• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Brettspiel Die Zwerge - Das Brettspiel

Tufir

Drachling
Beiträge
17.523
Punkte
358
Die Zwerge - Das Brettspiel

Worum geht es?

Die Zwerge ist ein Brettspiel von Michael Palm und Lukas Zach welches die gleichnamige Buchserie von Markus Heitz als Grundlage hat. Das Spiel ist ab zwölf Jahren und kann von zwei bis fünf Spielern gespielt werden, die entweder nur gemeinsam gegen das Böse gewinnen oder verlieren können. Letzteres ist dabei sehr einfach. Das Land der fünf Zwergenclans wird von den bösen Mächten in Form von Albae, Trollen und Orks bedroht, die ihre Armeen in das Gebiet der Zwerge schicken, um es zu erobern. Die Zwerge dagegen müssen Aufgaben erfüllen, um am Ende die Feuerklinge schmieden zu können, mit der dann in einem letzten Akt das Böse zu bezwingen.

Inhalt:

Die Verpackung ist weder zu groß noch zu klein und der Inhalt der Schachtel bietet die gewohnte Pegasus Qualität. Ein ungefähr DIN-A3 großer, doppelt gefalteter Spielplan mit sehr schöner Grafik fällt als erstes auf. Die hölzernen Armeesteine der Gegner sind je nach Typ unterschiedlich groß, farblich unterscheidbar und verdeutlichen damit die Mächtigkeit einer Armee im Spiel. Die Würfel sind einfach, aber auch aus Holz. Die Pappmarker für Rundenzählung, Totes Land (siehe unten) sind OK. Die fünf Charakterbögen der Zwerge sind sehr schön gelungen und die Spielkarten können sich sowohl auf Vorder- als auch Rückseite sehen lassen. Einziges Manko: Die fünf Charakterfiguren sind aus Kunststoff und wirken billig. Sie sind unbemalt und lassen damit dem geneigten Bastler oder Maler ein wenig künstlerischen Gestaltungsspielraum. Nach dem Bemalen sehen sie sicherlich besser aus. Trotzdem wäre auch hier Holz einfach feiner gewesen.

Das Regelheft ist zwölf DIN-A Seiten dick, von denen jedoch nur acht relevant sind. Die Rückseite enthält nochmals eine Übersicht des Spielmaterials mit einer Kurzerklärung.

Das Spiel:

Zum Spielaufbau müssen Karten und Pappmarker ein wenig sortiert werden. Dies ist jedoch keine langwierige Arbeit. Jeder Mitspieler sucht sich seinen Zwerg aus und dann kann es losgehen. Mit einem hölzernen Herz werden die Lebenspunkte markiert.

Die Spielkarten werden sortiert nach

  • Szenariokarten,
  • Ausrüstungskarten,
  • Abenteuerkarten und
  • Bedrohungskarten.
Der Heldenmarker wird auf den Startpunkt der Rundzählleiste gelegt, der Unheilsmarker erhält seinen Platz auf der gegenüberliegenden Seite dieser Leiste. Während des Spiels wandern die beiden Marker aufeinander zu. Sobald sie sich berühren, ist das Spiel für die Spieler verloren. Hier entsteht also Zeitdruck!

Die Zwergencharaktere haben noch je drei Attribute – wie beim Rollenspiel – die ihre Fähigkeiten im Kampf, Handwerk und Laufen bewerten. Diese Werte werden während des Spiels benötigt, um Aufgaben zu erledigen. Dazu kommt, wie oben erwähnt, die Lebensenergie. Diese darf nie auf Null sinken, sonst stirbt der Charakter. Sollte auch nur einer der der Zwerge sterben, ist das Spiel für die gesamte Gruppe verloren.

Gewinnen kann die Gruppe nur durch das Abarbeiten der Szenariokarten, welche sich in vier bis acht Karten der Kategorie „A“, eine der Gruppe „B“ und 3 der Schwierigkeit „C“ aufteilen. Je mehr Karten der Gruppe „A“ im Spiel sind, desto länger dauert es und desto schwieriger wird es für die Spieler, das Spiel zu gewinnen. Die Szenariokarten werden so gemischt, dass immer zuerst die „A“ Kategorie abgearbeitet wird, dann als „B“ die Feuerklinge zu schmieden ist und als Letztes eine Karte der Stufe „C“ erfüllt werden muss.

