• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Das Schwarze Auge Der Apport

Tufir

Drachling
Beiträge
17.530
Punkte
358
Nach DSA 4 ist "Der Apport" eine Sonderfertigkeit bzw. ein Objektritual, dass diverse magische Charaktere auf ihre sogenannten Traditionsartefakte sprechen können. Dazu zählen neben dem Zauberstab des Magiers, auch die Kristallkugel, der Schuppenbeutel des Kristallomanten, der hexenbesen, die Schale der Alchimie und das Bannschwert. Möglicherweise habe ich sogar etwas vergessen.

Im Regelbuch AZ auf Seite 154 Steht "Der Apport" unter den Sonderfertigkeiten. Gleichzeitig wird er dort aber in Klammern als "OR" = Objektritual bezeichnet.

Heißt das nun, dass eine magische Person zuerst die SONDERFERTIGKEIT "Apport" lernen muss, bevor sie das gleichnamige OBJEKTRITUAL an ihrem Traditionsartefakt vollziehen kann?

Und falls ja, gilt dies auch für das Bannschwert?

Schließlich sind auch solche Dinge wie "Dolchzauber", "Schuppenbeutel", etc als Sonderfertigkeiten mit Klammerangabe "OR" dort aufgeführt. Irgendwie bin ich da jetzt verwirrt. Gibt es immer erst eine generelle SF, die man erlernen muss, bevor man die entsprechenden Rituale durchführen kann oder ist der Apport da eine Ausnahme?

Wer kann helfen? Wie ist eure Meinung?

Gruß
Tufir
 

Voltan

Heldenhaft
Beiträge
1.504
Punkte
58
Alter
50
AW: Der Apport

Ich denke schon (hab allerdings die Regeln nicht zu Hand), dass man vorher die SF erlernen muss. Werde es auch noch mal durchlesen...
 

sonic_hedgehog

Geweiht
Vorredner
Beiträge
4.468
Punkte
133
AW: Der Apport

Tufir schrieb:
Gibt es immer erst eine generelle SF, die man erlernen muss, bevor man die entsprechenden Rituale durchführen kann oder ist der Apport da eine Ausnahme?
Ich habe früher mal einen Magier kurz angespielt und bin mir ziemlich sicher, dass das für alle Stabzauber galt. Man musste irgendwie die SF erlernen (und dafür AP ausgeben) und konnte danach den Stabzauber auf den Stab legen (unter ASP-Aufwand). Das selbe galt auch für die Kugel und afaik das Schwert.
 

Tufir

Drachling
Beiträge
17.530
Punkte
358
AW: Der Apport

Schön, dann habe ich auf alle Fehler noch einen Fehler im neuen Dokument!
 

Tufir

Drachling
Beiträge
17.530
Punkte
358
AW: Der Apport

Zurück zum Thema:

Beim Apport und dem Bannschwert habe ich nun Einsicht gewonnen.
Aber wie ist es mit den anderen Dingen wie Dolchrituale der Druiden, Halsring der Geoden, etc.

Müssen die auch erst eine generelle SF lernen?

Gruß
Tufir
 

puck

Heldenhaft
Beiträge
1.943
Punkte
83
AW: Der Apport

Sicher, ALLE Objektrituale müssen erst gelernt werden. Es sind halt Sonderfertigkeiten.

Bleib tapfer,

puck
 

Tufir

Drachling
Beiträge
17.530
Punkte
358
AW: Der Apport

puck schrieb:
Sicher, ALLE Objektrituale müssen erst gelernt werden. Es sind halt Sonderfertigkeiten.

Bleib tapfer,

puck
Ist ja auch einsichtig. Aber in den meisten Fällen (z. B. Zauberstab) benötigt der Held dies wahrscheinlich GENAU EINMAL in seinem Leben.

Da du unser Projekt nicht kennst, geht meine Frage weiter: Muss ich diese Sonderfähigkeit als "erlernt" auf einem Dokument stehen haben, wenn auf dem gleichen Dokument ein (persönliches) Objekt auftaucht, das mit diesem Ritual belegt wurde?
 

sonic_hedgehog

Geweiht
Vorredner
Beiträge
4.468
Punkte
133
AW: Der Apport

Tufir schrieb:
Muss ich diese Sonderfähigkeit als "erlernt" auf einem Dokument stehen haben, wenn auf dem gleichen Dokument ein (persönliches) Objekt auftaucht, das mit diesem Ritual belegt wurde?

Ich denke, das ist bei den Objektritualen eher eine akademische Frage. In der Theorie: Ja. Aber meist lernt man das ganze ja, um es möglicht bald zu auszuführen.
Am einfachsten wäre das wohl zu lösen, wenn man das Feld, in dem man ankreuzt, so ändert, dass man ein "E" für erlernt eingibt, das man bei Bedarf in ein "X" für liegt auf dem Objekt umwandelt. Man kann ja nur Rituale verwendet haben, die man auch kennt.
 
Oben Unten