aufschläge. Da das erlernen von waffenlosen Techniken billig ist, im vergleich zum bewaffneten Kampf, sollte es möglich sein um ein paar Punkte besser zu sein als der Gegner und schon sieht alles nicht mehr so schlimm aus. Kommen wir zu den Vorteilen.
  • Wie schon gesagt ist es sehr günstig waffenlose Techniken zu lernen. Das günstigste Manöver kostet 5 AP. Wenn man keinen zugehörigen Stil beherrscht werden die Kosten mit 5 multipliziert, aber dann sind das immernoch nur 25 AP, bewaffnete Kämpfer müssen da immer wesentlich mehr investieren.
  • Ein Ringer kann dem Gegner seinen Stiel aufzwingen. Manöver wie Klammer oder Schwitzkasten verhindern bewaffnete Attacken des Gegners, so lange er sich nicht entwinden kann. In der Klammer kann nur derjenige angreifen, der eines der Manöver "Kopfstoß", "Knie" oder "Biss" beherrscht und dann sind die Attacken des Geklammerten noch um die Ansage, der Klammer erschwert. Hingegen der Klammernde kann diese Manöver ohne weitere aufschläge durchführen. Im Schwitzkasten sind Angriffe desjenigen, der sich darin befindet komplett untersagt.
  • Gegner ausknocken: Mit dem "Schmetterschlag" ist es möglich dem Gegner mit nur einer ordentlichen Attacke für mehrere SR das Bewusstsein zu rauben. Etweas ähnliches ist auch mit einem gelungenem "Zat" möglich.
Soviel zum Kampf Bewaffneter gegen Unbewaffneten. Zum Kampf von 2 Unbewaffneten muss ich wohl nicht viel sagen, außer dass man gewisse Schwächen in der Parade eines ungeübten Gegners ausnutzen kann. Natürlich kann man auch hier als Ringer versuchen jemandem den eigenen Kampf aufzwingen, aber es gibt auch Raufenmanöver, die nur normal pariert werden können, wenn der Verteidiger ein entsprechendes Parademanöver beherrscht oder er erhält einen Aufschlag von 4 Punkten. Weitere Erwähnung verdient auch der "Schprungtritt" Dieser kann auch aus der distanzklasse N heraus ohne schwierigkeiten angewendet werden. Weshalb man so den Vorteil hat den Gegner auf Distanz halten zu können, damit dieser entweder Attacken darauf verwendet näher heran zu kommen oder einen Attackemalus von 4 Punkten erhält.
Als Schlussbemerkung möchte ich noch erwähnen, dass es leider kein Manöver gibt um den gegner zu entwaffnen. Aber mit der Gnade des SLs und dem Stil "Hammerfaust" könnte man eventuell die Waffe des Gegners beschädigen. Außerdem steht es ja jeder Runde zu weitere Manöver zu erfinden. Interessant wäre auch ein unbewaffneter "Schwertgesellenstil".

Bleibt tapfer,

puck
 

Gordovan

Heldenhaft
Beiträge
1.537
Punkte
53
AW: DSA und Martial Arts

Ein Ringer kann dem Gegner seinen Stiel aufzwingen. Manöver wie Klammer oder Schwitzkasten verhindern bewaffnete Attacken des Gegners, so lange er sich nicht entwinden kann. In der Klammer kann nur derjenige angreifen, der eines der Manöver "Kopfstoß", "Knie" oder "Biss" beherrscht und dann sind die Attacken des Geklammerten noch um die Ansage, der Klammer erschwert. Im Schwitzkasten sind Angriffe desjenigen, der sich darin befindet komplett untersagt.

Ringen ist ja echt übel....
 

Voltan

Heldenhaft
Beiträge
1.504
Punkte
58
Alter
50
AW: DSA und Martial Arts

puck schrieb:
Ein Ringer kann dem Gegner seinen Stiel aufzwingen

Ja, das ist wirklich übel :lol :geil
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

puck

Heldenhaft
Beiträge
1.947
Punkte
83
AW: DSA und Martial Arts

@Voltan

Naja, wenn man den Gegner mal ordentlich gepackt hat kann man mit ihm so einiges anstellen...

Bleibt tapfer,

puck
 

Graf Albin

Geweiht
Beiträge
3.380
Punkte
98
Alter
45
AW: DSA und Martial Arts

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern!

@ puck: das ist wirklich eine sehr gute Zusammenstellung! Danke!

Ich denke, dass viele Spieler, die gerne "Kämpfer" spielen, schon mal den Gedanken hatten, einen waffenlosen Kämpfer zu spielen! Ich hatte diese Idee schon häufig, habe es aber bisher leider nie umgesetzt. Naja, mal sehen was noch so kommt! :hoffnarr

Gruß
Graf Albin
 

Tair

Eingesessen
Beiträge
213
Punkte
18
AW: DSA und Martial Arts

Sieht echt sehr interessant aus! Vor allem für Helden, denen von der Obrigkeit keine Waffe gegönnt wird! :hoffnarr

Tair
 

puck

Heldenhaft
Beiträge
1.947
Punkte
83
AW: DSA und Martial Arts

Mir ist da noch was aufgefallen. Im Kampf gegen Bewaffnete hat man die Möglichkeit seine Rüstung so zu gestalten, dass man an den Armen (eventuell auch an den Beinen) gut geschützt ist und so gewisse Nachteile zu mindern, ohne direkt als Konservendose rumrennen zu müssen. Natürlich nur wenn man mit Zonenrüstungen spielt.
Im Klartext bedeutet das, dass wenn ein Unbewaffneter mit einer Waffe pariert wird, bzw. wenn er eine bewaffnete Attacke pariert, dann erhält er i.d.R. den halben Waffenschaden. Wenn er allerdings Armschienen aus Metall trägt, die an den Armen eine Zonenrüstung von 5 Punkten geben, sollte das in den meisten Fällen ausreichen um unbeschadet davon zu kommen.

Bleibt tapfer,

puck
 
Oben Unten