Abenteuerkarten sind „Kann“-Aufgaben. Werden sie erfüllt, erhält man Heilung oder Ausrüstung, welche die eigenen Fähigkeiten verbessert. Der Clou: Wenn ein Zwerg eine Aufgabe besteht, entscheidet die Gruppe, wer anschließend die Belohnung erhält. Man spielt hier wie beim Rollenspiel immer mit- und auf keinen Fall gegeneinander.

Die Bedrohungskarten bringen gegnerische Armeen ins Spiel oder bieten Bedrohungen anderer Art und müssen „abgearbeitet“ werden, um wieder dem Spiel folgen zu können. Diese Karten bilden zu Anfangs einen eigenen Stapel, doch werden sie im Laufe des Spiels unter die Abenteuer gemischt, so dass man sich nie sicher sein kann, welche Sorte Karte man als nächstes zieht!

Dem Helden- oder Rundenmarker kommt auch noch eine weitere Bedeutung zu. Er sorgt dafür, dass die fremden Armeen ins Spiel kommen. Immer wenn sich dann fünf davon auf einem Feld befinden, wird dieses Feld zum toten Land und die Armeen ziehen weiter, wie es das Plättchen „Totes Land“ bestimmt. Die ist ein nicht zu verachtender Zufallsfaktor, weil sich dadurch immer neue Armeegruppierungen bilden, die eventuell auch wiederrum weiter gezogen werden müssen. Obendrein blockieren solche Armeen auch die Züge der Zwerge und totes Land kann ein Zwerg nur unter Verlust von Lebensenergie betreten.

Fazit:

Die Zwerge“ ist ein super tolles und abwechslungsreiches Spiel mit einem vielleicht nicht ganz neuem Spielkonzept, aber mit einem, welches sich deutlich von dem anderer Brettspiele unterscheidet. Dass es zwei Möglichkeiten für eine Niederlage gibt, aber nur eine für den Sieg, macht das Spiel richtig schwierig - nicht von den Regeln her, sondern im Sinne von spannend! Das Probespiel hat viel Spaß gemacht und ca. drei Stunden gedauert. Bei einer Spielzeitangabe von 60 bis 120 Minuten lag es als Probespiel durchaus noch im Rahmen. Diese Art von Zusammenarbeit unter den Spielern bei einem Brettspiel ist selten und tatsächlich kann ein sturer Abweichler und Egoist das Spiel ganz schnell zum Kippen bringen. An der einen oder anderen Stelle wären etwas mehr Erklärungen zu den Spielregeln hilfreich gewesen. So kann man zwar bei Erhalt eines Ausrüstungsgegenstandes unabhängig von allen Dingen gemeinsam entscheiden, welcher Charakter es bekommt. Der Testgruppe kam jedoch die Idee, solche Ausrüstungsgegenstände untereinander zu Tauschen wenn zwei Charaktere auf demselben Feld stehen. Dazu steht nichts in den Regeln und somit war nach 30 Minuten die erste Hausregel geboren.

Viel Spaß beim Zocken wünscht euch
Euer Tufir

Web-Seite zum Spiel: PEGASUS SPIELE ONLINE: Detailansicht - Wir machen Spaß

Wir danken dem Pegasus Verlag, der uns diese Rezension ermöglicht hat.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
E

Efate

Gast
AW: Die Zwerge - Das Brettspiel

Mir hat das Spiel auch sehr gut gefallen. Zusammenspiel ist mal etwas anderes. Kooperative Spiele gibt es ja seit "Die Siedler von Catan". Aber das Konzept eines Rollenspiels auf ein Brettspiel umgesetzt ist recht neu und hier ziemlich gut gelungen!
 

