• RPG-Foren.com

    DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe zu diesen Themen! Dazu Forenrollenspiele, Tavernenspiele, eigene Regelwerke, Smalltalk und vieles mehr zu bekannten und weniger bekannten RPG-Systemen.

Sci-Fi / Fantasy Dark Run - Mike Brooks

Tufir

Drachling
Beiträge
17.527
Punkte
358
Alter
61
Titel: Dark Run
Autor: Mike Brooks
Übersetzung: Simon Weinert
Originaltitel: Dark Run
Aufmachung: Taschenbuch – 14,99€ (12,99€ als Kindle eBook)
Seiten: 432
Verlag: Knaur TB
Erscheinungsdatum: 2. Mai 2018
ISBN-13: 978-3426522080

51ZupQHJ-EL._SX319_BO1,204,203,200_.jpg

°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°

Aufmachung:

Das Werk ist ein Taschenbuch in Standard-Aufmachung. Das Cover wirkt gelungen und weckt die Neugier auf ein richtiges Weltraumabenteuer.


Klappentext:


Der Einstieg in ein rasantes ›old school‹-Science-Fiction-Abenteuer des britischen Autors Mike Brooks, vollgepackt mit Action und Dialogen voller Wortwitz - ein Muss für Fans von »Expanse« und »Firefly!

Eigentlich hat Ichabod Drift, Captain des Raumfrachters Keiko, kein Problem mit Aufträgen, die sich am Rande der Legalität bewegen – oder auch darüber hinausgehen. Mit seiner eingeschworenen Crew aus Schmugglern, Glücksrittern und Abenteurern hat er schon so manchen Coup gelandet. Dass sein neuer Auftraggeber ihn erpresst, schmeckt Ichabod allerdings gar nicht. Und dass er nicht das Geringste über die Ladung wissen darf, die er auf die Erde schmuggeln soll, riecht nach Ärger. Wie groß die Gefahr allerdings nicht nur für das Schiff, sondern für den ganzen blauen Planeten wird, ahnt allerdings noch niemand auf der Keiko ...


Inhalt:

Mike Brooks ist ein britischer Autor, DJ, Warhammer-Enthusiast, Katzenliebhaber und Punk-Rocker mit turmhoher Irokesenfrisur, schreibt seit einigen Jahren Antihelden-Science-Fiction für alle Fans von „Firefly“. Sein erster Roman „Dark Run“ ist in der Übersetzung von Simon Weinert bei Knaur am 2. Mai 2018 als Paperback und als E-Book auf Deutsch erschienen.

In dieser Geschichte befehligt Captain Ichabod Drift über die bunt zusammengewürfelte Mannschaft des kleinen Raumfrachters Keiko, wobei man sich hauptsächlich als Kopfgeldjäger und Schmuggler betätigt und nur recht selten über die Vergangenheit der anderen Mannschaftsmitglieder quatscht. Auf einem der weniger appetitlichen Minenplaneten wird Drift allerdings von seiner Vergangenheit eingeholt. Ein Politiker, den Drift aus seinem früheren Leben kennt, zwingt dem Captain und seiner Crew den verdächtig gut bezahlten Auftrag auf, eine mysteriöse Ladung an den Zoll- und Sicherheitsstellen der alten Erde vorbeizubringen und innerhalb eines bestimmten Zeitfensters nach Amsterdam zu fliegen …


Fazit:

Aber so ganz eingeschworen, wie es nach außen wirkt, sind die Besatzungsmitglieder der Keiko dann eigentlich auch nicht. Auf der einen Seite hat jeder von ihnen eine eigene Vergangenheit, die er gerne für sich behalten möchte und auf der anderen Seite gehören einige von ihnen auch wirklich erst seit sehr kurzer Zeit der Mannschaft an.

Den mysteriösen Auftrag bekommt Captain Ichabod von jemanden, der viel zu viel über seine Vergangenheit weiß - und leider auch über seine Gegenwart -, was den Captain extrem angreifbar macht. Und so muss er nicht nur auf die Information verzichten, was er denn nun transportieren soll, sondern auch noch irgendwie vor seiner Crew verheimlichen, wie dieser Auftrag zustande gekommen ist. Auch wer der Auftraggeber ist und was dieser genau gegen ihn in der Hand hat, soll niemand sonst erfahren. Schon dies sorgt bereits auf der Fahrt für Spannungen, doch als auf der Erde dann klar wird, was sie tatsächlich transportiert haben - und zu welchem Zweck - kommt es beinahe zur Meuterei.

Das Buch enthält viele Western-Elemente und führt unweigerlich dazu, dass man sich beim Lesen immer wieder an die Serenity/Firefly Serie erinnert fühlte. Daneben gibt es allerlei Pop- und klassische Literaturbezüge, die das Lesen noch amüsanter und anregender gestalten. So ist ein wichtiges Mannschaftsmitglied der Keiko ein stark tätowierter Neuseeländer, was jede Leseratte unwillkürlich an Melvilles "Moby Dick" denken lässt.

Für Firefly Fans (und nicht nur diese) ist dies eine vergnügliche Geschichte, die mit „Dark Sky“ und „Dark Deeds“, welche zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht ins Deutsche übersetzt sind, ihre Fortsetzung findet.

°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°°O°


Bewertung:

[35//40] - Handlung
[35//40] - Stil
[08//10] - Aufmachung
[08//10] - Preis/Leistungs-Verhältnis

86% - gesamt

Die RPG-Foren.com bedanken sich beim Knaur-TB Verlag für die freundliche Überlassung dieses Rezensionsexemplars.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten