1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden
  3. DIE Plattform für Fantasy & Sci-Fi Rollenspiele

    Ihr findet bei uns jede Menge Infos, Hintergründe! Dazu Smalltalk, Lebendige Geschichten, Downloads, eigene Regelwerke und vieles mehr zu
    DSA, Shadowrun, (A)D&D und LARP,
    und noch viele andere mehr.
    Information ausblenden

Dungeons & Dragons Hausregel/Regelsystem D&D5 und Pathfinder in Space

Dieses Thema im Forum "Von Welten, Leuten & Abenteuern" wurde erstellt von Kyoshiro, 4 April 2017.

  1. Kyoshiro

    Kyoshiro Legat Pen & Paper Rollenspiele Spielleiter Schnupperrunden

    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    29
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    männlich
    Es gibt derzeit einen gewissen Trend die beiden größten Fantay-RPGs als Grundlage für Science Fiction-Spiele zu nehmen. Es gibt natürlich eine riesige Menge an SciFi-RPGs, einige sind als OSR quasi auf DnD-Basis, aber es geht mir hier eher um die aktuelle Version, also die Edition 5 und auch Pathfinder.

    Derzeit ist Starfinder bei Paizo in der Mache und soll Science Fantasy liefern, also eben Pathfinder in Space mit neuen Rassen, Klassen und so weiter. Alternativ gibt es noch Starjammer von d20pfsrd, welches bereits erhältlich ist.

    Bei DnD5 geht es gerade ähnlich zu, hier gibt es zwar keine offizielle Version, aber gleich drei unterschiedliche Werke sind (meines Wissens) in Arbeit.
    Das erste SciFi-DnD ist Hyperlanes, welches einen sehr ordentlichen Kickstarter hatte und ziemlich genau definiert hat, was es können soll. Neben neuen Klassen, Archetypen und Rassen gibt es kein Magiesystem, sondern sogenannte Gambits. Diese erfüllen eine ähnliche Rolle, aber sind technikbasiert, etwa der Cryoblast, der eben ein Frostprojektil abfeuert. Jede Klasse bekommt eigene Gambits.
    Dann gibt es noch Esper Genesis, was derzeit auf Kickstarter läuft. Von der Beschreibung und dem Quickstart her ist es eher klassisches DnD, nur eben im Weltraum. Die "Magier" sind nur eben psionisch begabt und haben keine Spellslots, sondern Energiepunkte.
    Das dritte Werk ist Harbinger von Absolut Tabletop und derzeit in einer frühen Playtest-Phase. Hier ist man eher auf Menschen fokussiert, will etwas düsterer sein und hat ein völlig anderes Magiesystem. Hier nutzt man Astra und jede Klasse braucht für gewissen Talente dieses Astra. Je mehr man das nutzt, umso mehr ist man am Limit und läuft Gefahr sowohl positive als auch negative Effekte zu generieren.

    Jetzt will ich ja nicht nur berichten, sondern auch von euch hören, was ihr so denkt. Habt ihr schon Erfahrungen gemacht mit SciFi-DnD/Pathfinder? Was haltet ihr von der ganzen Sache? Passt das überhaupt?
     
  2. SoulReaper

    SoulReaper Legat Pen & Paper Rollenspiele Spielleiter Schnupperrunden

    Beiträge:
    2.793
    Zustimmungen:
    75
    Punkte für Erfolge:
    48
    Geschlecht:
    männlich
    Von Starfinder habe ich vorher sogar schonmal gehört. Die anderen waren mir dann aber doch neu. D20 in Space hat mich jetzt aber nicht so wirklich aus den Socken gehauen. Für mich würde sich das wahrscheinlich wie ein Fantasy Klon mit Laserwaffen anfühlen. Wenn ich SciFi spielen möchte, habe ich genug Systeme im Schrank stehen. Dann brauche ich nicht noch ein D20 System. Vor allem, weil ich eh kein großer Freund mehr von dem System bin.
     
  3. Kyoshiro

    Kyoshiro Legat Pen & Paper Rollenspiele Spielleiter Schnupperrunden

    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    29
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    männlich
    Das mit dem Fantasyklon mit Laserwaffen stimmt schon irgendwie, zumindest hat es sich bei Harbinger so angefühlt. Da mache ich beim Playtest mit und war bisher noch nicht sehr angetan. Wir haben ja das Glück jetzt mit einer ganzen Reihe an tollen SciFi-Systemen versorgt zu sein (Coriolis, Fragged Empire, Infinity RPG, etc.), die eben deutlich besser SciFi können. Ein Shadow of the Demon Lord in Space fände ich allerdings extrem reizvoll. :D
     
  4. Kyoshiro

    Kyoshiro Legat Pen & Paper Rollenspiele Spielleiter Schnupperrunden

    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    29
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    männlich
    Ich habe mir alles jetzt mal genauer angeguckt, der Quickstart von Esper Genesis macht leider nicht so viel her, der Fokus liegt definitiv auf den Esper, sprich den Magiern, die restlichen Klassen sind Copy&Paste aus den bestehenden (der Krieger ist sehr ähnlich und auch der Expert ist wie der Rogue). Version 0.2 von Harbinger ist genauso unausgegoren wie die erste Version, es macht immer noch keinen Sinn einen Magier zu spielen und in einem Spiel, wo es keinen Raumkampf gibt (zumindest derzeit nicht), ist es nicht inteligent einer Klasse den Fokus Raumfahrt zu geben.
    Von Hyperlanes bin ich hingegen sehr angetan, sie bieten kein Setting, sondern eben eine Toolbox, so wie ja DnD5 auch ist. Man bekommt einen Baukasten für (spielbare) Alienrassen, die Klassen wirken allesamt solide und stimmig und es gibt keine Magie. Dafür bekommt jeder Tricks, die er wie Magie im Original einsetzen kann. Magische Artefakte sind jetzt Superscience und funktionieren genauso.
    Zu Starfinder gibt es ja einen Quickstart, wenn man das so nennen kann, letztlich ist es nur ein Heftchen mit kurzen Anmerkungen zu Regeländerungen und dann hat man ein paar Monsterstats und das war es. Keine vorgefertigten Charaktere, kein Abenteuer oder so. Trotzdem rasten die PF-Fans gerade total deswegen aus, was ich nicht verstehen kann.

    Hat noch jemand mal in die Sachen reingeguckt? Ich überlege mal demnächst Hyperlanes zum Reinschnuppern anzubieten.
     

Diese Seite empfehlen