Shadow

Krieger
Beiträge
950
Punkte
68
"Die Zwerge" ist wirklich ein tolles Spiel! Vor allem für Leute, die sich nicht stundenlang durch Regeln wälzen möchten und eher kurze Spielrunden bevorzugen ( etwa 90 min).
Die Regeln sind schnell gelernt und verständlich. Die Spielrunden sind sehr spannend, da ich den Schwierigkeitsgrad als gut ausgewogen empfinde, es gibt ja auch verschiedene Stufen. Die Auswahl der Quests ist recht gering, stört mich aber kaum.
Strategische Absprache ist auch laut Spielregeln erlaubt und sogar erwünscht, da es einfach notwendig ist! Da kann es natürlich schon vorkommen, das der ein oder andere Spieler etwas kurz kommt, wenn andere über seinen Kopf hinweg entscheiden, aber das ist letztendlich Sache der Gruppe. Neben Strategie spielt auch der Glücksfaktor eine große Rolle. Das sorgt für Spannung und Abwechslung, kann aber auch frustrierend sein.
Die Zwergenfiguren finde ich übrigens auch echt toll und schöne Illustrationen auf den Quests und den Charakterbögen.

Mein liebster Charakter ist Tungdil, weil er einfach die besten Werte hat und trotzdem eine sehr gute Spezialfähigkeit. Dicht gefolgt von Balyndis, ebenfalls sehr gute Werte und einen super Bonus. Im Team nicht fehlen sollte Boendal, der als guter Kämpfer dient. Boindil ist ein noch stärkerer Kämpfer, doch ich persönlich bevorzuge Boendal. Nicht anfreunden kann ich mich mit Bavragor. Vier auf Handwerk ersetzt nicht den Tungdils´ oder Balyndiss´ Bonus. Sein eigener Bonus (Verschonung von totem Land) ist schon sehr praktisch, aber sonst sind die Werte meiner Meinung nach einfach zu schlecht. Mit nur 2 auf Kampf, setze ich ihn überhaupt nicht gerne ein.

Gespielt haben wir übrigens zu dritt.

Die Frage mit der Ausrüstung habe ich übrigens doch gefunden: Auf der Rückseite der Anleitung. Was soll´s vielleicht probieren wir es trotzdem mal mit Tauschen. :)
 

brathahn satan

Held
Spielleiter Schnupperrunden
Spieladministrator Ultraquest
Beiträge
1.363
Punkte
83
Alter
39
Die Zwerge kamen gestern seit langem mal wieder auf den Tisch. Von 3 gespielten Runden haben wir aber alle verloren 😭 auch wenn es von Runde zu Runde knapper wurde. Wir hatten uns für den Einstieg für eine einfache Runde entschieden, sind aber nicht noch niedriger mit den Anforderungen gegangen.

Gibt es jemanden der Erfahrungen mit der Erweiterung und den zusätzlich erwerbbaren Helden hat? Habe Blut geleckt ;)
 

DerVampyr

Neubürger
Beiträge
14
Punkte
3
Alter
33
Die Zwerge kamen gestern seit langem mal wieder auf den Tisch. Von 3 gespielten Runden haben wir aber alle verloren 😭 auch wenn es von Runde zu Runde knapper wurde. Wir hatten uns für den Einstieg für eine einfache Runde entschieden, sind aber nicht noch niedriger mit den Anforderungen gegangen.

Gibt es jemanden der Erfahrungen mit der Erweiterung und den zusätzlich erwerbbaren Helden hat? Habe Blut geleckt ;)
Ich habe eine Erweiterung, weiß aber gerade nicht mehr welche. :D Werde ich mal nachschauen.
Der beste Teil der Erweiterung war der, dass es neue Szenariokarten gibt. Dadurch hat man als Szenario B nicht immer das Schmieden der Feuerklinge, wo man sich dann ja spielerisch schon einstellen kann, sondern noch weitere Übergangsszenarien für den Endteil C. Man muss dann aber auch nur eine B karte erledigen, die anderen kommen dann weg. Alles in allem aber eine Verbesserung, da es abwechslungsreicher wurde.
 
Oben Unten